Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Anmelden

300062 World Society Theory: A sociological theory of globalization (S) (SoSe 2018)

Einrichtung
Fakultät für Soziologie
Art(en) / SWS
S / 2
Zeitraum
09.04.2018-20.07.2018
Voraussichtl. Wiederholung
Sprache
Diese Veranstaltung wird komplett in englischer Sprache gehalten

Lehrende

Klicken Sie auf den Namen um Kontaktdaten wie die E-Mailadresse zu sehen

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  
wöchentlich Di 14-16 X-A2-103 09.04.2018-20.07.2018
nicht am: 17.07.18
einmalig Di 14-16 X-E0-200 19.06.2018 Achtung, einmaliger Raumwechsel!!
einmalig Di 14-16 C01-148 17.07.2018 Achtung, einmaliger Raumwechsel!

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
30-M-Soz-M2a Soziologische Theorie a Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
30-M-Soz-M2b Soziologische Theorie b Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
30-M-Soz-M2c Soziologische Theorie c Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Allgemeine Anforderungen bei Lehrveranstaltungen:

Die Anforderungen an die aktive Teilnahme (nur gültig für Studienmodell 2002) sind hier erläutert. In den FsB und Modulhandbüchern finden sich Informationen, ob Studienleistungen (nur gültig für Studienmodell 2011)/Einzelleistungen/Modul(teil)prüfungen vorgesehen sind, und welche Anforderungen hierfür bestehen.

Konkretisierung der Anforderungen

To be specified at the start of the course.

Inhalt, Kommentar

The world society/polity theory emerged from the theoretical tradition of neo-institutionalism and specifically from the work of John W. Meyer and colleagues. The theory brings a genuinely sociological approach to the study of globalization and argues that the global sphere is characterized by a set of distinct cultural norms which affect social reality. Its central concept – rationalization – originates in Weber’s work and refers to the idea that the world society follows a cultural and institutional dynamic characterized by, to use Jepperson’s words, (a) “continuing efforts to systematize social life around cultural schemes that explicitly differentiate and then seek to link social means and social ends” and (b) “efforts to reconstruct all social organization – including eventually the national society itself, constructed as an actor – as means for the pursuit of collective purposes, these purposes themselves subject to increasing simplification and systematization”(1). The global educational expansion, the institutionalization of science and the professions as cultural authorities and the empowerment of individuals are here all conceived of as parts of the broader processes of accelerated cultural and natural rationalization and sine quibus non of progress and justice in modern times.

The origin of the world society theory can be traced back to the 1970s and scholars' efforts to explain similarities across different contexts which could not have been explained by then dominant functionalist approaches. Over the years, the theoretical tradition has expanded, primarily through a growing body of empirical evidence, spanning societal sectors and national contexts. But - it does not remain unchallenged.

The aim of this course is to unpack the world society theory and its research programme, learn about its premises, concepts and the empirical work behind, as well as to critically asses its uses and limitations.

---

(1) Jepperson, R. L. (2002). Political Modernities: Disentangling Two Underlying Dimensions of Institutional Differentiation. Sociological Theory, 20(1), 61–85. p. 63.

Literaturangaben

We will cover the following literature in the course:

  • Berkovitch, N., & Bradley, K. (1999). The Globalization of Women’s Status: Consensus/Dissensus in the World Polity. Sociological Perspectives, 42(3), 481–498.
  • Drori, G. S., Jang, Y. S., & Meyer, J. W. (2006). Sources of Rationalized Governance: Cross-National Longitudinal Analyses, 1985-2002. Administrative Science Quarterly, 51(2), 205–229.
  • Drori, G. S., Meyer, J. W., Ramirez, F. O., & Schofer, E. (2003). World Society and the Authority and Empowerment of Science. In G. S. Drori, et al. (Eds.), Science in the Modern World Polity: Institutionalization and Globalization (pp. 23–42). Stanford, CA: SUP.
  • Finnemore, M. (1994). International organizations as teachers of norms: the United Nations Educational, Scientific, and Cultural Organization and science policy. International Organization, 47(4), 565–597.
  • Frank, D. J., Hironaka, A., & Schofer, E. (2000). The Nation-State and the Natural Environment over the Twentieth Century. American Sociological Review, 65(1), 96–116.
  • Krücken, G., & Meier, F. (2006). Turning the University into an Organizational Actor. In G. S. Drori, J. W. Meyer, & H. Hwang (Eds.), Globalization and Organization: World Society and Organizational Change (pp. 241–257). Oxford: OUP.
  • Meyer, J. W. (2010). World Society, Institutional Theories, and the Actor. Annual Review of Sociology, 36(1), 1–20.
  • Meyer, J. W., & Jepperson, R. L. (2000). The ‘Actors’ of Modern Society: The Cultural Construction of Social Agency. Sociological Theory, 18(1), 100–120.
  • Meyer, J. W., & Rowan, B. (1977). Institutionalized Organizations: Formal Structure as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology, 83(2), 340–363.
  • Meyer, J. W., Boli, J., & Thomas, G. M. (1987). Ontology and Rationalization in the Western Cultural Account. In G. M. Thomas, et al. (Eds.), Institutional Structure: Constituting State, Society, and the Individual (pp. 12–37). London: SAGE.

Lernraum (E-Learning)

Zu dieser Veranstaltung existiert ein Lernraum im E-Learning System. Lehrende können dort Materialien zu dieser Lehrveranstaltung bereitstellen:

TeilnehmerInnen
registrierte Anzahl : 24 (1)
Dies ist die Anzahl der Studierenden, die die Veranstaltung im Stundenplan gespeichert haben. In Klammern die Anzahl der über Gastaccounts angemeldeten Benutzer/innen.
Abruf der Liste der Teilnehmer/innen :
Lehrende und ihre Sekretariate können sich die Liste der im eKVV registrierten Teilnehmer/innen über die passwortgeschützen eKVV Seiten abrufen: Meine Veranstaltungen
Falls Sie noch keinen BIS Zugang besitzen oder generelle Hinweise zum Abrufen und zum Umgang mit den Teilnehmerlisten suchen nutzen Sie unsere Hilfeseite
Dort finden Sie auch Informationen dazu, wie Sie aus einer Teilnehmerliste die Ergebnisliste für die Prüfungsdokumentation erstellen und wie Sie diese an die Prüfungsämter übermitteln können.
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Adresse :
SS2018_300062@ekvv.uni-bielefeld.de
Lehrende, ihre Sekretariate sowie für die Pflege der Veranstaltungsdaten zuständige Personen können über diese Adresse E-Mails an die VeranstaltungsteilnehmerInnen verschicken. WICHTIG: Sie müssen verschickte E-Mails jeweils freischalten. Warten Sie die Freischaltungs-E-Mail ab und folgen Sie den darin enthaltenen Hinweisen.
Falls die Belegnummer mehrfach im Semester verwendet wird können Sie die folgende alternative Verteileradresse nutzen, um die TeilnehmerInnen genau dieser Veranstaltung zu erreichen: VST_85141669@ekvv.uni-bielefeld.de
Reichweite :
24 Studierende direkt per E-Mail erreichbar
Hinweise :
Weitere Hinweise zu den E-Mailverteilern
E-Mailarchiv
Anzahl der Archiveinträge: 3
E-Mailarchiv öffnen
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Letzte Änderung Grunddaten/Lehrende :
Donnerstag, 9. November 2017 
Letzte Änderung Zeiten :
Donnerstag, 17. Mai 2018 
Letzte Änderung Räume :
Donnerstag, 17. Mai 2018 
Sonstiges
Link auf diese Veranstaltung
Wenn Sie diese Veranstaltungsseite verlinken wollen, so können Sie einen der folgenden Links verwenden. Verwenden Sie nicht den Link, der Ihnen in Ihrem Webbrowser angezeigt wird!
Der folgende Link verwendet die Veranstaltungs-ID und ist immer eindeutig:
https://ekvv.uni-bielefeld.de/kvv_publ/publ/vd?id=85141669
Interwiki Link
Kopieren Sie diesen Link, um im BISWiki auf diese Veranstaltung zu verweisen.
[[ Veranstaltung: 85141669 | SS2018_300062 ]]
Planungshilfen
Terminüberschneidungen für diese Veranstaltung
ID
85141669
Seite zum Handy schicken
Klicken Sie hier, um den QR Code zu zeigen
Scannen Sie den QR-Code: QR-Code vergrößern