Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

230062 Geschichte der romanischen Sprachen: Die Galloromania II (V+S) (WiSe 2019/2020)

Kurzkommentar

Speziell für die Profile und Studiengänge "Französisch".

Inhalt, Kommentar

Wir werden uns einerseits fragen, was historische Sprachwissenschaft ist und will, wie die Geschichte einer Sprache betrachtet werden kann und was Französisch und Spanisch als romanische Sprachen historisch verbindet. Wir werden uns andererseits fragen, welche Prinzipien dem Sprachwandel zugrunde liegen und insbesondere welche Rolle die verschiedenen Formen und Ausprägungen von Kommunikation innerhalb von Sprachgemeinschaften und zwischen unterschiedlichen Sprachgemeinschaften dabei spielen:

„Die Vorlesung „Geschichte der romanischen Sprachen“ bietet einen Überblick über die Diachronie der Romania von der Ausgangssprache Latein (und deren für die Ausdifferenzierung der romanischen Sprachen wesentlichen Varietäten) über frühromanische Idiome bis zu den heutigen Regional- und Nationalsprachen der Romania unter besonderer Berücksichtigung der hispanophonen und frankophonen Sprachräume. Die wesentlichen Aspekte der Ausgliederung und Evolution romanischer Sprachen werden an illustrierenden Textbeispielen aus den verschiedenen Epochen der romanischen Sprachgeschichte aufgezeigt, die exemplarisch auf unterschiedliche Fragestellungen der diachronen Sprachwissenschaft hin analysiert werden.“ (Modulhandbuch)

Wichtige Kompetenzen, die wir dabei einüben werden, sind folgende:

  • Grundfakten zu internen und externen Entwicklungen der jeweiligen romanischen Sprache zu verstehen und sie jemanden anders überblickartig zu vermitteln / erklären,
  • Grundbegriffe und Arbeitsweisen der historischen Sprachwissenschaft zu verstehen und diese auf die Lösung von Einzelproblemen in der Beschreibung von internen und externen Entwicklungen der jeweiligen Sprache anzuwenden,
  • Strukturen und Texten aus der jeweiligen Sprache in unterschiedlichen Entwicklungsstadien zu analysieren und Zusammenhänge zwischen Begriffen bzw. Analysen herzustellen.

Teilnahmevoraussetzungen, notwendige Vorkenntnisse

Notwendig sind Abiturkenntnisse in Deutsch und Geschichte. Zum Auffrischen seien empfohlen:

Fromm, Hermann (Hrsg.) (2014): Duden - Basiswissen Schule: Geschichte - Abitur, 4. Auflage, Berlin: Duden, insbesondere 211-398.
Stadler, Hermann (Hrsg.) (2006): Fischer-Kolleg Abiturwissen: Deutsch, 2. Auflage, Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch (Fischer Sachbücher 15603) insbesondere 37-62 und 320-363.

Es ist wünschenswert, zuvor die Vorlesung und Begleitveranstaltung "Struktur und Gebrauch der romanischen Sprachen" besucht zu haben.

Es kann nützlich sein, eine weitere Überblicksveranstaltung zur Geschichte Frankreichs bzw. eines französischsprachigen Raums paralell zu besuchen.

Literaturangaben

Eine erste, vorläufige Empfehlung lautet:

Klare, Johannes (2011): Französische Sprachgeschichte, Stuttgart: Ibidem (Romanische Sprachen und ihre Didaktik 33).
Schmale, Wolfgang (2000): Geschichte Frankreichs, Stuttgart: Eugen Ulmer (UTB S 2145).

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  
wöchentlich Mo 16-18 C3-241 07.10.2019-31.01.2020
nicht am: 23.12.19 / 30.12.19

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
23-ROM-A2 Basismodul Sprachwissenschaft Geschichte der romanischen Sprachen Studienleistung
Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Konkretisierung der Anforderungen

S. Modulhandbücher.

Lernraum
TeilnehmerInnen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges