Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

300054 Medien und moralische Kommunikation (BS) (SoSe 2013)

Inhalt, Kommentar

Moralisierungen sind in massenmedialen Konstruktionen und Vermittlungen von Wirklichkeitsentwürfen und Informationen wirksam und unverzichtbar. Sie bilden besonders leistungsfähige Strategien der Vereinfachung, mit der für weite Teile der Öffentlichkeit undurchsichtig gewordene Zusammenhänge verständlich und gegebenenfalls akzeptabel gemacht werden können. Dies geschieht unter den Bedingungen der modernen Gesellschaft, die keine einheitlichen normativen Orientierungen mehr kennt und deren Teilsysteme nicht mehr über Moral organisiert und integriert sind: In diesem Sinne ist einerseits die Abkopplung von Moral für sie geradezu konstitutiv. Andererseits können sich alle gesellschaftlichen Bereiche moralischer Kommunikationen bedienen, was wiederum in Massenkommunikationen sichtbar und zugänglich wird.
Im ersten Teil des Seminars wird moralische Kommunikation von anderen Bereichen der Moral unterschieden und in den Kontext der Funktionen und Leistungen der Medien in der modernen Gesellschaft gestellt. Im zweiten Teil werden spezifische Strukturmerkmale moralischer Kommunikationen erarbeitet, die sich aus den Anforderungen der Massenmedien ergeben. Im dritten Teil werden empirische Fallbeispiele zu diesen Zusammenhängen bearbeitet.

Literaturangaben

Luhmann, Niklas (1978): Soziologie der Moral. In: ders. & Stephan H. Pfürtner (Hg.): Theorietechnik und Moral. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 8-116.
Luhmann, Niklas (1990): Paradigm lost: Über die ethische Reflexion der Moral. Frankfurt/Main: Suhrkamp.
Sutter, Tilmann (2003): Entmoralisierung und moralischer Subjektivismus. Reaktionen auf normative Verunsicherungen in der modernen Gesellschaft. In: Nikos Psarros, Pirmin Stekeler-Weithofer & Georg Vobruba (Hg.): Die Entwicklung sozialer Wirklichkeit. Auseinandersetzungen mit der historisch-genetischen Theorie der Gesellschaft. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft, S. 179-200.
Volmert, Johannes (1993): „While the world prayed for peace, Saddam prepared for war“. Bushs Fernsehrede zur Eröffnung des Bombenkrieges gegen den Irak. In: Adi Grewenig (Hg.): Inszenierte Information. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 198-230.

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
30-M-Soz-M11a Mediensoziologie a Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
30-M-Soz-M11b Mediensoziologie b Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
30-MeWi-HM2 Medien und Gesellschaft Lehrveranstaltung I benotete Prüfungsleistung
Studieninformation
Lehrveranstaltung II Studienleistung
Studieninformation
Lehrveranstaltung III Studienleistung
Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Medienwissenschaft, interdisziplinäre / Master (Einschreibung bis SoSe 2014) Hauptmodul 2 Wahlpflicht 3  
Soziologie / Master (Einschreibung bis SoSe 2012) Modul 3.1 Wahl 3 (bei Einzelleistung 3 LP zusätzlich)  
Konkretisierung der Anforderungen
Keine Konkretisierungen vorhanden
Lernraum
Teilnehmer*innen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges