220115 Einführung in die Geschichte der Vormoderne (V+Ü) (SoSe 2022)

Inhalt, Kommentar

Viele Handbücher kommen nach mehr oder weniger langatmiger Erörterung oft zu dem Schluss, Epocheneinteilungen seien allein aus pragmatischen Erwägungen heraus nützlich. Angesichts einer zunehmend globaleren Perspektive auf die Geschichte (gab es in Japan ein Mittelalter? eine Vormoderne?), scheint die Differenz zwischen unterschiedlichen Zeitabschnitten fraglich. Dagegen ist es Ziel der Veranstaltung, deutlich zu machen, wie stark das Verständnis der Gesellschaft der Gegenwart von den (je unterschiedlich gelagerten) Vorstellungen über die Vormoderne abhängt. Anders gesagt: Unterschiedliche Konzepte dessen, was wir unter Mittelalter und Früher Neuzeit verstehen, führen zu sehr unterschiedlichen Vorstellungen darüber, wie wir unsere eigene Zeit begreifen. Insofern ist eine Epocheneinteilung, wie auch immer man sie vornimmt, und ein reflektiertes Wissen über die Vormoderne alles andere als eine Nebensächlichkeit. Denn dies trägt wesentlich dazu bei, ein reflektiertes Konzept der Zeit zu entwerfen, in der wir leben.

Die Veranstaltung will Informationen und Konzepte dazu geben, welches die Hauptcharakteristika der Vormoderne sein können – und was das für die Gegenwart bedeutet. Dazu soll zunächst ein Überblick über die Geschichte der Vormoderne (d.h. des Mittelalters und der Frühen Neuzeit) gegeben werden. Knapp vorgestellt werden sowohl das vormoderne Königtum allgemein und die ‚einschlägigen‘ Dynastien wie Veränderungen auf sozialem und ökonomischem Gebiet (neue religiöse Bewegungen, beginnender Fernhandel, Reformation etc.). Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf grundlegende Phänomene gelegt, die häufig als auf die Moderne vorausweisend interpretiert werden (etwa Investiturstreit als vermeintlicher Beginn der Säkularisierung; Kreuzzüge als Vorboten der europäischen Expansion, Entstehung der Städte als Beginn der Bürgergesellschaft etc.). Im Zentrum steht dabei Mitteleuropa, wobei auch immer wieder Vergleiche mit außereuropäischen Regionen gezogen werden.

Die Vorlesung baut neben dem für diesen Veranstaltungstyp üblichen Dozentenvortrag auch auf der Diskussion kleinerer (Quellen-)Texte auf. Auf kontinuierliche Anwesenheit wie Beteiligung der Studierenden an der Veranstaltung durch Fragen und Diskussionsbeiträge wird besonderer Wert gelegt.

Literaturangaben

Duchhardt, Heinz Barock und Aufklärung (Oldenbourg Grundriss der Geschichte 11), München 2007

Kohler, Alfred, Von der Reformation zum Westfälischen Frieden (Oldenbourg Grundriss der Geschichte 39), München 2011

Meinhardt, Matthias, Andreas Ranft und Stephan Selzer (Hgg.), Mittelalter (Oldenbourg Geschichte) München, 2. Aufl. 2009.

Völker-Rasor, Anette (Hg.), Frühe Neuzeit, (Oldenbourg. Geschichte. Lehrbuch) München 2006.

Zum Schmökern:
Iriye, Akira und Osterhammel, Jürgen (Hgg.), Geschichte der Welt: Weltreiche und Weltmeere 1350/1750, München 2014.

Lehrende

Termine ( Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Format / Ort Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
22-1.2_b Grundmodul Mittelalter/ Frühe Neuzeit - Moderne Historische Orientierung Studieninformation
22-B4-GM Profilmodul Geschichtswissenschaft (für Studierende ohne Kernfach / Nebenfach Geschichte) Historische Orientierung Studieninformation
30-M11 Vernetzung: Sozialwissenschaftliche Nachbardisziplinen 1. Vorlesung Studieninformation
2. Vorlesung Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.


Keine Konkretisierungen vorhanden

Lernraum (E-Learning)

Zu dieser Veranstaltung existiert ein Lernraum im E-Learning System. Lehrende können dort Materialien zu dieser Lehrveranstaltung bereitstellen:

registrierte Anzahl: 172 (1)
Dies ist die Anzahl der Studierenden, die die Veranstaltung im Stundenplan gespeichert haben. In Klammern die Anzahl der über Gastaccounts angemeldeten Benutzer*innen.
Adresse:
SS2022_220115@ekvv.uni-bielefeld.de
Lehrende, ihre Sekretariate sowie für die Pflege der Veranstaltungsdaten zuständige Personen können über diese Adresse E-Mails an die Veranstaltungsteilnehmer*innen verschicken. WICHTIG: Sie müssen verschickte E-Mails jeweils freischalten. Warten Sie die Freischaltungs-E-Mail ab und folgen Sie den darin enthaltenen Hinweisen.
Falls die Belegnummer mehrfach im Semester verwendet wird können Sie die folgende alternative Verteileradresse nutzen, um die Teilnehmer*innen genau dieser Veranstaltung zu erreichen: VST_323612463@ekvv.uni-bielefeld.de
Reichweite:
170 Studierende direkt per E-Mail erreichbar
Hinweise:
Weitere Hinweise zu den E-Mailverteilern
E-Mailarchiv
Anzahl der Archiveinträge: 12
E-Mailarchiv öffnen
Letzte Änderung Grunddaten/Lehrende:
Montag, 13. Dezember 2021 
Letzte Änderung Zeiten:
Donnerstag, 3. Februar 2022 
Letzte Änderung Räume:
Donnerstag, 3. Februar 2022 
Art(en) / SWS
V+Ü / 2
Einrichtung
Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie / Abteilung Geschichtswissenschaft
Fragen oder Korrekturen?
Fragen oder Korrekturwünsche zu dieser Veranstaltung?
Planungshilfen
Terminüberschneidungen für diese Veranstaltung
Link auf diese Veranstaltung
Wenn Sie diese Veranstaltungsseite verlinken wollen, so können Sie einen der folgenden Links verwenden. Verwenden Sie nicht den Link, der Ihnen in Ihrem Webbrowser angezeigt wird!
Der folgende Link verwendet die Veranstaltungs-ID und ist immer eindeutig:
https://ekvv.uni-bielefeld.de/kvv_publ/publ/vd?id=323612463
Seite zum Handy schicken
Klicken Sie hier, um den QR Code zu zeigen
Scannen Sie den QR-Code: QR-Code vergrößern
ID
323612463
Zum Seitenanfang