Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

300253 Verhüllte Enthüllungen. Diskursanalytische Perspektiven auf Autobiografien in der Populärkultur (30-M-Soz-M3) (S) (SoSe 2020)

Inhalt, Kommentar

Eine Grundthese der Subjektivierungsforschung besagt, dass soziale Ordnungen diejenigen Subjekte hervorbringen, auf die sie angewiesen sind. Dies betrifft sowohl konforme als auch widerständige Subjekte! Jeder Form der Vergesellschaftung entspricht demnach immer eine Form der Subjektivierung. Dabei gibt es natürlich nie nur eine Subjektform, sondern ein regelrechtes Gewimmel verschiedener Formen, die festlegen, wie man in welchem gesellschaftlichen Umfeld Handelnder sein und werden kann.

Allerdings zeigen Studien aus der Subjektivierungsforschung, dass verschiedene gesellschaftliche Felder seit den 1960er Jahren hinsichtlich ihrer dominanten Subjektformen konvergieren. Im Gravitationszentrum der Subjektivierungsmöglichkeiten steht zunehmend „das Selbst“. Das Selbst ist aus dieser Sicht eine Art und Weise, wie man sich in allen Details des eigenen Lebens über anderes (andere Menschen, Technologien, Artefakte…) auf sich selbst bezieht. Wenn dabei Arten und Weisen des Selbstbezugs institutionell verstetigt werden, kann man von ‚Subjektformen des Selbst‘ sprechen. Verschiedene Formen solcher ‚Selbste‘ wurden bisher beschrieben: Das unternehmerische Selbst (Bröckling 2007), Das beratene Selbst (Eitler u.a. 2012), Das sexuelle Selbst (Maasen 1998) u.a.

Im Seminar greifen wir diese Perspektive der Subjektivierungsforschung auf und übertragen sie auf den Bereich der popkulturellen Autobiografien. Seit Jahren bringen Autobiografien zuverlässig Gewinn. Das Erfolgsrezept für Autobiografien scheint sowohl für ‚große‘ Persönlichkeiten als auch ‚D-Promis‘ zu funktionieren.

Wir greifen auf diskursanalytische Methoden zurück und gehen zwei Fragen nach: (1) Wie analysiert man Subjektivierungsformen und (2) in welchem Zusammenhang stehen die in Autobiografien eingeschriebenen Subjektivierungsformen zu deren Erfolg?

Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, eine Autobiografie komplett zu lesen und hinsichtlich vorab definierter diskursanalytischer Aspekte zu analysieren. Schließlich sollen die Ergebnisse in Gruppen und für alle Seminarteilnehmer*innen zusammengetragen und diskutiert werden.

Sie können dabei eigene Vorschläge für Autobiografien aus verschiedenen Themenfeldern (Politik, Musik o.a.) einbringen und auch für soziologische Themenschwerpunkte (z.B. zu Männlichkeit, Geschlechterdifferenzierung, Körperpraktiken, Ernährung o.a.)!

Mögliche Autobiografien:

• Edward Snowden (2019): Permanent Record. Meine Geschichte…
• Schwester Ewa (2019): Enthüllungen. Das Leben fickt am Härtesten…
• Hans Werner Sinn (2018): Auf der Suche nach der Wahrheit…
• Richard Branson (2018): Losing my Virginity. Die Autobiografie…

o.a.

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  
wöchentlich Mi 14-16 T0-145 06.04.2020-17.07.2020

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
30-M-Soz-M3a Soziologische Methoden a Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
30-M-Soz-M3b Soziologische Methoden b Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
30-M-Soz-M3c Soziologische Methoden c Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend benotete Prüfungsleistung Studieninformation
30-MeWi-HM2 Medien und Gesellschaft Lehrveranstaltung I benotete Prüfungsleistung
Studieninformation
Lehrveranstaltung II Studienleistung
Studieninformation
Lehrveranstaltung III Studienleistung
Studieninformation
30-MeWi-HM4 Methoden der Medienforschung Lehrveranstaltung I benotete Prüfungsleistung
Studieninformation
Lehrveranstaltung II Studienleistung
Studieninformation
Lehrveranstaltung III Studienleistung
Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Konkretisierung der Anforderungen
Keine Konkretisierungen vorhanden
Lernraum
Teilnehmer*innen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges