Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

230152 Projektseminar: Gesprochene Sprache im DaF-Unterricht (S) (WiSe 2019/2020)

Inhalt, Kommentar

In diesem Seminar werden wir uns mit den Besonderheiten gesprochener Sprache beschäftigen, d.h. diese zunächst erarbeiten, um dann zu überlegen, warum und wie wir diese im DaF-Unterricht vermitteln sollten. Dabei werden nicht nur die Immersion und die Reflexion (zur Förderung der Language Awareness) eine Rolle spielen, sondern auch die Interaktion, d.h. Hören und Sprechen. U.a. werden wir überlegen, was zum Hören gehört, wie wir Chunks und Kollokationen vermitteln können, aber auch, wie wir Rollenspiele so gestalten können, dass sie tatsächlich einen Sprachhandlungsanreiz bieten -und wie wir Lernende auf höheren Sprachniveaus unterstützen können, tatsächlich Gespräche zu führen, die von der Struktur und den Redemitteln her pragmatisch angemessen sind.

Da wir uns den verschiedenen relevanten Themen u.a. mit Selbsterfahrung nähern wollen, weil wir vieles ausprobieren werden und u.a. ganzheitliche Lernmethoden integrieren wollen, wird der größte Teil des Seminars im Theaterprobenraum C02-235 stattfinden.

Teilnahmevoraussetzungen, notwendige Vorkenntnisse

Die Einführung in die Didaktik und die Einführung in die Linguistik sollten besucht worden sein.

Literaturangaben

  • Auer, Peter (1986), „Kontextualisierung“. In: Studium Linguistik 19, 22-47.
  • Dusemund-Brackhahn, Carmen (2008a), „Sprechen im DaZ-Unterricht“. In: Susan Kaufmann / Erich Zehnder / Elisabeth Vanderheiden / Winfried Frank (Hrsg.): Fortbildung für Kursleitende Deutsch als Zweitsprache, Band 2 – Didaktik – Methodik. Ismaning: Hueber, 142-179.
  • Gedicke, Monika (2000), „Rollenspiele im Fremdsprachenunterricht – eine Möglichkeit zur Förderung realitätsbezogener Kommunikation?“ In: Fremdsprachenunterricht 44/53, 22-28.
  • Gnutzmann, Claus (2010), „Language Awareness“. In: Wolfgang Hallet / Frank G. Königs (Hrsg.): Handbuch Fremdsprachendidaktik. 1. Aufl. Seelze-Velber: Klett-Kallmeyer, 115 119.
  • Horstmann, Susanne (2016), „Audiovisueller Input (Minimalpaarrollenspiele) und Reflexion zur Förderung der Gesprächskompetenz in der Fremdsprache“. In: Peter Colliander / Hans Drumbl / Doris Höhmann / Svitlana Ivanenko / Dagmar Knorr / Sandro M. Moraldo (Hrsg.): Linguistische Grundlagen für den Sprachunterricht: Sektionen C1, C2, C3, C4, C5, C6. IDT 2013, Band 5, 2., erw. Aufl. Bozen: bu,press, 461-478.
  • Horstmann, Susanne (2017), „Theaterpädagogische Elemente in Fremdsprachenunterricht integrieren – am Beispiel eines Kiswahili-Kurskonzepts“. In: Scenario 11/2, 67-91.
  • Kieweg, Werner (2011), „Mit Praxeogrammen Gespräche führen“. In: Der fremdsprachliche Unterricht. Englisch 45/114, 8 11.
  • Knapp, Annelie (2013), “Still aware of language awareness?“ In: Fremdsprachen lehren und lernen 42, 65-79.
  • Schwitalla, Johannes (2012), Gesprochenes Deutsch. Eine Einführung. 4., neu bearb. u. erw. Aufl. Berlin: E. Schmidt.
  • Solmecke, Gert (2001), „Hörverstehen“. In: Gerhard Helbig / Lutz Götze / Gerd Henrici / Hans-Jürgen Krumm (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache – ein internationales Handbuch, Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 19/2. Berlin u.a.: de Gruyter, 893-900.

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  
wöchentlich Do 14-16 X-E0-201 07.10.2019-31.01.2020
nicht am: 10.10.19 / 07.11.19 / 14.11.19
einmalig Do 14:00-16:00 C02-235 14.11.2019 Theaterprobenraum, einmaliger Raumwechsel

Zeige vergangene Termine >>

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
23-DAF-IndiErg1 Theatertechniken in Kultur- und Sprachmittlung Theorieseminar Studieninformation
23-DAF-M7a Sprachlehr- und Sprachlernwissenschaften Projekt-Seminar benotete Prüfungsleistung
Studieninformation
Seminar oder Projekt-Seminar Studienleistung
Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Konkretisierung der Anforderungen

Aktive regelmäßige Anwesenheit, Lektüre von Texten und Bearbeitung weiterer Hausarbeiten, Entwicklung von kleineren Projekten

Lernraum
TeilnehmerInnen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges