Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

eKVV News

[Studierende] Online-Diskussionsveranstaltung zur Studie "Diskriminierung an der Universität Bielefeld 2019/2020" am 28.10.2020, 18.00 Uhr / Online discussion event on the study "Discrimination at Bielefeld University 2019/2020" on 28th October 2020, 6 p.m. (1) (23.10.20)
Per E-Mail eingestellt von rektor@uni-bielefeld.de:

[English version below]

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Studierende, Lehrende, Forschende und Beschäftigte in Technik und Verwaltung,

im Sommersemester 2013 haben das Rektorat, der AStA und das Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) die Kampagne "Uni ohne Vorurteile" ins Leben gerufen, die erste dieser Art an einer deutschen Hochschule. Ziel war und ist es bis heute, sich deutlich gegen die Abwertung, Ausgrenzung und Diskriminierung von Personen und Gruppen zu wenden und die Universität als einen Ort der Gleichwertigkeit und Toleranz zu fördern. Mittlerweile positioniert sich die Universität Bielefeld darüber hinaus auch in ihrem Mission Statement und in ihrem Leitbild Diversität klar für die Idee einer "Uni ohne Vorurteile" und gegen gesellschaftliche Tendenzen, die Pluralismus und Vielfalt ablehnen.

Aus der Kampagne "Uni ohne Vorurteile" entstand die gleichnamige Arbeitsgruppe, die größtenteils auf dem Engagement Ehrenamtlicher aller Statusgruppen beruht und Veranstaltungen zur Positionierung gegen Vorurteile und Diskriminierung organisiert. Immer wieder haben diese AG auch Berichte und Meldungen zu erfahrener Diskriminierung an unserer Universität erreicht. Im Winter 2019/2020 hat die AG Uni ohne Vorurteile daher eine Umfrage zum Diskriminierungserleben an der Universität Bielefeld durchgeführt und dabei insgesamt 1231 Universitätsmitglieder befragt. Die Ergebnisse dieser Befragung werden am 28.10.2020 in Form eines Berichts veröffentlicht. Nach einer ersten Studie in 2016 ist dies die zweite systematische Erfassung der persönlichen Erfahrungen und Einschätzungen der Universitätsmitglieder zum Diskriminierungsgeschehen an unserer Universität.

Am 28.10.2020 findet um 18.00 Uhr zudem eine Online-Diskussionsveranstaltung statt, in der die Studie vorgestellt und diskutiert wird. Ich möchte Sie hiermit herzlich einladen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Wilhelm Berghan (AG Uni ohne Vorurteile) wird zentrale Ergebnisse der Befragung vorstellen. Als Diskussionspartner:innen werden Prof.'in Angelika Epple (Prorektorin für Internationales und Diversität) sowie Roswitha Rother (RSB - Referat für Studierende mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen) auftreten. Die Veranstaltung wird von Katharina Ußling (Campusradio Hertz 87.9) moderiert. Im Verlauf der Veranstaltung sind auch die Zuschauer:innen eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Den Zugang zur Zoom-Veranstaltung finden Sie untenstehend.

Der Studienbericht selbst wird ab dem 28.10. auf der Homepage der AG Uni ohne Vorurteile<https://www.uni-bielefeld.de/themen/ohne-vorurteile/ag/index.xml> zum Download bereit stehen. Eine englischsprachige Übersetzung des Berichts folgt zeitnah und wird ebenfalls über die Homepage verfügbar sein.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr.-Ing. Gerhard Sagerer
Rektor der Universität Bielefeld

*************************

Dear Sir or Madam,
Dear students, lecturers, researchers and employees in technology and administration

in the summer semester of 2013, the Rectorate, the AStA and the Institute for Interdisciplinary Research on Conflict and Violence (IKG) launched the campaign "Uni ohne Vorurteile" (University without Prejudices), the first of its kind at a German university. The goal was and still is to clearly oppose the devaluation, exclusion and discrimination of individuals and groups and to promote the university as a place of equality and tolerance. Meanwhile, Bielefeld University has positioned itself for the idea of a "University without Prejudices" and against social tendencies that reject pluralism and diversity through its "mission statement" and "diversity policy".

The campaign "Uni ohne Vorurteile" gave rise to the working group of the same name, which is largely based on the commitment of volunteers from all status groups and organizes events positioning against prejud
[Studierende] Online-Diskussionsveranstaltung zur Studie "Diskriminierung an der Universität Bielefeld 2019/2020" am 28.10.2020, 18.00 Uhr / Online discussion event on the study "Discrimination at Bielefeld University 2019/2020" on 28th October 2020, 6 p.m. (2) (23.10.20)
ices and discriminiation. This working group has repeatedly received reports on experienced discrimination at our university. In winter 2019/2020, the working group Uni ohne Vorurteile therefore conducted a survey on experiences of discrimination at Bielefeld University and collected data from 1231 university members. The results will be published as a report on 28.10.2020. After a first survey in 2016, this is the second systematic survey of the personal experiences and assessments of the university members regarding discrimination at our university.

Additionally, an online discussion will take place on 28.10.2020 at 18:00pm, where the report will be presented and discussed. We would like to invite you to participate in this event. Wilhelm Berghan (AG Uni ohne Vorurteile) will present central results of the study. The discussion partners will be Prof.'in Angelika Epple (Prorector for International Affairs and Diversity) and Roswitha Rother (RSB - Department for students with disabilities and chronic diseases). The event will be moderated by Katharina Ußling (Campusradio Hertz 87.9). The audience will be invited to participate in the discussion. You can find the link to the Zoom event attached to this mail.

The study report will be available from 28.10. on the homepage of the working group Uni ohne Vorurteile<https://www.uni-bielefeld.de/themen/ohne-vorurteile/index.xml>. An English translation will follow a little later and also be uploaded to his homepage.

With kind regards
Prof. Dr.-Ing. Gerhard Sagerer
Rector of Bielefeld University

*************************

Zoom-Zugang/ Zoom-Access:

Uni ohne Vorurteile - Vorstellung der Diskriminierungsstudie
Uhrzeit: 28.Okt.2020 06:00 PM Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien

Datenschutzhinweise unter https://www.uni-bielefeld.de/zoom/datenschutz

Zoom-Meeting beitreten
https://uni-bielefeld.zoom.us/j/99246954257?pwd=dzBNOHBSRlhqL1Q4UFAwdmZydmtVdz09

Meeting-ID: 992 4695 4257
Passwort: 307568
Schnelleinwahl mobil
+496971049922,,99246954257#,,#,307568# Deutschland
+493056795800,,99246954257#,,#,307568# Deutschland

Einwahl nach aktuellem Standort
+49 69 7104 9922 Deutschland
+49 30 5679 5800 Deutschland
+49 69 3807 9883 Deutschland
+49 695 050 2596 Deutschland
Meeting-ID: 992 4695 4257
Passwort: 307568
Ortseinwahl suchen: https://uni-bielefeld.zoom.us/u/ad6aunqvCO

Über SIP beitreten
99246954257@zoomcrc.com<mailto:99246954257@zoomcrc.com>

Über H.323 beitreten
162.255.37.11 (USA
Westen)
162.255.36.11 (USA
Osten)
115.114.131.7 (Indien Mumbai)
115.114.115.7 (Indien Hyderabad)
213.19.144.110 (Amsterdam
Niederlande)
213.244.140.110 (Deutschland)
103.122.166.55 (Australien)
209.9.211.110 (Hongkong SAR)
64.211.144.160 (Brasilien)
69.174.57.160 (Kanada)
207.226.132.110 (Japan)
Passwort: 307568
Meeting-ID: 992 4695 4257
*************************
[Studierende] Anmeldung zur Orientierenden Praxisstudie mit Eignungsreflexion (OPSE) als Blockpraktikum an Schulen (23.10.20)
Per E-Mail eingestellt von praktikumsbuero-bised@uni-bielefeld.de:

Liebe Studierende,

am*26.10.2020 *(für bereits eingeschriebene Studierende) bzw.
*02.11.2020* (für Erstsemesterstudierende) beginnt die Anmeldung zur
Orientierenden Praxisstudie mit Eignungsreflexion (OPSE) in Form eines
5-wöchigen Blockpraktikums an Schulen für den Zeitraum vom
*22.02.-26.03.2021**.* Ende der regulären Anmeldephase ist der
*08.11.2020*.

Beachten Sie bitte: Anmeldungen werden grundsätzlich nur über das
Internet abgewickelt. Bei Problemen mit der Anmeldung informieren Sie
sich bitte auf folgender Seite:

http://www.bised.uni-bielefeld.de/praxisstudien/probleme

Bei der Anmeldung müssen Sie ein Einführungsseminar angeben. Die
Platzverteilung für diese Seminare ist bereits erfolgt.

Bitte lesen Sie sich die Informationen auf den folgenden Seiten
aufmerksam durch. Eine Nichtbeachtung der Regeln kann zum Ausschluss vom
Praktikum führen. Am Ende der nachfolgenden Seite finden Sie ab dem
*26.10.2020* den Link zur Anmeldung.

Orientierende Praxisstudien mit Eignungsreflexion (OPSE) in
Bildungswissenschaft

http://www.bised.uni-bielefeld.de/praxisstudien/opse/p-anmeldung-biwi

*HALT*! Bitte lesen Sie in Ruhe weiter und klicken nicht schnell eine
Anmeldung zusammen. Innerhalb des o.g. Anmeldezeitraums spielt es keine
Rolle, wann Sie sich anmelden. Es geht nicht um Geschwindigkeit, sondern
um Sorgfalt. Während dieses Zeitraums können Sie Ihre Anmeldung auch
jederzeit korrigieren, in dem Sie sich einfach neu anmelden. Die alte
Anmeldung wird damit automatisch überschrieben.

Die Erfahrungen haben gezeigt, dass eine unbedachte Wahl der
Praktikumswünsche häufig eine sehr schlechte Wahl war. Es kommt immer
wieder vor, dass Studierende eine der gewünschten Schulen zugewiesen
bekommen, dann aber meinen, die Schule sei nicht zumutbar (Weg zu weit,
kein Auto zur Verfügung, keine gute Anbindung an den ÖPNV usw.).

In diesem Fall haben Sie Pech gehabt. Die Wünsche, die Sie angeben, sind
nach Anmeldeschluss *verbindlich* und nur in absoluten Ausnahmefällen
noch änderbar. Wir können Schulen, die manchmal lange mit sich ringen,
ob Sie überhaupt Praktikumsplätze bereitstellen, nicht später mitteilen,
der oder die Studierende kommt jetzt doch nicht. Also, überlegen Sie gut
und treffen Sie erst dann Ihre Wahl! Das gilt für *jede *Ihrer möglichen
5 Wunschschulen, denn sollten Sie stark nachgefragte Schulen (gerade
Bielefelder Schulen) in Ihrer Wahl haben, müssen u.U. im Vorfeld
Umverteilungen auf die weiteren Schulwünsche vorgenommen werden, um bei
den Schulen realistische Bedarfe anzufragen.

Wenn Sie nicht genau wissen, ob Sie die Praxisstudie machen wollen,
müssen Sie sich ggfs. nachmelden. Damit sinken zwar die Chancen, eine
Schule nach Wunsch zu bekommen, trotzdem ist es bislang immer gelungen,
die betreffenden Studierenden zu vermitteln.

Noch ein Hinweis für Studierende, die die Orientierende Praxisstudie mit
Eignungsreflexion *außerhalb *der durch die BiSEd zentral vermittelten
Regionen (die Vermittlung findet statt in den Städten und Kreisen
Minden-Lübbecke, Herford, Lippe, Gütersloh und Bielefeld) absolvieren
möchten: Sie müssen sich auf jeden Fall über den o.g. Link anmelden, um
später einem Begleitseminar zugeordnet werden zu können. Machen Sie ein
Häkchen bei "Praktikum außerhalb der Region".

BesteGrüße

Anke Schöning & Andrea Lewald

--
Andrea Lewald
Raum L5-107
Bielefeld School of Education (BiSEd)
Universität Bielefeld
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld
Arbeitsbereich Praxisstudien und
Prüfungsamt Abschluss Master of Education
Fon: +49.521.106-4250
Fax: +49.521.106-6402
http://www.bised.uni-bielefeld.de

Sprechzeiten: mo - fr 10 bis 12 Uhr
[Studierende] Bielefeld Corona-Risikogebiet: aktuelle Informationen / Bielefeld Coronavirus risk area: current information (1) (22.10.20)
Per E-Mail eingestellt von rektor@uni-bielefeld.de:

English version below

Liebe Studierende,
Bielefeld hat in der letzten Woche den Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen in sieben Tagen überschritten und gilt daher derzeit als Corona-Risikogebiet. Im gesamten Stadtgebiet gelten daher verschärfte Regeln. Bitte beachten Sie dafür die Informationen der Stadt unter www.bielefeld.de<http://www.bielefeld.de>.
Die Regelungen der Stadt haben zunächst keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Planungen und die Praxis der Universität Bielefeld. Dennoch haben wir diese besorgniserregende Entwicklung im Hinblick auf die in Kürze beginnende Vorlesungszeit des Wintersemesters zum Anlass genommen, unser Handeln noch einmal zu prüfen.
Unser Ziel und unsere Verantwortung sind es, Ihnen das Studieren auch unter den Rahmenbedingungen der Corona-Pandemie zu ermöglichen. Gleichzeitig muss der Schutz der Gesundheit von Studierenden und Beschäftigten sichergestellt werden.
Nach intensiver Abwägung sind wir zum Ergebnis gekommen, dass wir bis auf weiteres unsere Planungen für das Wintersemester nicht ändern. Hintergrund dieser Entscheidung, ist, dass unsere Planungen zur Präsenz vor Ort von vornherein vorsichtig waren. Die Hygiene- und Schutzkonzepte, die für die Präsenzlehre ebenso wie für die Prüfungen entwickelt wurden, haben sich in den vergangenen Wochen bereits als wirksam erwiesen und decken auch die Bedingungen in der aktuellen Lage ab. Es ist uns kein Fall bekannt, in dem sich eine Person auf dem Campus oder im Rahmen einer Veranstaltung/ Prüfung infiziert hat. Ihre Lehrenden haben sich gut vorbereitet und in den letzten Monaten tragfähige Konzepte für die digitale Lehre ebenso wie für hybride Lehrformate entwickelt. Es gilt daher nach wie vor das, was wir Ihnen in der letzten Woche geschrieben haben (https://www.uni-bielefeld.de/themen/coronavirus/alle-mitteilungen/).
Als zusätzliche Maßnahmen ist jedoch ab sofort eine Mund-Nasen-Bedeckung auch bei der Teilnahme an Lehrveranstaltungen und Prüfungen (Ausnahmen: Personen, die durch ein ärztliches Attest befreit sind, teilweise Laborpraktika, Sportveranstaltungen, Musik) sowie an studentischen Arbeitsplätzen zu tragen. Wir werden Sie informieren, wenn dies nicht mehr notwendig ist. In den Hörsälen findet ein Luftaustausch durch die Lüftungsanlagen statt. In den Seminarräumen sind die Lehrenden aufgefordert, durch offene Türen und Fenster alle 20 Minuten für regelmäßige Lüftung zu sorgen.
Es ist angesichts der aktuellen Entwicklung aber nicht ausgeschlossen, dass Ihre Lehrende nun die Präsenzanteile der Lehrangebote noch einmal verändern, also auf Online umstellen, Vor-Ort-Termine absagen oder die Frequenz der Präsenzzeiten verändern, um angesichts der Situation auf besondere Bedingungen bei Lehrenden und / oder Studierenden zu reagieren. Dafür bitten wir herzlich um Ihr Verständnis.
Wir appellieren für Ihre Anwesenheitszeiten an der Universität noch einmal an Sie: Halten Sie Abstand, tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung, beachten Sie die Hygieneregeln und registrieren Sie sich an den Arbeitsplätzen sowie in den Lehrräumen. Insbesondere weisen wir noch einmal darauf hin, dass Sie an den Arbeitsplätzen, in der Universitätshalle und auf den Verkehrsflächen in den Gebäuden (Ausnahme: Mensa) nicht essen und trinken dürfen.
Sollte sich die Situation in der Stadt noch einmal verschärfen oder wir mit der Tatsache konfrontiert werden, dass sich trotz unserer Hygiene- und Schutzkonzepte Menschen auf dem Campus infizieren, dann werden die Planungen selbstverständlich noch einmal überprüft und ggf. kurzfristig geändert.
Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir dafür sorgen, dass die Universität Bielefeld ihren Lehr- und Studienbetrieb - wenn auch eingeschränkt - aufrechterhalten kann und keine Rückkehr zur reinen Online-Lehre erfolgen muss.
Bleiben Sie gesund.
Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr
[Studierende] Bielefeld Corona-Risikogebiet: aktuelle Informationen / Bielefeld Coronavirus risk area: current information (2) (22.10.20)
.-Ing. Gerhard Sagerer, Rektor
Dr. Stephan Becker, Kanzler
Prof. Dr. Birgit Lütje-Klose, Prorektorin Studium und Lehre

Dear Students,
In the past week, Bielefeld has crossed the threshold of 50 new cases per 100,000 inhabitants and is now a Coronavirus risk area. Stricter rules are now in force throughout the entire city. Please have a look at the information from Bielefeld's municipal government on the situation at www.bielefeld.com<http://www.bielefeld.com>.
At present, these municipal regulations do not directly impact Bielefeld University's planning and operations. That said, we have taken this worrisome development as an opportunity to reevaluate our strategy for the upcoming lecture period of the 2020/2021 Winter Semester, which will begin shortly.
It is our goal - and our responsibility - to enable you to study within the constraints of the Coronavirus pandemic. At the same time, however, we must ensure the safety and health of our students and staff.
After great deliberation, we have come to the decision that, for the time being, our planning for the 2020/2021 Winter Semester will not change. The rationale behind this decision is the fact that our planning for presence on campus has been cautious from the very beginning. The hygiene and safety measures that were developed for in-person instruction as well as presence-based examinations have already proven to be effective in the past weeks, and these also meet the demands of the current situation. We are not aware of a single case in which someone was infected on the university campus or while attending a course/examination. Your instructors have made good preparations and have developed viable concepts for digital teaching as well as for hybrid instruction over the last months. Accordingly, the information that was communicated to you last week remains in force (please see https://www.uni-bielefeld.de/themen/coronavirus/alle-mitteilungen/).
One new measure that has been implemented, effective immediately, is the requirement to wear a face mask when attending in-person courses and examinations. An exception exists for those who are exempted for medical reasons (with a doctor's note), as well as for those participating in practical sport courses, laboratory work, music instruction, etc., or while working at student workstations. We will let you know when the face mask rule is no longer necessary. In the lecture halls, air is circulated through the ventilation system. In the seminar rooms, however, instructors are required to open the windows and doors every 20 minutes to facilitate regular air circulation.
In light of these current developments, it may be the case that your instructors might have to change the presence-based components of their teaching offerings again - by moving them online, cancelling on-site meetings, or reducing the number of in-person interactions. Changes might also have to be made in order to accommodate the special circumstances of instructors and/or students. We kindly ask for your understanding with this.
When you are present on campus, we are calling upon you to observe the hygiene measures: maintain social distancing, wear a face mask, and register at your workstation, lecture hall, or seminar room. We would also like to remind you that you are not allowed to eat or drink at student workstations, in the University Hall, or in public spaces of university buildings (with the exception of the cafeteria).
If the situation in Bielefeld worsens, or if we are confronted with the fact that people on campus are getting infected despite our hygiene and safety measures, we will of course revisit our plans and change them at short notice if need be.
We thank you for your understanding. Only with your cooperation can we ensure that Bielefeld University will be able to continue providing its (albeit limited) teaching offerings and study programs. And it is also only with your cooperation that we can prevent having to return to full onl
[Studierende] Bielefeld Corona-Risikogebiet: aktuelle Informationen / Bielefeld Coronavirus risk area: current information (3) (22.10.20)
ine instruction.
Stay healthy and well.

Regards,
Prof. Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Rector
Dr. Stephan Becker, Chancellor
Prof. Dr. Birgit Lütje-Klose, Vice-rector for Education and Teaching
[Studierende] Beratung zum Thema sexualisierte Diskriminierung und Gewalt an der Universität Bielefeld (21.10.20)
Per E-Mail eingestellt von frauennotruf@uni-bielefeld.de:

Beratung zum Thema sexualisierte Diskriminierung und Gewalt an der Universität Bielefeld

Die Universität Bielefeld bietet in Kooperation mit dem Frauennotruf Bielefeld e.V. seit 20 Jahren eine Beratung bei sexualisierter Diskriminierung und Gewalt an.
Die Beratung ist für alle Frauen* die an der Universität arbeiten oder studieren und kann anonym genutzt werden.

Stephanie Koch, Mitarbeiterin des Frauennotruf Bielefeld e.V., unterstützt und informiert Sie zu Themen wie z.B. sexuelle Belästigung, Sexismus oder Stalking. Die Beratung ist als unabhängige Erstberatung konzipiert und hat keine verfahrenseinleitende Funktion.

Das Beratungsangebot steht Ihnen auch während der Corona-Pandemie zur Verfügung. Jedoch findet die offene Sprechstunde in der Universität bis auf weiteres nicht statt. Sie erreichen Frau Koch:

* Telefonisch im Frauennotruf unter der Rufnummer 0521- 12 42 48
* Per E-Mail: frauennotruf@uni-bielefeld.de
* im Einzel-Chat „Uni Beratung“ der Online-Beratungsstelle des Frauennotrufes. Anmeldung unter: https://www.frauennotruf-bielefeld.de/de/wir-bieten-an/onlineberatung/

<https://www.uni-bielefeld.de/gender/sgd.html>
Auf der Seite des Gender-Portals der Universität finden Sie viele Informationen zur Thematik. Zum Beispiel auch Hinweise auf weitere Anlauf- und Beschwerdestellen sowie Veröffentlichungen: https://www.uni-bielefeld.de/gender/sgd.html

Beratung und Unterstützung zum Thema sexualisierte Diskriminierung und Gewalt an der Universität Bielefeld

durch den Frauennotruf Bielefeld e.V.

Kontakt:
Frauennotruf Bielefeld e.V. / Rohrteichstraße 28 / 33602 Bielefeld / Tel: 0521-12 42 48 /frauennotruf@uni-bielefeld.de

Weitere Informationen finden Sie unter
https://www.uni-bielefeld.de/gender/sgd.html
www.frauennotruf-bielefeld.de<https://www.uni-bielefeld.de/gender/sgd.html>
Corona-Registrierungen im Präsenzveranstaltungen - Wie geht das? (15.10.20)
Für die Durchführung von Präsenzlehrveranstaltungen im Wintersemester 2020/21 muss unter den Corona-​Bedingungen eine Nachverfolgbarkeit von Veranstaltungsteilnahmen sichergestellt werden, damit im Fall einer Infektion die Personen sicher ermittelt werden können, die einem Ansteckungsrisiko ausgesetzt waren.

Wir haben im BIS eine Funktion zur Unterstützung entwickelt, die sich einfach nutzen lässt, direkt mit dem eKVV verknüpft ist und die Registrierung in wenigen Sekunden erledigt. Alle Infos dazu und was es mit den QR Codes auf sich hat, die nun in den Räumen zu finden sind, lassen sich in dieser Seite finden:
Weitere Informationen: https://www.uni-bielefeld.de/anwesenheit  
[Studierende] Fahrradverleihsystem für Studierende (12.10.20)
Per E-Mail eingestellt von asta.verkehrsgruppe@uni-bielefeld.de:

Liebe Studierende,

wir haben das Semesterticket um ein Fahrradverleihsystem erweitert,
momentan werden 250 Räder auf dem Campus bzw. der Innenstadt
aufgestellt, die ihr ab sofort nutzen könnt.

Wenn ihr euch in den jeweiligen Apps mit einem Code als Studierende der
Universität Bielefeld registriert sind die ersten 60 Minuten jeder Fahrt
kostenlos.

Euren persönlichen Code findet ihr im eKVV, für weitere Fragen nutzt
bitte diesen Link:

https://ekvv.uni-bielefeld.de/wiki/en/Siggi

Mit besten Grüßen
Christian Osinga
Verkehrsgruppe
https://www.uni-bielefeld.de/stud/verkehrsgruppe/
Weitere Informationen: https://ekvv.uni-bielefeld.de/wiki/en/Siggi  
BIS für Erstsemester - Jetzt mit Video! (12.10.20)
Auch dieses Semester findet unter ungewöhnlichen Umständen statt und gerade für neue Studierende ist es in dieser Zeit schwieriger den Einstieg in die Uni zu schaffen. Ganz wichtig für die Organisation und Planung des eigenen Studiums sind dabei die Anwendungen im BIS, dem Bielefelder Informationssystem, denn hier finden sich alle Informationen dazu wie der eigene Studiengang funktioniert, welche Veranstaltungen man besuchen kann und soll und wo sie stattfinden (Online? Vor Ort? In welchem Raum?) und schließlich die eigenen Leistungen und Noten.

Ingrid Tiemann erklärt jetzt in einem neuen Video in 20 Minuten das Wichtigste, das die Studieninformation, das eKVV und die BIS Prüfungsverwaltung für euch tun können und wie ihr sie nutzt.
Weitere Informationen: https://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/bisnews/entry/speziell_f%C3%BCr_erstsemester_einf%C3%BChrung_per  
[Studierende] Verpflichtende Registrierung beim Betreten der Universitätsgebäude / Mandatory registration when entering the university buildings (1) (27.08.20)
Per E-Mail eingestellt von rektor@uni-bielefeld.de:

English version below

Liebe Studierenden,
angesichts der Corona-Pandemie hat die Universität Bielefeld für den eingeschränkten Universitätsbetrieb ausgefeilte Hygienekonzepte erarbeitet und diese mit dem Gesundheitsamt abgestimmt. So wollen wir verhindern, dass sich Menschen in der Universität infizieren. Neben einem Schutz vor Infektion ist die Nachverfolgbarkeit von Kontaktketten infizierter Personen weiterhin die zentrale Strategie zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die Universität ist verpflichtet, alle Personen, die sich in den Gebäuden aufhalten, zu erfassen. Sie muss gegenüber dem Gesundheitsamt - kurzfristig - auskunftsfähig sein, wer sich zeitgleich mit infizierten Menschen in der Universität aufgehalten hat. Eventuell müssen diese Personen informiert oder kontaktiert werden.
Eine handschriftliche Erfassung am Eingang ist zeitaufwändig und soll Studierenden und Beschäftigen nicht zugemutet werden. Auch das umfangreiche Führen von Anwesenheitslisten durch Vorgesetzte in den einzelnen Bereichen soll zukünftig weitestgehend vermieden werden. Ziel ist es, niedrigschwellig den gesetzlichen Anforderungen nachzukommen. Daher wird nun in einem ersten Schritt für das Hauptgebäude und das Gebäude X eine digitale Erfassung eingeführt. Dabei wird ausdrücklich darauf geachtet, den Schutz persönlicher Daten zu gewährleisten.
Die Universität Bielefeld setzt ab dem 31. August 2020 Scanner ein, die kontaktlos bedient werden können. Die Registrierung erfolgt an den offenen Eingängen des Universitätshauptgebäudes (Haupteingang C01, Süd-UMV sowie West P0) und des Gebäude X (Nebeneingang beim Wachlokal) durch Vorhalten der UniCard. Die weiteren Gebäude der Universität werden bedarfsgerecht nach und nach mit den Scannern ausgestattet. Bis dahin ist es Aufgabe der Vorgesetzten, in diesen Gebäuden die Anwesenheit von Beschäftigten und Gästen tageweise zu dokumentieren. Diese Dokumentation darf nicht zur Kontrolle von Anwesenheit und Arbeitszeit dienen. Bitte verfahren Sie hier pragmatisch. Bei Beschäftigten reicht es, Name und Startpunkt der Anwesenheit zu notieren.
Wer keine UniCard besitzt, sie vergessen hat oder sie nicht nutzen möchte, muss am Eingang von Hauptgebäude und Gebäude X einen Registrierbogen mit den Kontaktdaten (Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Zeitpunkt des Betretens) ausfüllen oder einen entsprechend vorausgefüllten Bogen abgeben. Die Zutrittsformulare können hier heruntergeladen werden: www.uni-bielefeld.de/registrierung-corona<http://www.uni-bielefeld.de/registrierung-corona>. Zum Ausfüllen vor Ort ist ein eigener Stift zu benutzen.
Wichtig: Die Universität ist durch die Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen zur Erhebung der Daten zwecks Nachverfolgbarkeit verpflichtet. Der Zutritt ist daher nur nach Registrierung möglich. Dies gilt für alle Personen (Beschäftigte, Studierende, Gäste, Beschäftigte von Fremdfirmen etc.). Wer sich nicht registriert, kann die Universität nicht betreten. Mit Registrierung und Betreten der Universitätsgebäude erfolgt die Zustimmung zur beschriebenen Verarbeitung der Daten. Die Datenschutzerklärung findet sich hier ebenfalls auf oben genannten Internetseite.
Personen, die die Gebäude zwischenzeitlich verlassen (bspw. für eine Pause), müssen sich bei Rückkehr erneut registrieren - auch jene, die keine UniCard haben. Ein "Auschecken" beim Verlassen ist nicht nötig.
Der Scanner erfasst nur die auf der UniCard hinterlegte ID-Nummer. Diese wird auf dem Gerät mit einem Zeitstempel gespeichert und einmal täglich auf ein durch Passwort geschütztes Verzeichnis übertragen. Sollte es keine Anfrage zur Nachverfolgung geben, werden die Daten nach vier Wochen gelöscht. Dies gilt auch für die Zutrittsbögen. Nur wenn es in einem der Universitätsgebäude zu einem Corona-Fall kommt, kann die Notwendigkeit bestehen,
[Studierende] Verpflichtende Registrierung beim Betreten der Universitätsgebäude / Mandatory registration when entering the university buildings (2) (27.08.20)
die registrierten ID-Nummern mit Kontaktdaten (Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse) der entsprechenden Personen zu verbinden. Diese Daten werden dann nur von einem sehr kleinen Kreis von autorisierten Personen und nur zum Zwecke der Nachverfolgung verarbeitet.
Grundsätzlich gilt: Die Universitätsgebäude dürfen nur durch die offiziell geöffneten Eingänge (s. oben) betreten werden. Geöffnete Not- und Seitenausgänge sind geschlossen zu halten. Die aktuell gültigen Öffnungszeiten sind: montags bis freitags von 6.45 bis 20 Uhr.
Eventuell kann es zeitweise - insbesondere bei Ankunft von Stadtbahnen - zu Wartezeiten bei der Registrierung kommen. Bitte haben Sie dann Geduld und halten Abstand. Weiterhin gilt auf den Verkehrsflächen der Universität die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
Das beschriebene Vorgehen wird ausschließlich zur Nachverfolgung von Covid-19-Kontakten eingesetzt. Es ist daher zeitlich befristet und endet spätestens, wenn die Universität wieder in den Normalbetrieb zurückkehrt. Das Verfahren der Datenverarbeitung wurde auf Datenschutzkonformität geprüft. Die Personalräte haben zugestimmt.
Für die Registrierung von Studierenden in präsenten Lehrveranstaltungen sowie Prüfungen wird zum Wintersemester ein zusätzliches Verfahren etabliert. Das bisherige Verfahren zur Datenerfassung in den Lernräumen und an den Lernorten bleibt unabhängig davon erhalten, ebenso bei Nutzung der Arbeitsplätze in der Bibliothek.
Informationen zur UniCard und die Möglichkeit, diese unkompliziert zu bestellen, finden sich hier: https://www.uni-bielefeld.de/unicard/. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit.
Wir möchten noch einmal betonen: Wir sind zur Registrierung verpflichtet. Das gewählte Verfahren ist dabei für Sie mit vergleichsweise wenig Aufwand verbunden und gleichzeitig datenschutzkonform. Wir hoffen auf Ihre Kooperation bei diesem Vorgehen. Alternative Verfahren wären für Sie aufwändiger, insbesondere für Vorgesetzte, die dann weiterhin die Verantwortung hätten, Anwesenheitslisten zu führen.
Wir hoffen auf Ihr Verständnis.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Stephan Becker Prof. Dr.-Ing. Gerhard Sagerer
Kanzler Rektor

Subject: Mandatory registration when entering the university buildings

Dear students,
In response to the coronavirus pandemic, Bielefeld University has developed sophisticated hygiene concepts for its restricted operation mode and coordinated these with the local health authority. Our aim is to prevent people at the university from becoming infected. In addition to protecting against infection, the central strategy for containing the coronavirus pandemic remains having the ability to trace contact chains of infected persons. The university is obliged by law to record everybody who is present in the university buildings. It must be able to provide information to the local health authority-at short notice-about everybody who was at the university at the same time as an infected person. These persons may need to be informed or contacted.
Handwritten registration at the entrance is time-consuming and should not be expected of students and employees. Moreover, in future, we also want to avoid as far as possible the extensive keeping of attendance lists by superiors in the individual areas of the university. The aim is to comply with the legal requirements at a low threshold. Therefore, in a first step, we shall be introducing a digital registration system for the main building and Building X. However, when doing this, we shall pay explicit attention to ensuring the protection of personal data.
Starting on 31. August, Bielefeld University will use scanners that can be operated free of contact. Registration will take place at the open entrances of the main building (main entrance C01, South UV, and West P0) and Building X (side entrance next to the security contr
[Studierende] Verpflichtende Registrierung beim Betreten der Universitätsgebäude / Mandatory registration when entering the university buildings (3) (27.08.20)
ol centre) by scanning your UniCard. Other university buildings will gradually be equipped with scanners as needed. Until then, superiors are responsible for documenting the presence of employees and guests in these buildings on a daily basis. However, this documentation may not be used to check attendance and working hours. Please take a pragmatic approach here. For employees, it is sufficient to note down their names and the time they enter the buildings.
Those who do not have a UniCard, have forgotten it, or do not wish to use it must go to the entrance of the main building or Building X and fill in an access form with the relevant contact details (name, address, e-mail address, telephone number, time of entry) or hand in an appropriately completed access form. Access forms can be downloaded here. www.uni-bielefeld.de/registrierung-corona<http://www.uni-bielefeld.de/registrierung-corona>. Please use your own pen when completing the form onsite.
It is important to note that the university is obliged by the Corona Protection Ordinance of the state of North Rhine-Westphalia to collect data for tracing purposes. Therefore, access is possible only after registration. This applies to everybody (employees, students, guests, employees of external companies, etc.) Those who do not register cannot enter the university. By registering and entering the university buildings, you agree to the processing of data as described above. The privacy policy can be found here: www.uni-bielefeld.de/registrierung-corona<http://www.uni-bielefeld.de/registrierung-corona>
Persons who leave the building for a short time (e.g. for a break) must register again when they return-even those who do not have a UniCard. It is not necessary to 'check out' when leaving the building.
The scanner records only the ID number stored on the UniCard. This number is stored on the device with a time stamp and transferred once a day to a password-protected directory. If there is no request for tracking, the data will be deleted after four weeks. The same applies to the access forms. It may only become necessary to link the registered ID numbers with contact details (name, address, telephone number, and e-mail address) of the relevant persons if a case of coronavirus occurs in one of the university buildings. These data will then be processed by only a very small circle of authorized persons and solely for the purpose of tracking.
In principle, the university buildings may be entered only through the officially opened entrances (see above). Opened emergency exits and side exits must be kept closed. The currently valid opening hours are: Monday to Friday from 6.45 to 20.00.
Sometimes you may have to wait to register - especially when trams arrive. Please be patient and keep your distance. Furthermore, it is compulsory to wear a mouth-and-nose covering in all public areas of the university.
The procedure described here is being used exclusively to track Covid-19 contacts. It is therefore limited in time and will end at the latest when the university returns to normal operation. The data processing procedure has been checked for data protection conformity. The staff councils have given their approval.
An additional procedure will be established in the winter semester for registering students onsite in courses and examinations. The previous procedure for collecting data in seminar rooms and at the learning locations will be retained independently of this. The same applies to the use of workstations in the library.
Information on the UniCard and how you can order it easily can be found here: https://www.uni-bielefeld.de/unicard . Please use this service.
We would like to emphasize once again: We are obliged by law to register. The chosen procedure requires comparatively little effort on your part while simultaneously complying with data protection regulations. We hope that we can rely on your cooperation with this procedure. Alternative procedures would be more compli
[Studierende] Verpflichtende Registrierung beim Betreten der Universitätsgebäude / Mandatory registration when entering the university buildings (4) (27.08.20)
cated for you, especially for superiors, who would then continue to be responsible for keeping attendance lists.
We hope for your understanding.
With kind regards
Dr Stephan Becker Prof. Dr-Ing. Gerhard Sagerer
Chancellor Rector
Prüfungsverwaltung und eKVV im Studienmodell 2011 (15.09.15)
------------------- Diese Mail richtet sich an Studierende, die in Studiengänge des Studienmodells 2011 eingeschrieben sind -----------------------------

Liebe Studierende,

In den vergangenen Monaten haben wir immer wieder Rückmeldungen und Feedback zur Abbildung des Studienmodells 2011 in unseren Anwendungen bekommen, die wiederum in die Weiterentwicklung von eKVV und Prüfungsverwaltung eingeflossen sind.

Dabei ist deutlich geworden, dass es von Ihnen vor allem Fragen zur Leistungsverbuchung und Leistungspunktvergabe gibt. In welchen Veranstaltungen muss ich Leistungen erbringen und in welchen nicht? Welche Veranstaltungen gehören in ein Modul? Ist eine Leistungsmeldung immer mit Leistungspunkten verbunden? Erscheinen im Transcript alle Veranstaltungen eines Moduls oder nur die erbrachten Leistungen? Und welche Rolle spielen eigentlich die Leistungspunkte?

Um diese Fragen zu klären, haben wir die Anzeige von Leistungen in eKVV, Studieninformation und Prüfungsverwaltung überarbeitet. Ab sofort finden Sie bei der Anzeige der Veranstaltungen in eKVV und Studieninformation immer dann ein rotes Siegel-Symbol, wenn bei einer Veranstaltung das Erbringen einer Studien- oder Prüfungsleistung vorgesehen ist. Bei diesen - und nur bei diesen - Veranstaltungen sollten Sie eine Studien- oder Prüfungsleistung planen und können erwarten, dass der oder die Lehrende diese Leistung an das zuständige Prüfungsamt meldet. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Sie in den Veranstaltungen, in denen keine Leistungserbringung vorgesehen ist (kein rotes Siegel in der Fachzuordnung Ihrer Studiengangsvariante!) auch keine Verbuchung von Leistungen erwarten sollen - dies ist dann auch nicht vorgesehen.

Wenn Sie sich eine Modulbeschreibung in der Studieninformation ansehen (z.B. indem Sie im eKVV den fettgedruckten Modulnamen in der Fachzuordnung einer Veranstaltung anklicken) sehen Sie, dass Module aus Leistungen und Veranstaltungen zusammengesetzt sind, die wiederum mit Leistungspunkten verbunden sind. Viele Studierende waren irritiert davon, dass ein Teil der Leistungspunkte eines Moduls über Veranstaltungen, ein anderer über die Leistungsmeldung in der Prüfungsverwaltung erworben wird. Daher haben wir die Anzeige der Leistungspunkte in eKVV und Prüfungsverwaltung jetzt abgeschaltet. Sie sehen jetzt im eKVV nur noch, welche Veranstaltungen in ein Modul gehören und wo Sie Leistungen erbringen können. In der Prüfungsverwaltung sehen Sie zunächst nur die Zuordnung einer Leistung zu einem Modul. Wenn zum Ende des Studiums festgelegt ist, welche Leistung in welchem Modul verwendet werden soll und die Module abgeschlossen werden, werden dann auch die Leistungspunkte für das gesamte Modul vergeben und dort angezeigt.

Wenn Sie überprüfen wollen, welche Leistungen Sie noch zu erbringen haben, können Sie direkt aus Ihrem Transcript in die verlinkten Seiten der Studieninformation springen und die bereits erbrachten Leistungen mit den im Modulhandbuch geforderten vergleichen.

Einen weiteren Hinweis zur Semesterplanung möchte ich Ihnen noch geben: Bitte klären Sie möglichst frühzeitig, ob und wenn ja: welche Leistungen Sie in einer Veranstaltung erbringen müssen und besprechen Sie dies mit den Lehrenden. Da viele Veranstaltungen für Veranstaltungen unterschiedlicher Studiengänge geöffnet sind, müssen nicht immer alle Studierenden die gleichen Leistungen erbringen. Die Lehrenden können daher in der Regel nicht wissen, welche Leistung für welche Studierende vorgesehen sind.

Zögern Sie bitte nicht, falls Sie Fragen rund um unsere Anwendungen haben. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen weiterhelfen können!

Für das BIS-Team,
Ingrid Tiemann