Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Anmelden

260057 Wie verlässlich ist unser moralischer Kompass? Evolutionstheorie und Moralischer Realismus (S) (WiSe 2018/2019)

Inhalt, Kommentar

Moralische Realisten sind der Ansicht, dass wir moralische Überzeugungen haben, deren Wahrheit oder Falschheit nicht durch unsere Präferenzen, Überzeugungen oder emotiven Einstellungen festgelegt werden, sondern von objektiven moralischen Tatsachen. Diese metaethische Position muss sich von jeher die epistemische Frage gefallen lassen, wie sich unter diesen Umständen unsere moralischen Überzeugungen rechtfertigen lassen sollen, und der Position skeptisch gesonnene Philosophen haben von jeher versucht, vermittels von erkenntnistheoretischen Überlegungen den Moralischen Realismus als verfehlt zu erweisen.

Eine gegenwärtig intensiv diskutierte Argumentationsstrategie stützt sich auf evolutionary debunking arguments. Argumente dieser Art sollen den epistemischen Status unserer moralischen Überzeugungen mithilfe evolutionstheoretischer Überlegungen untergraben. Die Grundidee ist, dass wir gute Gründe haben, anzunehmen, dass die mentalen Mechanismen, die zu unseren Werturteilen führen, zur inklusiven Fitness unserer Art beigetragen haben. Wenn das so ist, scheint der Zweck dieser Mechanismen jedoch das Erhöhen von Überlebens- und Reproduktionschancen zu sein. Dieses Ziel würden diese Mechanismen auch erreichen, wenn unsere moralische Realität komplett anders wäre. Die Konsequenz ist, dass wir skeptisch gegenüber unseren moralischen Urteilen bleiben sollten, da sie möglicherweise zwar evolutionär nützlich doch falsch sind.

In diesem Seminar wollen wir uns anschauen, wie viel an diesem Argument dran ist. Zuerst betrachten wir klassische Darstellungen des moralischen Realismus, bevor wir uns im zweiten Teil Vertreter des evolutionary debunking anschauen. Der letzte Teil des Seminars beschäftigt sich mit zeitgenössischen Antworten von moralischen Realisten auf evolutionary debunking.

Literaturangaben

Zur Einführung:

• Sayre-McCord, Geoff, "Moral Realism", The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Fall 2017 Edition), Edward N. Zalta (ed.), URL = <https://plato.stanford.edu/archives/fall2017/entries/moral-realism/>.
• FitzPatrick, William, "Morality and Evolutionary Biology", The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Spring 2016 Edition), Edward N. Zalta (ed.), URL = <https://plato.stanford.edu/archives/spr2016/entries/morality-biology/>

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  
wöchentlich Do 16-18 X-E0-214 08.10.2018-01.02.2019
nicht am: 01.11.18

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
26-GL_PDG Grundlagen Philosophie des Geistes Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
26-HM_PP2_ME Hauptmodul PP2: Metaethik Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
26-HM_TP5_ET Hauptmodul TP5: Erkenntnistheorie Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
26-HM_TP6_PG Hauptmodul TP6: Philosophie des Geistes Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Konkretisierung der Anforderungen
Keine Konkretisierungen vorhanden
Lernraum
TeilnehmerInnen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges