Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

220110 Vergleich in der Vormoderne (S) (SoSe 2012)

Inhalt, Kommentar

Der Vergleich als gesellschaftliches Phänomen hat in jüngster Zeit gerade in Bielefeld verstärkt Aufmerksamkeit erfahren. Scheint er auf den ersten Blick seine Relevanz vor allem für die moderne Gesellschaft zu entfalten (Stichworte wären hier: Universitätsrankings und Ratingagenturen), so scheint doch andererseits der Vergleich gerade in die hierarchisch strukturierten Gesellschaft der Vormoderne eingeschrieben zu sein. Zu fragen ist aber dann, inwieweit die vormoderne Gesellschaftsstruktur den Vergleich in einer bestimmten Weise präfigurierte. Zu denken ist etwa daran, dass in der Präsenzgesellschaft der Vormoderne andere Medien des Vergleichs (etwa Kleidung, Sitzordnungen) dominant gewesen sein dürften, oder daran, dass der Vergleich auch von Institutionen – etwa Universitäten – stärker an allgemein akzeptierten Normen und Werten – etwa Alter und Ehre – orientiert war als an der Evaluation einer wie auch immer gearteten Leistung. Andererseits scheint ‚Können‘ beim Vergleich von Individuen – zumindest auf den ersten Blick – durchaus einen prominenten Platz einzunehmen.

Das Seminar fragt nach Dynamiken und Grenzen des Vergleichs in der Vormoderne, wobei selbstredend der Vergleich in der Gegenwartsgesellschaft als Hintergrundfolie mitgeführt wird. Ziel ist es nicht zuletzt, über das Ausleuchten dieses Phänomens neue Einsichten in die Gemeinsamkeiten und Unterschiede vormoderner und moderne Gesellschaften zu gewinnen.

Literaturangaben

Heintz, Bettina, Numerische Differenz. Überlegungen zu einer Soziologie des (quantitativen) Vergleichs, in: Zeitschrift für Soziologie 39,3 (2010), S. 162-181.

Keupp, Jan, Die Wahl des Gewandes. Mode, Macht und Möglichkeitssinn in Gesellschaft und Politik des Mittelalters (Mittelalter-Forschungen 33), Ostfildern 2010.

Luhmann, Niklas, Kultur als historischer Begriff, in: Gesellschaftsstruktur und Semantik, 4. Bd., hg. von Niklas Luhmann, Frankfurt/M. 1995, S. 31-54.

Spieß, Karl-Heinz, Rangdenken und Rangstreit im Mittelalter, in: Zeremoniell und Raum, hg. von Werner Paravicini (Symposium der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften in Göttingen 4, Residenzenforschung 6), Sigmaringen 1997, S. 39-61.

Stollberg-Rilinger, Barbara, Rang vor Gericht. Zur Verrechtlichung sozialer Rangkonflikte in der frühen Neuzeit, in: Zeitschrift für historische Forschung 28 (2001), S. 385-418.

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Bielefeld Graduate School In History And Sociology / Promotion Theory and Methods Classes   Theory Class. Methods Class. Can be credited for Stream A.  
Geschichtswissenschaft / Master (Einschreibung bis SoSe 2012) Mastermodul 4.1 Wahlpflicht 7.5 scheinfähig Interdisziplinäres Theorieseminar  
Studieren ab 50    
Konkretisierung der Anforderungen
Keine Konkretisierungen vorhanden
Lernraum
TeilnehmerInnen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges