Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

360015 Das Böse (S) (WiSe 2019/2020)

Inhalt, Kommentar

Als Gegenbegriff zum Guten bezeichnet der Begriff des Bösen das Asoziale, Unmoralische, Sündige und Lasterhafte, das Unnatürliche, Krankhafte oder Perverse, das Teuflische, Entfremdete oder Schreckliche. Neben z.T. drastisch unterschiedlicher Akzentsetzung unterscheiden sich Beschreibungsversuche des Bösen vor allem darin, dass das Böse einerseits als genuin eigene Qualität oder Substanz vorgestellt wird (bspw. eine teuflische Intelligenz, deren Handeln durch die Absicht zu schaden geleitet wird), andererseits aber oftmals auch als bloß defizitär, also als ein Mangel an Gutem ohne eigene, von dieser Interdependenz unabhängige Sinnform (bspw. ein Handeln aus Opportunitätsgründen, das den Schaden anderer billigend in Kauf nimmt).
In christlichen Kontexten gewinnt darüber hinaus die Frage nach dem Ursprung des Bösen besondere Bedeutung und wird vielfach als Theodizee erörtert, also als „Rechtfertigung Gottes“ angesichts des Leids in der Welt: Bei diesen Erklärungsversuchen stehen die Fragen im Vordergrund, wieso ein gütiger und allmächtiger Gott das Böse überhaupt zulässt bzw. wie sich mannigfache Leiderfahrungen mit der Vorstellung eines gütigen Gottes versöhnen lassen. Diese Fragestellungen spitzen sich in der Neuzeit zu, und zwar in dem Maße, in dem der genius malignus – der Teufel – als ontologisches Faktum hinterfragt und zunehmend nur noch als Argumentationsfigur begriffen wird. Die Frage nach dem Ursprung des Bösen verlagert sich somit von der Metaphysik in die Ethik, und in letzter Konsequenz wird das sittlich Böse nun schwerpunktmäßig als Problem menschlicher Verantwortungslosigkeit konzeptioniert.
Die Veranstaltung ist als Lektüreseminar konzipiert, in dem klassische und moderne Texte über das Böse gelesen, diskutiert und für den Theorievergleich transparent gemacht werden. Die Vorstellung der Seminarliteratur erfolgt in der ersten Sitzung.

Literaturangaben

Hügli, A. (1980): „Malum“ in: Historisches Wörterbuch der Philosophie, Band 5. Darmstadt: WBG, Sp. 652-706.

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  
wöchentlich Mo 14-16 U2-119 07.10.2019-31.01.2020
nicht am: 23.12.19 / 30.12.19

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
25-FS-EM Einführungsmodul E2: Einführende Veranstaltung aus den Fakultäten Studieninformation
E3: Einführende Veranstaltung aus den Fakultäten Studieninformation
25-FS-GM Grundlagenmodul E2: Einführende Veranstaltung aus den Fakultäten Studieninformation
E3: Einführende Veranstaltung aus den Fakultäten Studieninformation
36-PM3 Religion als gesellschaftliches Phänomen Seminar 1 Studieninformation
Seminar 2 Studieninformation
36-PM4 Subjektive Religion Seminar 1 Studieninformation
Seminar 2 Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Studieren ab 50    
Konkretisierung der Anforderungen
Keine Konkretisierungen vorhanden
Lernraum
TeilnehmerInnen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges