Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

230144 All the world's a stage - Die Idee des Welttheaters von Calderón de la Barca und Shakespeare über Hofmannsthal bis zur Gegenwart (S) (WiSe 2017/2018)

Inhalt, Kommentar

“All the world’s a stage, / And all the men and women merely players”. Wer kennt sie nicht diese berühmte Zeilen. Mit diesem Ausspruch rekurriert die Figur Jaques in Shakespeares 'As You Like It' auf eine Konzeption, die besonders im Europa zur Zeit des Barock von zentraler Bedeutung war: das theatrum mundi. Maßgeblich geprägt durch Pedro Calderón de la Barcas 'El gran teatro del mundo', das anlässlich der Fronleichnamsfeierlichkeiten in Spanien aufgeführt wurde, entwickelte sich die Idee vom Theater als Metapher für die Existenz auf Erden und das Verhältnis zu Gott zu einer einflussreichen Form, mit der die grundlegenden Fragen, die uns Menschen bewegen, in Szene gesetzt wurden und noch heute werden.
In diesem Seminar wollen wir der dramatischen Gattung des Welttheaters, ihrer unterschiedlichen Ausformung durch die Jahrhunderte und der Bedeutung der Metapher von der Welt als einer Bühne nachgehen.

Literaturangaben

Gelesen werden Calderón de la Barcas 'Das große Welttheater' (wir lesen es in Übersetzung; doch ich empfehle die zweisprachige Ausgabe im Reclam Verlag), Shakespeares 'Wie es euch gefällt' (wir lesen es ebenfalls in Übersetzung, auch hier empfehle ich die zweisprachige Ausgabe im Reclam Verlag) und Hofmannsthals 'Das Salzburger Welttheater' (ebenfalls im Reclam Verlag erhältlich).
Uns interessieren dabei auch die theaterästhetischen Rahmenbedingungen: Theater als Teil der Fronleichnamsfeierlichkeiten, die Theaterpraxis zur Zeit Shakespeares, die Konzeption der Salzburger Festspiele und ihre Realisierung durch Hugo von Hofmannsthal und Max Reinhardt (ein Semesterapparat stellt die entsprechende Lektüre bereit).
Beenden werden wir das Seminar mit einem Ausblick auf die Welttheater-Konzeptionen der Gegenwart, besonders bei: Thomas Hürlimann und Christoph Schlingensief. Was gelesen werden soll wird im Seminar bekannt gegeben.

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
23-LIT-LitBM1 Basismodul 1: Literatur- und Kulturgeschichte Angeleitetes Selbststudium Studieninformation
Literatur im kulturellen Kontext Studienleistung
Studieninformation
Literaturgeschichte Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
23-LIT-LitP2 Vergleichende Literaturwissenschaft Komparatistik Studienleistung
Studieninformation
Literatur, Künste, Medien Studienleistung
Studieninformation
Seminar mit Lektüreschwerpunkt Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
25-FS-EM Einführungsmodul E2: Einführende Veranstaltung aus den Fakultäten Studieninformation
E3: Einführende Veranstaltung aus den Fakultäten Studieninformation
25-FS-GM Grundlagenmodul E2: Einführende Veranstaltung aus den Fakultäten Studieninformation
E3: Einführende Veranstaltung aus den Fakultäten Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Studieren ab 50    
Konkretisierung der Anforderungen

Wesentliche Voraussetzung für dieses Seminar ist die Bereitschaft, sich intensiv mit den Texten zu beschäftigen und zudem eine intensive Vor- und Nachbereitung der Sitzungen!

Lernraum
TeilnehmerInnen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges