Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Anmelden

220065 Legitimation und Macht, Teil 1 (GK) (SoSe 2011)

Kurzkommentar

Die SWS berechnen sich nach folgender Aufschlüsselung: 3 SWS - Grundkurs; 2 SWS - Tutorium; 1 SWS - Exkursion.

Inhalt, Kommentar

Dass der Zwang zur Legitimierung von Machtansprüchen zu einem symbolisch hoch aufgeladenen Streit werden kann, wird sichtbar, wenn man die Frage nach den Legitimitätsgrundlagen von Macht im Kontext von Revolten und Revolutionen betrachtet. Gerade in politischen Krisen und gesellschaftlichen Umbruchsituationen gewinnt der Konflikt um Legitimität eine signifikante Bedeutung. Nicht zuletzt ist auch die physische Gewaltanwendung in einem hohen Maße legitimationsbedürftig.
In der Veranstaltung wird es darum gehen, diese Zusammenhänge an ausgewählten Revolten und Revolutionen in der europäischen und amerikanischen Geschichte aufzuzeigen. Der Grundkurs setzt sich exemplarisch mit den städtischen Unruhen und Bauernrevolten des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, mit dem englischen Bürgerkrieg und der Glorious Revolution (1688), der Französischen Revolution (1789-1792), den europäischen Revolutionen (1848), der Russischen Oktoberrevolution (1917) und der deutschen Revolution (1918/19) auseinander. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die amerikanische (1763-1787) und mexikanische Revolution (1910-1917).

Die zweisemestrige Veranstaltung führt anhand dieses Themenkomplexes in geschichtswissenschaftliche Arbeitsweisen ein.

Parallel zum Grundkurs findet ein verpflichtendes Tutorium statt. Verbindlich ist außerdem die Teilnahme an einer Exkursion am 27./28. Mai 2011.

Teilnahmevoraussetzungen, notwendige Vorkenntnisse

Da eine gleichmäßige Verteilung der Teilnehmer auf alle Grundkurse eines Teilgebietes (Antike, Mittelalter/Frühe Neuzeit usw.) für ein Gelingen der gemeinsamen Arbeit unabdingbar ist, findet in der Woche vor Beginn der Lehrveranstaltungen, also vom 28.3.-1.4.2010 sowie zusätzlich am 4.4.2010 in S 4-201, jeweils von 10-14 Uhr, intern ein schriftliches Anmelde- und Verteilungsverfahren statt. Für die Zulassung zu einem der Kurse ist allein die persönliche (!) Eintragung in die dort geführten Anmeldelisten relevant, nicht die Anwahl im ekVV! Näheres am Schwarzen Brett der Alten Geschichte (gegenüber von S 4-201).

Literaturangaben

Einführende Literatur:
Charles Tilly, Die europäischen Revolutionen, München 1993; Peter Wende (Hg.), Große Revolutionen in der Geschichte, München 2000

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Geschichtswissenschaft / Bachelor (Einschreibung bis SoSe 2011) Kern- und Nebenfach Modul 1.3 Wahlpflicht 8 scheinfähig  
Geschichtswissenschaft (G) / Master of Education (Einschreibung bis SoSe 2014) Modul 1.3 Wahlpflicht 8 scheinfähig  
Geschichtswissenschaft (Gym/Ge) / Master of Education (Einschreibung bis SoSe 2014) Modul 1.3 Wahlpflicht 8 scheinfähig  
Geschichtswissenschaft (HR) / Master of Education (Einschreibung bis SoSe 2014) Modul 1.3 Wahlpflicht 8 scheinfähig  
Politische Kommunikation / Master (Einschreibung bis SoSe 2013) 3.3   3 (bei Einzelleistung 2 LP zusätzlich)  
Romanische Kulturen: Sprache, Literatur, Geschichte / Bachelor (Einschreibung bis SoSe 2011) Nebenfach BaRKF4a    
Romanische Kulturen: Sprache, Literatur, Geschichte / Bachelor (Einschreibung bis SoSe 2011) Nebenfach BaRKS4a    
Konkretisierung der Anforderungen

- Regelmäßige und aktive Teilnahme,
- vorbereitende Lektüre für die jeweils nächste Sitzung (Texte von bis zu 30 Seiten)
- Teilnahme an der Exkursion
- schriftliche Leistung: Verfassen einer Buchanalyse (ca. 10 Seiten), Abgabedatum: 30. September 2011

Lernraum
TeilnehmerInnen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges