Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

250045 Strukturale Medienanalyse: Popkultur (S) (WiSe 2009/2010)

Inhalt, Kommentar

Wenn es richtig ist, dass die Evolution der Natur einem Ausleseprinzip folgt, und die Kultur eine menschliche Spezifität darstellt um das natürliche Ausleseprinzip abzufedern und wenn die Erziehungswissenschaft, Kompetenzen für gesellschaftlich handlungsfähige Subjekte bereit stellen will, dann erscheint es notwendig zu lernen, welche Kulturform den Ausleseprozess der Natur bestmöglich abzufedern vermag. Unter den multiplen Kulturformen der postindustriellen Gesellschaften erscheint spätestens auf den zweiten Blick die Popkultur als diejenige Kulturform, die trotz oder vielleicht auch gerade wegen aller Widersprüchlichkeiten über das größte humane Potenzial verfügt und ein entsprechendes soziales Miteinander zu generieren vermag.

Über Inputphasen mit Beispielen von AC/DC über Sauron bis Zak McKraken, in Kleingruppen und mit Referaten werden wir die Betriebsgeheimnisse der Popkultur dekodieren.
Lernziele dieses Seminars sind der Erwerb von Medienkompetenz, der Erwerb von Kompetenzen im Bereich der qualitativen Sozialforschung sowie Einblicke in die Cultural Studies.

Literaturangaben

  • Bonz, J. (Hg.), ‚Popkulturtheorie’, Ventil Verlag, Mainz, 2002
  • Grasskamp, W., Krützen, M. u.a. (Hg.), ‚Was ist Pop – Zehn Versuche’, Fischer Taschenbuch Verlag, 2004
  • Hecken, T., ‚Theorien der Populär Kultur – Dreißig Positionen von Schiller bis zu den Cultural Studies’, transcript Verlag, Bielefeld, 2007
  • Johnson, S., 'Neue Intelligenz >>Warum wir durch Computerspiele und TV klüger werden', Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2006
  • Kemper, P., Langhoff, T., Sonnenschein, U. (Hg.), ‚Alles so schön bunt hier – Die Geschichte der Popkultur von den Fünfzigern bis heute’, Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart, 2002
  • Misik, R., 'Das Kult Buch - Glanz und Elend der Kommerzkultur', Aufbau Verlag, Berlin, 2007
  • Rombach, H. ‚Phänomenologie des sozialen Lebens – Grundzüge einer Phänomenologischen Soziologie‘, Verlag Karl Alber Freiburg/München, 1994
  • Schmidt-Salomon, M., 'Manifest des evolutionären Humanismus - Plädoyer für eine zeitgemäße Leitkultur', Alibri Verlag, Aschaffenburg, 2006
  • Steenblock, V., ‚Kultur oder die Abenteuer der Vernunft im Zeitalter des Pop‘, Reclam Verlag Leipzig, 2004

weitere Literaturangaben folgen im Seminar

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Erziehungswissenschaft / Master (Einschreibung bis SoSe 2011) ME 12.1   4 aktive Teilnahme  
Erziehungswissenschaft GHR / Master of Education (Einschreibung bis SoSe 2011) MA.3.2.2; MA.5.2.2   3 aktive Teilnahme  
Erziehungswissenschaft GymGe / Master of Education (Einschreibung bis SoSe 2011) MG.3.2.2; MG.5.2.2   3 aktive Teilnahme  
Erziehungswissenschaft (Nebenfach) / Bachelor (Einschreibung bis SoSe 2011) Nebenfach M.3.2.2; M.5.2.2   3 aktive Teilnahme  
Medienwissenschaft, interdisziplinäre / Master (Einschreibung bis SoSe 2014) Modul 5; Modul 7 Wahlpflicht 3  
Konkretisierung der Anforderungen

Regelmäßige aktive Teilnahme + Referat oder Essay

Lernraum
TeilnehmerInnen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges