Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

260014 Kunst & Moral (S) (WiSe 2020/2021)

Inhalt, Kommentar

Ob Du vom Himmel, ob du aus der Hölle kommst, gleichviel, o Schönheit! [...]
Von Satan oder von Gott, gleichviel! Engel oder Sirene, gleichviel, wenn du nur – Fee, mit den
Samtaugen, Rhythmus, Duft, Schimmer, o meine einzige Königin! – die Häßlichkeit der Welt
verringerst und die Last der Augenblicke leichter machst!
(Ch. Baudelaire, Hymnus auf die Schönheit, V. 21f., 25-28, Dt. v. F. Kemp)
Dem Gedichtsubjekt in Baudelaires Hymnus auf die Schönheit ist es gleichgültig, ob die Schönheit dem Himmel oder der Hölle ent springt, ob sie also moralisch oder unmoralisch ist. Die Position, die es damit zum Ausdruck bringt, ist die eines Primats der Kunst gegenüber der Moral. Moralische Überzeugungen sind in Bezug auf ästhetische Überzeugungen gleich gültig, was zählt, ist allein die Schönheit. Dieser Position, die sich in Einklang mit der Forderung nach einer radikalen Kunstautonomie befindet, stehen verschiedene Positionen gegenüber, nach denen moralische und künstlerische Ansprüche gleichrangig zu bewerten sind oder nachdenen moralische Normen ein Primat gegenüber künstlerischen Vorstellungen haben.
Im Seminar werden wir einerseits Vertreter*innen verschiedener Positionen diskutieren, die das Verhältnis zwischen moralischen und ästhetischen Werten bestimmen. Andererseits werden wir auch Theorien besprechen, nach denen Kunst etwas leistet, das Moral nicht leisten kann, was aber gleichwohl moralisch wertvoll ist. Auch dies wird bei Baudelaire angedeutet: Wenn die Schönheit die Last der Augenblicke leichter macht, so verringert sie das Leid in der Welt, was wiederum moralisch wertvoll sein mag. Andere Philosoph*innen wiederum behaupten, dass Kunstwerke besonders empathiefördernd wären oder sie die Anwendung moralischer Werte veranschaulichten, wie es argumentative Texte nicht könnten.
Bei allen behandelten Theorien werden wir uns auch immer fragen müssen, für welche Kunstwerke das Behauptete gelten soll. Narrativ verfasste Texte oder gegenständliche Bilder mögen ein anderes moralisches Potential haben als dadaistische Gedichte, Jazzmusik, Fast & Furious: Hobbs & Shaw, Ausdruckstanz oder Land Art.
Das Seminar findet als Online-Kurs statt.

Lehrende

  • Dr. Jens Schnitker-v. Wedelstaedt

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Format / Ort Zeitraum  
wöchentlich Fr 12-14 ONLINE   06.11.2020-12.02.2021

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
26-HM_PP1_NE Hauptmodul PP1: Normative Ethik Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
26-HM_PP3_AE Hauptmodul PP3: Angewandte Ethik Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
26-HM_PP6_AESTH Hauptmodul PP6: Ästhetik Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
26-VT_ETH Vertiefung Ethik Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Konkretisierung der Anforderungen
Keine Konkretisierungen vorhanden
Lernraum
Teilnehmer*innen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges