Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

300046 Soziale Prozesse: Soziologische Konzepte und methodologische Probleme (S) (WiSe 2016/2017)

Inhalt, Kommentar

Bitte beachten Sie zwei Dinge: (1) Sie können nur am Seminar 300046 teilnehmen, wenn Sie auch das Seminar 300141 besuchen. (2) Falls Sie in der ersten Sitzung nicht anwesend sind, können Sie nicht mehr am Seminar teilnehmen – es sei denn, Sie melden sich mit einem guten Grund ab.

Es ist ein bekannter Sachverhalt, dass die soziale, die politische und die historische Welt von mannigfaltigen Prozessen durchzogen ist. Auch in der soziologischen Forschung ist viel von Prozessen die Rede. Pfade, Mechanismen, Ereignisse – das sind die drei Topoi, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten die prozessbezogenen Forschungen und Diskussionen der Disziplin maßgeblich bestimmt und dabei eine Entwicklung „from comparative methods to theories of process“ (Clemens) eingeleitet haben.

Im Seminar besprechen wir einerseits theoretische Konzepte und methodologische Probleme soziologischer Prozessforschung, andererseits diskutieren wir einschlägige empirische Studien, deren Autorinnen und Autoren Gesellschaft(en, Organisation(en) und Interaktion(en) maßgeblich ‚prozesssoziologisch‘ analysieren. Klassische Ansätze (Weber, Simmel, Elias u.a.) beziehen wir dabei genauso ein wie zeitgenössische (Tilly, Abbott u.a.).

Didaktisch ist die Veranstaltung eine Mischung aus intensivem Lektüreseminar und Schreibwerkstatt. Jede und jeder, die/der eine Hausarbeit schreiben möchte, hat während der Vorlesungszeit die Gelegenheit, eine bearbeitbare Fragestellung zu entwickeln. Die Dozenten stehen dabei helfend zur Seite.

Wer sich – aus welchen Gründen auch immer – nicht imstande sieht, sich intensiv mit der Seminarlektüre auseinanderzusetzen und in regelmäßigen Abständen etwas für das Seminar zu schreiben, ist in dieser Veranstaltung falsch.

Teilnahmevoraussetzungen, notwendige Vorkenntnisse

— Erfolgreiche Teilnahme an Einführungsveranstaltungen zur Soziologie
— Bereitschaft, sich mithilfe der im Seminarplan angegebenen Lektüre intensiv auf die einzelnen Sitzungen vorzubereiten
— Diskussionsfreude
— Aufgeschlossenheit für die Argumente anderer

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort / Format Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
30-M22 Fachmodul Soziologische Theorie/ Geschichte der Soziologie I 1. Vertiefendes Theorieseminar Studienleistung
Studieninformation
2. Vertiefendes Theorieseminar Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
30-M32 Fachmodul Organisation II (erweitert) Problemfeldanalyse oder Vertiefungsseminar Studienleistung
Studieninformation
Vertiefungsseminar Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Konkretisierung der Anforderungen

Für die Bescheinigung der Studienleistung
— Regelmäßige körperliche und geistige Anwesenheit, aktive Beteiligung an der Seminardiskussion
— Lektüre der erforderlichen Literatur zu jeder Sitzung
— Drei Ergebnis-Memos („Ermos“) zu den Sitzungen des ersten Seminarteils
— Fünf Lektüre-Memos („Lemos“) zu Texten, die für die Sitzungen vorbereitet werden müssen

Zusätzlich für eine benotete Einzelleistung
Sie verfassen eine Hausarbeit zu einer Frage, die wir im Rahmen des Seminars diskutieren bzw. die einen Seminarbezug hat. Ihre Texte sollten problemorientiert, anschaulich und argumentativ sein. Wählen Sie Ihre Frage sehr bewusst – eine gute Frage wird Sie beim Schreiben inspirieren. Wir unterstützen Sie gerne bei der Themenfindung und der Erarbeitung Ihres Texts. Sprechen Sie uns dazu ruhig an.
Ein Wort zum Umfang: Sie werden es schwer haben, etwas Substantielles in weniger als 4.000 Wörtern auszudrücken. Falls Sie demgegenüber 8.000 Wörter überschreiten, werden Sie selbst den aufgeschlossensten Leser langweilen.

Lernraum
Teilnehmer*innen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges