Modul 36-Spm_HRGe Religion und ihre Vermittlung in HRGe

Fakultät

Modulverantwortliche*r

Turnus (Beginn)

Jedes Semester

Leistungspunkte und Dauer

10 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Die Studierenden erwerben im Profilmodul "Religion und ihre Vermittlung HRGe": vertiefte Kenntnisse über die Kommunikation und Wege der Vermittlung von Religion in der Haupt-, Real- und Gesamtschule (Sachkompetenz), vertiefte Kenntnisse über die religiöse Entwicklung und Sozialisation in der Haupt-, Real- und Gesamtschule (Sachkompetenz), Erweiterung ihrer Fähigkeiten zur Wahrnehmung und Deutung von unterschiedlichen Formen der Religiosität in der Haupt-, Real- und Gesamtschule (Wahrnehmungskompetenz), die Fähigkeit, Ziele und Lerndimensionen relevanter Themen sowie curriculare Vorgaben und Rahmenrichtlinien für die Förderung religiöser Kompetenz und Inszenierung von Lernprozessen in der Haupt-, Real- und Gesamtschule angemessen zu berücksichtigen (Gestaltungskompetenz), Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit Methoden und Medien für den Religionsunterricht in der Haupt-, Real- und Gesamtschule, insbesondere zur methodischen Gestaltung von Religionsunterricht wie z.B. Symboldidaktik (Methodenkompetenz; Gestaltungskompetenz), Wahrnehmung und Interventionsfähigkeit angesichts von individuellen Krisen der Jugendlichen (Förderkompetenz). Die als Modulprüfung in diesem Modul dringend empfohlene Ausarbeitung eines zweiten Unterrichtsentwurfs für die Religionsunterricht in der Haupt-, Real- und Gesamtschule vertieft nicht nur Sach- und Methodenkompetenz, sondern auch und vor allem die Gestaltungskompetenz.

Lehrinhalte

Zu den zentralen Themenfeldern, die in den zwei Seminaren dieses Moduls erarbeitet werden sollen, zählen die folgenden: Chancen und Grenzen der Vermittlung von Religion in der Haupt-, Real- und Gesamtschule, Vermittlung religiöser Kompetenz in der Haupt-, Real- und Gesamtschule, Detailfragen der religiösen Entwicklung und Sozialisation in der Haupt-, Real- und Gesamtschule, Methoden und Medien für den Religionsunterricht in der Haupt-, Real- und Gesamtschule, besonders Methoden der Symboldidaktik Erzählens und der kreativen Gestaltung, religionspädagogische Mediendidaktik, Seelsorge im Religionsunterricht der Haupt-, Real- und Gesamtschule, Detailfragen der Gestaltung eines Unterrichtsentwurfs für den Religionsunterricht in der Haupt-, Real- und Gesamtschule.

Empfohlene Vorkenntnisse

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Modulstruktur: 1 bPr 1

Veranstaltungen

Selbststudium
Art Angeleitetes Selbststudium
Turnus WiSe&SoSe
Workload5 120h (0 + 120)
LP 4

Im angeleiteten Selbststudium in diesem Modul geht es um die Gestaltung eines (zweiten) Unterrichtsentwurfs für die Haupt-, Real oder Gesamtschule. Die Themenbereiche sollen aus einem der zwei Seminare entstehen und müssen mit dem Modulbeauftragten abgesprochen werden. Gruppenarbeit ist erwünscht. Regelmäßige Beratungsangebote leiten die Studierenden an. Das angeleitete Selbststudium ist zugleich Erarbeitung der Modulprüfung.

Seminar 1
Art Seminar
Turnus WiSe&SoSe
Workload5 90h (30 + 60)
LP 3

Zur Auswahl stehen alle Seminare, die im ekVV diesem Modul zugeordnet sind.

Seminar 2
Art Seminar
Turnus WiSe&SoSe
Workload5 90h (30 + 60)
LP 3

Zur Auswahl stehen alle Seminare, die im ekVV diesem Modul zugeordnet sind.


Prüfungen

Veranstaltungsübergreifend
Art Hausarbeit
Gewichtung 1
Workload -
LP2 -

Die in diesem Modul geforderte Modulprüfung ist eine Hausarbeit, die einen (zweiten) Unterrichtsentwurf präsentieren soll. Sie hat einen Umfang von ca. 4000 Wörtern.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Studiengang Variante Empf. Beginn 3 Dauer Bindung 4
Evangelische Theologie / Master of Education [FsB vom 02.05.2014] Fortsetzung Fach (Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen) (wenn mit Ba-Arbeit) 3. ein oder zwei Semes­ter Pflicht
Evangelische Theologie / Master of Education [FsB vom 02.05.2014] Fortsetzung Fach (Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen) (wenn ohne Ba-Arbeit) 3. ein oder zwei Semes­ter Pflicht

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.


Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe Navigation).
5
Workload (Kontaktzeit + Selbststudium)
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.