Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Anmelden

300201 Geld und Finanzmärkte (S) (WiSe 2013/2014)

Inhalt, Kommentar

In der neueren Wirtschaftssoziologie („new economic sociology“) dominiert seit einigen Jahrzehnten ein von Einbettung ausgehender Ansatz: Märkte sind keine universellen, naturgegebenen Strukturen, sondern eingebettet in breitere soziale Kontexte, etwa Netzwerke, politische Regulierung, kulturelle Traditionen, wirtschaftswissenschaftliche Theorien usw. Von dieser Grundannahme aus werden Märkte generell ebenso wie der Spezialfall Finanzmärkte verstanden, und es wird gezeigt, dass Märkte keineswegs nach immer gleichen, universellen, von der Wirtschaftswissenschaft kodifizierten Gesetzen funktionieren, sondern historisch kontingent sind, Variabilität aufweisen, in ihrer Form abhängen von Akteuren, Macht, politischen Entscheidungen, usw. usf.
Ganz im Gegensatz dazu behauptet die Luhmann’sche Theorie, dass ein Markt bzw. (nicht ganz deckungsgleich, aber „close enough“) die Wirtschaft durch Entbettung zustandekommt, ebenso wie alle anderen Funktionssysteme auch. Eine funktional spezifische, an einer Teilsystemlogik orientierte soziale Ordnung wie die Wirtschaft/Märkte – aber natürlich auch die Politik, das Recht, die Wissenschaft, die Familie usw. – kann nur zustandekommen, wenn ein System sich gegenüber seiner Umwelt ausdifferenziert, wenn Grenzen gezogen werden, Zusammenhänge unterbrochen werden, und in diesem Sinn „Entbettung“ oder Ausdifferenzierung stattfindet. Dies ist als Grundannahme der Systemtheorie unabweisbar, steht jedoch ziemlich zusammenhanglos neben der wirtschaftssoziologischen Ausrichtung. Soweit ich sehe, sind über diese Frage und die hier lauernde Kontroverse bisher keine Diskussionen geführt worden.
In diesem Seminar werden wir versuchen, von beiden Ansätzen eine Vorstellung zu bekommen und wenn möglich beide zusammenzudenken. Dies ist ein Unternehmen in ungesichertem Feld und mit ungewissem Ausgang, das Seminar hat daher den Charakter eines Forschungsseminars.

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
30-M-Soz-M2a Soziologische Theorie a Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
30-M-Soz-M2b Soziologische Theorie b Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
30-M-Soz-M2c Soziologische Theorie c Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Politische Kommunikation / Master (Einschreibung bis SoSe 2013) 3.1    
Soziologie / Master (Einschreibung bis SoSe 2012) Modul 6.2; Modul 6.1; Modul 6.3 Wahl 3 (bei Einzelleistung 3 LP zusätzlich)  
Konkretisierung der Anforderungen
Keine Konkretisierungen vorhanden
Lernraum
TeilnehmerInnen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges