300231 Beobachter, Bote, Engel - Parasit, Störer, Sündenbock: Zur Soziologie und (vormodernen) Geschichte der "Figur des Dritten" (S) (SoSe 2017)

Inhalt, Kommentar

Parasit, Engel, Bote, Stabilisator, Störer, Sündenbock, Trittbrettfahrer, Unparteiischer und Vermittler, Fremder, lachender Dritter, Anstifter, ausgeschlossener Dritter – so nur einige der Figuren des Dritten, die in der soziologischen Theorie erwogen werden und in der historischen Forschung z. T. bereits als ‚Figuren des Dritten‘ identifiziert wurden. Weshalb interessieren sich Soziologen so für „den Dritten“ und warum sollte das für die historische Forschung von Interesse sein? Wie könnten mögliche/notwendige Historisierungen des Konzepts für die Vormoderne aussehen?

In dem Seminar diskutieren wir zunächst anhand klassischer und neuerer Texte, welche unterschiedliche Bedeutungen Figuren des Dritten in soziologischen Theorien annehmen oder annehmen könnten. Weshalb soll gerade der Dritte wichtig sein? Warum genügen nicht zwei? Wären nicht vier oder fünf oder noch mehr besser? Warum sollte es auf diese Zahlenkonstellationen überhaupt ankommen, wenn die soziale Realität doch eher auf ständig wechselnde Konstellationen oder auf gänzlich unübersehbare Zahlenverhältnisse (wie „die Gesellschaft“) hinauszulaufen scheint? Anschließend beziehen wir diese Figuren auf empirische Probleme und befragen sie auf Anwendungs- und Transfermöglichkeiten.

Das Seminar verfolgt drei Ziele: es soll an das Denken in sozialen Zahlenkonstellationen heranführen und die Fähigkeit zum Transfer abstrakter theoretischer Einsichten auf empirische Fälle schulen. Zudem soll es zeigen, welche Möglichkeiten sich aus diesem Ansatz für die Interpretation von historischen Phänomenen in Moderne und Vormoderne ergeben.

Mit dem Seminar eng verknüpft ist der Kurs „Stadtschreiber und Schriftlichkeit, Juden, Priester und Gelehrte: Gruppenkonstellationen und die ‚Figur des Dritten‘ in der vormodernen Gesellschaft“, Do. 14-16 Uhr, kann aber selbstverständlich auch separat besucht werden.

Literaturangaben

Fischer, Joachim: Tertiarität. Die Sozialtheorie des „Dritten“ als Grundlegung der Kultur- und Sozialwissenschaften, in: Jürgen Raab/ Michaela Pfadenhauer/ Peter Stegmaier/ Jochen Dreher/ Bernt Schnettler (Hrsg.): Phänomenologie und Soziologie. Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzungen, Wiesbaden: VS Verlag, 2008, S. 121-130

Koschorke, Albrecht, Ein neues Paradigma der Kulturwissenschaft, in: Die Figur des Dritten - Ein kulturwissenschaftliches Paradigma, hg. von Eßlinger, Eva, Schlechtriemen, Tobias, Schweitzer, Doris und Zons, Alexander, Berlin 2010, S. 9-34

Lehrende

Termine ( Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Format / Ort Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
22-4.2 Mastermodul Geschichtswissenschaft: Vormoderne
4.2.2
Masterseminar Vormoderne benotete Prüfungsleistung
Studieninformation
22-M-4.1 Theoriemodul Interdisziplinäres Theorieseminar benotete Prüfungsleistung
Studieninformation
22-M-4.2 Mastermodul Vormoderne
4.2.2
Masterseminar Studienleistung
benotete Prüfungsleistung
Studieninformation
22-M-4.4.2_ver1 Profilmodul "Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit"
4.2.2
Masterseminar Studienleistung
benotete Prüfungsleistung
Studieninformation
22-M-4.5 Forschungsmodul
4.2.2
Masterseminar Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
30-M-Soz-M2a Soziologische Theorie a Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
30-M-Soz-M2b Soziologische Theorie b Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
30-M-Soz-M2c Soziologische Theorie c Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Bielefeld Graduate School In History And Sociology / Promotion Optional Course Programme    
Studieren ab 50    

Keine Konkretisierungen vorhanden

Lernraum (E-Learning)

Zu dieser Veranstaltung existiert ein Lernraum im E-Learning System. Lehrende können dort Materialien zu dieser Lehrveranstaltung bereitstellen:

registrierte Anzahl: 52
Dies ist die Anzahl der Studierenden, die die Veranstaltung im Stundenplan gespeichert haben. In Klammern die Anzahl der über Gastaccounts angemeldeten Benutzer*innen.
Adresse:
SS2017_300231@ekvv.uni-bielefeld.de
Lehrende, ihre Sekretariate sowie für die Pflege der Veranstaltungsdaten zuständige Personen können über diese Adresse E-Mails an die Veranstaltungsteilnehmer*innen verschicken. WICHTIG: Sie müssen verschickte E-Mails jeweils freischalten. Warten Sie die Freischaltungs-E-Mail ab und folgen Sie den darin enthaltenen Hinweisen.
Falls die Belegnummer mehrfach im Semester verwendet wird können Sie die folgende alternative Verteileradresse nutzen, um die Teilnehmer*innen genau dieser Veranstaltung zu erreichen: VST_90046275@ekvv.uni-bielefeld.de
Reichweite:
36 Studierende direkt per E-Mail erreichbar
Hinweise:
Weitere Hinweise zu den E-Mailverteilern
E-Mailarchiv
Anzahl der Archiveinträge: 0
E-Mailarchiv öffnen
Letzte Änderung Grunddaten/Lehrende:
Freitag, 20. Januar 2017 
Letzte Änderung Zeiten:
Montag, 13. März 2017 
Letzte Änderung Räume:
Montag, 13. März 2017 
Art(en) / SWS
S / 2
Einrichtung
Fakultät für Soziologie
Fragen oder Korrekturen?
Fragen oder Korrekturwünsche zu dieser Veranstaltung?
Planungshilfen
Terminüberschneidungen für diese Veranstaltung
Link auf diese Veranstaltung
Wenn Sie diese Veranstaltungsseite verlinken wollen, so können Sie einen der folgenden Links verwenden. Verwenden Sie nicht den Link, der Ihnen in Ihrem Webbrowser angezeigt wird!
Der folgende Link verwendet die Veranstaltungs-ID und ist immer eindeutig:
https://ekvv.uni-bielefeld.de/kvv_publ/publ/vd?id=90046275
Seite zum Handy schicken
Klicken Sie hier, um den QR Code zu zeigen
Scannen Sie den QR-Code: QR-Code vergrößern
ID
90046275
Zum Seitenanfang