Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

220114 Der ‚Sinn‘ in der Kunst der Vormoderne (S) (WiSe 2020/2021)

Diese Veranstaltung ist ausgefallen!

Inhalt, Kommentar

Mittels unserer Sinne erschließen wir uns die Welt: die Nahsinne Schmecken und Tasten sowie die Fernsinne Sehen, Hören und Riechen sind nicht nur vermittelnde Werkzeuge, sondern bereits immer auch erkenntnisstiftende Zugänge zu Phänomenen jedweder Art. Die zentrale Bedeutung der Sinne in der Wahrnehmung der Künste ist unabhängig von epochalen Einhegungen unbestritten. Im Seminar werden wir uns aber vor allem der Frage zuwenden, in welchem Maße dem sinnlichen Erleben der Künste des Mittelalters zugleich sinnstiftender Charakter zukam. Zu denken wäre hier etwa an multisensorielle Erfahrungen in sakralen Architekturen wie dem Gebrauch von Weihrauchfässern zur olfaktorischen Bezeichnung des heiligen Raums, Waschritualen mit Aquamanilen zur rituellen Reinigung, dem Geläut der Glocken oder dem Singen der Choräle zur Vergegenwärtigung der göttlichen Präsenz.
Die Stellung der Sinne wurde bereits von antiken Autoren wie Platon und Aristoteles erörtert und auch im Mittelalter – etwa durch Autoren wie Augustinus oder Isidor von Sevilla – in Ordnungsmuster überführt, in denen üblicherweise dem Sehsinn das Primat zukommt. Doch wird man den Erfahrungen von Bildern, Objekten und mithin auch Architekturen gerecht, wenn allein der Sehsinn adressiert wird? Das Seminar kann als Versuch verstanden werden, nicht nur alle fünf Sinne, sondern außerdem die vielfältigen Verflechtungen von Sinnen, etwa in synästhetischen Erfahrungen oder auch Sinnestäuschungen, eingehender zu betrachten.
Neben der Lektüre von antiken und mittelalterlichen Quellentexten zur sinnlichen Wahrnehmung sowie der exemplarischen Erschließung von vormodernen Artefakten unterschiedlichster Gattungen (teils vor Originalen) soll außerdem durch den Einbezug von materialästhetischen, praxistheoretischen und phänomenologischen Ansätzen ein Theorieangebot bereitgestellt werden, welches in besonderer Weise die Koppelung von leiblicher und epistemischer Erfahrung ausleuchtet. Die Veranstaltung ist als Blockseminar angelegt, welches teilweise vor Originalen im LWL-Museum in Münster stattfinden soll. Die regelmäßige Anwesenheit aller Teilnehmer*innen wird vorausgesetzt.

Literaturangaben

Baert, Barbara. Interruptions and Transitions: Essays on the Senses in Medieval and Early Modern Visual Culture. Art and Material Culture in Medieval and Renaissance Europe, 2019.

Bouchet, Florence, und Anne-Hélène Klinger-Dollé. Penser les cinq sens au Moyen Âge: poétique, esthétique, éthique. Rencontres, 2015.

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

  • ausgefallen

Klausuren

  • ausgefallen

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
22-3.1 Hauptmodul Vormoderne
3.1.6
Seminar Vormoderne Studienleistung
benotete Prüfungsleistung
Studieninformation
22-3.8 Wahlfreies Hauptmodul
3.1.6
Seminar Studienleistung
benotete Prüfungsleistung
Studieninformation
22-BKG-HVM Hauptmodul Bild- und Kunstgeschichte der Vormoderne
3.1.6
Seminar zur Bild- und Kunstgeschichte der Vormoderne Studienleistung
benotete Prüfungsleistung
Studieninformation
22-BKG-PFM Profil- und Forschungsmodul zur Vorbereitung der BA-Arbeit
3.1.6
Seminar (Vormoderne oder Moderne) Studienleistung
benotete Prüfungsleistung
Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Studieren ab 50    
Konkretisierung der Anforderungen
Keine Konkretisierungen vorhanden
Lernraum
Teilnehmer*innen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges