Hintergrundbild

Pressemitteilungen

Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz: Experten aus Wissenschaft und Praxis fordern umfassende Strategie (Nr. 18/2018)

Veröffentlicht am 19. Februar 2018
Bundesgesundheitsminister Gröhe: „Mit diesem Leitfaden können wir viel bewegen“

Jeder und jede Zweite in Deutschland hat eine eingeschränkte Gesundheitskompetenz: Es fällt diesen Menschen schwer, gesundheitsrelevante Informationen zu verstehen und angemessen damit umzugehen. Dagegen will ein Expertenteam aus Wissenschaft und Praxis um Doris Schaeffer und Ullrich Bauer von der Universität Bielefeld, Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance sowie Kai Kolpatzik vom AOK-Bundesverband mit einem „Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz“ vorgehen. Der Plan umfasst 15 konkrete Empfehlungen, die alle gesellschaftlichen Akteure einbinden und darauf abzielen, sowohl das Gesundheitssystem nutzerfreundlicher zu gestalten also auch die Gesundheitskompetenz des Einzelnen zu fördern. Der „Nationale Aktionsplan Gesundheitskompetenz“ geht auf eine Initiative der beteiligten Wissenschaftler zurück und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministers. Die Robert Bosch Stiftung und der AOK-Bundesverband haben die Arbeit gefördert.[Weiterlesen]
Gesendet von JBömer in Forschung & Wissenschaft

Islamistischer Extremismus – was hilft?

Veröffentlicht am 15. Februar 2018
BMBF fördert Forschung zu Prävention und Deradikalisierung. Wanka: Wir wollen unsere Gesellschaft vor Folgen des Extremismus schützen.

Islamistischer Extremismus und Terrorismus sind eine ernste Bedrohung für die deutsche und die europäische Gesellschaft. Das haben die verheerenden Anschläge der vergangenen Jahre mit vielen Toten und Verletzten gezeigt. Viele der Täter sind hierzulande aufgewachsen; sie haben sich inmitten der Gesellschaft radikalisiert. Weder Elternhaus, noch Schule, noch Vereine und Nachbarschaften konnten ein Abrutschen in religiös-radikale Milieus verhindern, oft haben sie die Radikalisierung der Kinder und Jugendlichen nicht bemerkt. Deshalb misst die Bundesregierung der Präventions- und Deradikalisierungsarbeit im Kampf gegen islamistischen Extremismus eine hohe Bedeutung bei.[Weiterlesen]
Gesendet von NLangohr in Personalien

Trügerische Erinnerungen – Wie sich Deutschland an die Zeit des Nationalsozialismus erinnert

Veröffentlicht am 13. Februar 2018
Studie der Universität Bielefeld und der Stiftung EVZ untersucht Status quo der deutschen Erinnerungskultur

Prof. Dr. Andreas Zick. Foto: Universität Bielefeld
Prof. Dr. Andreas Zick. Foto: Universität Bielefeld
Die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg ist nach wie vor sehr von Familiengeschichten geprägt. In den Narrativen ist die Anzahl der Täter genauso groß wie die Anzahl der Helfer, so das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) an der Universität Bielefeld. Die Studie mit dem Titel „MEMO Deutschland – Multidimensionaler Erinnerungsmonitor“ wurde von der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) gefördert.[Weiterlesen]
Gesendet von JBömer in Forschung & Wissenschaft

„Studieren ab 15“ startet zum Sommersemester (Nr. 17/2018)

Veröffentlicht am 8. Februar 2018
Informationsveranstaltung am 21. Februar

Mit Beginn des Sommersemesters im April 2018 startet eine neue Runde des Schülerstudiums und Begabtenförderungsprogramms „Studieren ab 15“ an der Universität Bielefeld. Erstmalig ist auch die Fakultät für Soziologie dabei. Mit den drei neuen Fächern Politikwissenschaft, Sozialwissenschaften und Soziologie stehen Schülerinnen und Schülern nun insgesamt 14 Fächer zur Auswahl. Am 21. Februar können sich Interessierte ausführlich über die Teilnahmebedingungen und Inhalte des Schülerstudiums informieren. Hierfür ist eine Online-Anmeldung erforderlich: www.uni-bielefeld.de/schuelerstudium.[Weiterlesen]
Gesendet von NLangohr in SchülerInnen & Studieninteressierte

Wie viele Waffen braucht der Frieden? (Nr. 16/2018)

Veröffentlicht am 5. Februar 2018
Philosophischer Aschermittwoch im ZiF der Universität Bielefeld

Plakat zum "Politischen Aschermittwoch"
Zum fünften Mal lädt die Abteilung Philosophie der Universität Bielefeld am Mittwoch, 14. Februar, um 18 Uhr zu ihrem Philosophischen Aschermittwoch in das Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld ein. Die Veranstaltung möchte zum Nachdenken über grundsätzliche Fragen der gegenwärtigen Politik anregen. Thema in diesem Jahr ist: Wie viele Waffen braucht der Frieden?[Weiterlesen]
Gesendet von NLangohr in Öffentliche Veranstaltungen

Personalnachrichten aus der Universität Bielefeld (Nr. 15/2018)

Veröffentlicht am 31. Januar 2018
  • Professorin Dr. Katharina Kohse-Höinghaus in Europäische Wissenschaftsakademie gewählt
  • Professor Dr. Paulo Astor Soethe lehrt als Harald-Weinrich-Gastprofessor
  • Hajime-Hoshi-Preis für Biotechnologin Keiko Oike
  • Neuer Dekan an der Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie
Personalien Blickpunkt
[Weiterlesen]
Gesendet von NLangohr in Personalien

„Drei Kulturen politischer Bildung an deutschen Schulen“ (Nr.14/2018)

Veröffentlicht am 31. Januar 2018
Sozialwissenschaftler der Universität Bielefeld erstellen Ranking

Prof. Dr. Reinhold Hedtke. Foto: Ann-Cathrin Kardinal, Universität Bielefeld

Gymnasiasten in Hessen und Schleswig-Holstein haben acht Mal mehr Zeit für politische Bildung in der Schule als Schülerinnen und Schüler an Gymnasien in Bayern. Das ist ein Ergebnis im erstmals erstellten „Ranking Politische Bildung 2017“ von Professor Dr. Reinhold Hedtke und Mahir Gökbudak von der Universität Bielefeld. Der Stellenwert politischer Bildung in der Sekundarstufe I im Bundesländervergleich ist laut der Studie so unterschiedlich, dass die Forscher von drei unterschiedlichen Kulturen politischer Bildung in Deutschland sprechen. Sie veröffentlichen das Ranking am heutigen Mittwoch (31.01.2018). Im Video fasst Professor Dr. Reinhold Hedtke die Kernergebnisse der Studie zusammen.[Weiterlesen]
Gesendet von JBömer in Forschung & Wissenschaft

Einladung zum Pressegespräch: OWL Survey: Lebens- und Arbeitsattraktivität in OWL (PE Nr. 13/2018)

Veröffentlicht am 29. Januar 2018
Einladung zum Pressegespräch am 31. Januar

OWL Survey: Lebens- und Arbeitsattraktivität in OWL
Der Stiftungslehrstuhl „Führung von Familienunternehmen“ (Professorin Dr. Christina Hoon) sowie die Juniorprofessur „Management von Familienunternehmen“ (Juniorprofessor Dr. Kai Bormann) führen im Rahmen des Instituts für Familienunternehmen Ostwestfalen-Lippe (iFUn) ab April 2018 den OWL Survey: Lebens- und Arbeitsattraktivität durch. Die Befragung wird durch die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld sowie die AG 2 für Biomedizinische Grundlagen, Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, unterstützt.[Weiterlesen]
Gesendet von JBömer in Universität & Campusleben

Der Wert der Fakten: Politik wissenschaftsbasiert beraten (Nr.12/2018)

Veröffentlicht am 25. Januar 2018
Akademie-Präsident spricht am 30. Januar in der Universität

Wie beraten wissenschaftliche Institutionen die Politik? Und wie verschaffen sie damit den wissenschaftlich generierten Fakten Gehör im Konzert der öffentlichen Meinungsbildung? Das ist das Thema in einem öffentlichen Vortrag von Professor Jörg Hacker am Dienstag, 30. Januar, von 16 bis 18 Uhr, im Hörsaal X-E0-001 an der Universität Bielefeld. Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina spricht über Wege und Aufgaben der wissenschaftsbasierten Politikberatung am Beispiel von Akademien.[Weiterlesen]
Gesendet von JBömer in Öffentliche Veranstaltungen

Neuer Hochschulrat der Universität Bielefeld (Nr. 11/2018)

Veröffentlicht am 24. Januar 2018
Senat bestätigt Vorschläge des Auswahlgremiums

Der Senat der Universität Bielefeld hat in seiner heutigen Sitzung (24. Januar 2018) die Kandidatinnen und Kandidaten für den nächsten Hochschulrat der Universität mit deutlicher Mehrheit bestätigt (18 Ja-Stimmen, 3 Nein-Stimmen, 2 Enthaltungen). Die Amtszeit des bisherigen Hochschulrats endet nach fünf Jahren am 28. Mai 2018. Die Mitglieder des Hochschulrats werden durch die Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Isabel Pfeiffer-Poensgen, ernannt. Das Ministerium war in der Auswahlkommission vertreten. Die konstituierende Sitzung des nächsten Hochschulrats ist für den 22. Juni 2018 vorgesehen.[Weiterlesen]
Gesendet von NLangohr in Personalien

Kalender

« Februar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
   
1
2
3
4
6
7
9
10
11
12
14
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
    
       
Heute

Newsfeed