Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Anmelden

261022 Kants Ethik (S) (WiSe 2017/2018)

Inhalt, Kommentar

Kann man vernünftigerweise begründen, was Moral ist und was sie von uns zu tun verlangt? Selbst der traditionell der Kantischen Ethik entgegengesetzte Konsequentialismus bejaht diese Frage. In seiner utilitaristischen Ausprägung ist ihm die allgemeine Glücksmaximierung die einzig vernünftige moralische Forderung. Zwar erkennt auch Kant diese Forderung in einem gewissen Sinne als vernünftig an, als moralisches Prinzip taugt ihm die Glücksmaximierung jedoch nicht. Dafür ist ihm diese Forderung nicht vernünftig genug. Denn Moral muss in seinen Augen durch und durch vernünftig begründet sein und gerade das sei sie nicht, wenn sie auf Glück ausgerichtet ist. Kants Ethik verdankt sich also der Überzeugung, dass die Grundlage der Moral radikal vernünftig und nichts anderes als vernünftig ist. Die Gründe für diese Überzeugung werden wir uns auszugsweise anhand zweier klassischer Schriften der Kantischen Ethik klarzumachen versuchen.
Im Seminar werden wir die ersten beiden Abschnitte aus Kants Grundlegung zur Metaphysik der Sitten gründlich lesen, sowie die Paragraphen 1-8 seiner Kritik der praktischen Vernunft. Die Grundlegung ist in der unten angegebenen Ausgabe anzuschaffen, die Auszüge aus der KpV werden als Download zur Verfügung gestellt.

Teilnahmevoraussetzungen, notwendige Vorkenntnisse

Abschluss des ersten Studienjahres.

Literaturangaben

Kant, Immanuel (1785): Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Kommentar von Christoph Horn, Corinna Mieth und Nico Scarano,Suhrkamp: Frankfurt a.M. 2007.

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
26-GL_ETH Grundlagen Ethik Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
26-HM_PP1_NE Hauptmodul PP1: Normative Ethik Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
26-HM_PP2_ME Hauptmodul PP2: Metaethik Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
26-HM_PP8_GPP Hauptmodul PP8: Geschichte der Praktischen Philosophie Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
26-VT_ETH Vertiefung Ethik Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Philosophie (Gym/Ge als zweites U-Fach) / Master of Education (Einschreibung bis SoSe 2014) N5 HM PP MOR; N7 HM GP GP    
Philosophie (Gym/Ge fortgesetzt) / Master of Education (Einschreibung bis SoSe 2014) N7 HM GP GP    
Studieren ab 50    
Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler   Bei Gruppen ab drei Personen ist eine vorherige Anmeldung in der ZSB erforderlich.  
Konkretisierung der Anforderungen

Voraussetzung für die Vergabe von 3 Leistungspunkten ist das Erbringen des schriftlichen oder mündlichen Beitrags im Umfang von maximal 1200 Wörtern bzw. 10-20 Minuten. Die genauen Anforderungen werden zu Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben.

Lernraum
TeilnehmerInnen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges