Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Anmelden

Modul 25-ME-B3 Adressat_innen und Institutionen der Weiterbildung und der Medienpädagogik

Erläuterung zu den Modulelementen

Erläuterung zur Modulprüfung und zur Studienleistung:
Es ist eine Modulprüfung in diesem Modul zu erbringen. In den vier zu wählenden Modulen des Profils (25-ME-B1 bis 25-ME-B3 und 25-ME-B4 oder 25-ME-IT) müssen zwei benotete und zwei unbenotete Modulprüfungen erbracht werden; eine der benoteten Modulprüfungen muss in Form einer Hausarbeit, eine der unbenoteten in Form einer mündlichen Leistung erbracht werden. Die Modulprüfung wird vom Lehrenden der zur inhaltlichen Schwerpunktsetzung gewählten Veranstaltung abgenommen. In der Veranstaltung, in der die Modulprüfung erbracht wird, muss keine Studienleistung abgelegt werden.

Das Portfolio bezeichnet eine Zusammenstellung von Dokumenten, die den Lernverlauf eines Individuums beschreiben bzw. dokumentieren. Portfolios dienen dazu, Lernerfahrungen und -erfolge zu erfassen und Lernstrategien zu planen. Mit Hilfe des Portfolios sollen die Arbeitsergebnisse eines Studierenden aus einer Veranstaltung/einem Modul dokumentiert werden. Ein Portfolio kann verschiedene Arbeiten von Exzerpten und Literaturrecherchen bis zu Lerntagebüchern oder Referaten enthalten. Die DozentInnen entscheiden jeweils, welche Leistungen für das Portfolio zu erbringen sind, dies kann je nach didaktischem Konzept der Veranstaltung/des Moduls für alle Studierenden gleich sein, es kann aber auch individuell vereinbart werden.
Die Bewertung des Portfolios erfolgt abschließend aufgrund einer Gesamtbetrachtung der Sammlung.

Die studienbegleitende Projektarbeit ist eine Einzel-/Gruppenarbeit, mit der ein definiertes Ziel in definierter Zeit erreicht werden soll. In den Projektarbeiten sollen die Studierenden nachweisen, dass sie komplexe Aufgabenstellungen bezogen auf die jeweiligen Modulinhalte Einzeln oder im Team zu lösen vermögen. Der als Prüfungsleistung jeweils zu bewertende Beitrag muss deutlich individuell erkennbar und bewertbar sein. Dies gilt auch für den individuellen Beitrag zum Gruppenergebnis.

E1: Institutionen/Organisationale Handlungsfelder und Zielgruppen der Medienpädagogik (Seminar)

belegnr lehrende/r thema   art zeiten und räume my kvv
250002 Sasse   Methoden der Filmbildung: Reflexives Kino. Selbstporträts der Traumfabrik
Begrenzte Teilnehmerzahl: 60
250002: Detailansicht S Mo 16-18 , einmalig Einführung und Organsiation ; Mo 16-20 , 14täglich ; Mo 16-18 , einmalig   250002: In Stundenplan setzen

E2: Institutionen/Organisationale Handlungsfelder und Zielgruppen der Weiterbildung (Seminar)

belegnr lehrende/r thema   art zeiten und räume my kvv
250226 Jütte   Zentrale Konzepte der Weiterbildung (Teil B) 250226: Detailansicht S Mi 16-18   250226: In Stundenplan setzen
250228 Walber, Kuhlmann   Professionalisierungswerkstatt Coaching und Organisationsberatung: Praxisinduzierte Forschung am Beispiel des Konstrukts ‚Purpose‘ 250228: Detailansicht S Do 8-12 , 14täglich   250228: In Stundenplan setzen