Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

220090 Korruption in der Frühen Neuzeit: Praktiken und Diskurs (S) (WiSe 2008/2009)

Inhalt, Kommentar

Das Phänomen der Korruption wird heute intensiv diskutiert und beschäftigt Gerichte, Journalisten und zunehmend auch die Wissenschaft. Korrupte Praktiken erscheinen allgegenwärtig: Es gibt sie sowohl in entwickelten Industriegesellschaften westlicher Prägung als auch in Ländern der sogenannten Dritten Welt und ehemals sozialistischen Staaten. Träger von Korruption sind in den unterschiedlichsten Schichten und Sphären der Gesellschaft zu finden, zum Beispiel unter Unternehmern, Gewerkschaftern, Politikern, Sportlern und Sportfunktionären. Obgleich das Seminar sein Erkenntnisinteresse aus der Gegenwart bezieht, stehen nicht moderne, sondern frühneuzeitliche Probleme der Wahrnehmung von und des Umgangs mit Korruption im Zentrum des Seminars. Entgegen einer gängigen Forschungsmeinung, wonach frühneuzeitliche Gesellschaften aufgrund einer ganz anderen Auffassung von der Institution des Amtes gegenüber korrupten Praktiken ungleich nachsichtiger gewesen seien und sie im Sinne klientelistischer Verhaltensweisen als legitim akzeptiert hätten, geht das Seminar von der Beobachtung aus, dass Debatten um Korruption auch in frühneuzeitlichen Gesellschaften durchaus verbreitet waren und die Urheber (vermeintlich) korrupter Handlungen zuweilen hart bestraft wurden. Das Seminar will die Studierenden in einem ersten Schritt mit modernen wissenschaftlichen Analysekonzepten zur Korruption vertraut machen. Auf dieser Basis sollen in einem zweiten Schritt anhand von Fallbeispielen und semantischen Untersuchungen die Fragen verfolgt werden, welche Praktiken in frühneuzeitlichen Gesellschaften als korrupt galten und welche nicht; ob die Unterscheidung überhaupt klar zu treffen ist oder nicht vielmehr ein wandelbares Ergebnis ständiger Deutungskämpfe darstellte; wie der Vorwurf der Korruption in politischen Auseinandersetzungen verwendet wurde; und schließlich mit welchen Mitteln und Argumenten frühneuzeitliche Gesellschaften korrupte Praktiken einzudämmen suchten.

Literaturangaben

Eine ausführliche Bibliographie wird zu Beginn der Veranstaltung erhältlich sein. Als (populär-)wissenschaftliche Einstiegslektüre unterhaltsam und empfehlenswert: Britta Bannenberg/Wolfgang Schaupensteiner, Korruption in Deutschland. Portrait einer Wachstumsbranche, München 2004; John Thomas Noonan, Bribes, New York 1984; Alfred Sturminger, Die Korruption in der Weltgeschichte, München/Wien 1982.

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Fachzuordnungen

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Geschichtswissenschaft / Master (Einschreibung bis SoSe 2012) 4.5.4; 4.4.5 Wahlpflicht 4 scheinfähig  
Geschichtswissenschaft / Master (Einschreibung bis SoSe 2012) 4.2.3 Wahlpflicht 9 scheinfähig  
Politische Kommunikation / Master (Einschreibung bis SoSe 2013) 3.3   Interdisziplinärer Bereich  
Konkretisierung der Anforderungen
Keine Konkretisierungen vorhanden
Lernraum
Teilnehmer*innen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges