Hintergrundbild
Personen-Piktogramm
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Frau Prof. Dr. Kerstin Hämel: Kontakt

Bild der Person
1. Fakultät für Gesundheitswissenschaften / AG 6 Versorgungsforschung / Pflegewissenschaft
Aufgabenbeschreibung
Universitätsprofessorin 
E-Mail
kerstin.haemel@uni-bielefeld.de  
Homepage
Öffnen
Telefon
Klicken Sie hier um den Webdialer der Universität aufzurufen +49 521 106-3894  
Fax
+49 521 106-6437  
Telefon Sekretariat
Klicken Sie hier um den Webdialer der Universität aufzurufen +49 521 106-3896Sekretariat zeigen
Büro
UHG U6-144 Lage-/Raumplan
Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Termin im eKVV vereinbaren >>

Curriculum Vitae

Curriculum Vitae in English

seit 2018
Sprecherin des Forschungsverbunds „Förderung der Gesundheitskompetenz und des Selbstmanagements bei chronischer Krankheit und bei Pflegebedürftigkeit“ (FörGes)

seit 2014
Professorin für Gesundheitswissenschaften, Schwerpunkt Pflegerische Versorgungsforschung an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld

2012-2017
Wissenschaftliche Geschäftsführung und Co-Sprecherin (seit 2015) des Forschungsverbunds „Nutzerorientierte Versorgung bei chronischer Krankheit und Pflegebedürftigkeit“ (NuV)

2010-2014
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pflegewissenschaft (IPW) an der Universität Bielefeld

2010
Promotion (Dr. rer. soc.) am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen, Thema Öffnung von Pflegeheimen in das Gemeinwesen

2009-2010
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit, Fachhochschule Frankfurt am Main

2007-2010
Wissenschaftliche Projektmitarbeiterin am Lehrstuhl für vergleichende Gesundheits- und Sozialpolitik, Justus-Liebig-Universität Gießen

2006-2007
Graduiertenstipendiatin der Justus-Liebig-Universität Gießen

1998-2005
Studium der Ökotrophologie, Fachrichtung Haushaltswissenschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen, Abschluss als Diplom-Ökotrophologin

1997-1998
Studiengang Chemie, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

1997
Abitur in Hammelburg, Unterfranken

1978
Geboren in Hammelburg, Unterfranken


Veröffentlichungen (Auswahl)

Die vollständige Publikationsliste finden Sie hier.

Hämel, K., & Vössing, C. (2018). Gesundheitszentren in Spanien (Centros de Salud). Stuttgart: Robert Bosch Stiftung. Volltext

Hämel, K., & Vössing, C. (2017). The collaboration of general practitioners and nurses in primary care – a comparative analysis of concepts and practices in Slovenia and Spain. Primary Health Care Research & Development, 18(5), 492-506.
Volltext

Heusinger, J., Hämel, K., & Kümpers, S. (2017). Hilfe, Pflege und Partizipation im Alter. Zukunft der häuslichen Versorgung bei Pflegebedürftigkeit. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 50(5), 439-445.

Hämel, K., Backes, D. S., Giovanella, L., & Büscher, A. (2017). Familiengesundheitsstrategie in Brasilien - Profilierung der Pflege in der Primärversorgung. Pflege & Gesellschaft, 22(1), 35-50.
 Volltext

Hämel, K., Kutzner, J., & Vorderwülbecke, J. (2017). Mobile Versorgungseinrichtungen zur Stärkung der Versorgungssicherheit im ländlichen Raum? Eine Analyse von Konzepten und Implementationsanforderungen. Das Gesundheitswesen, 79(12), 1012-1018.

Hämel, K. (2016). Making nursing homes more community-oriented: insights from an exploratory study in Germany. Ageing and Society, 36(4), 673-693.

Schaeffer, D., Hämel, K., & Ewers, M. (2015). Versorgungsmodelle für strukturschwache und ländliche Regionen. Erfahrungen aus Finnland und Kanada. Weinheim und München: Beltz Juventa.


Hämel, K., & Schaeffer, D. (2014). Kommunale Gesundheitszentren in Finnland - Entwicklung und aktuelle Herausforderungen in der ländlichen Primärversorgung. Jahrbuch für kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften, 50, 11-29.


Hämel, K., & Schaeffer, D. (2013). Who cares? Fachkräftemangel in der Pflege. Zeitschrift für Sozialreform, 59(4), 413-431.


Hämel, K., Ewers, M., & Schaeffer, D. (2013). Versorgungsgestaltung angesichts regionaler Unterschiede. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 46(4), 323-328.


Forschungsprojekte

Förderung der Gesundheit im Lebensverlauf: Bedeutung im Kontext nutzerorientierter Versorgungsmodelle (FörGes Q) (gefördert von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW, Laufzeit 2018-2021)

Vom Pflegeheim zum Zentrum für Pflege und Gesundheit im Quartier? Evaluation der vier Pilotstandorte im Modellverbund "Pflege stationär - Weiterdenken!" (gefördert von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW, Laufzeit 2016-2019)

Primärversorgungszentren - Konzepte und Umsetzungspraxis (PriKon) (gefördert von der Robert Bosch Stiftung, Laufzeit 2015-2017)

Nutzerorientierte Versorgung bei chronischer Krankheit und Pflegebedürftigkeit (NuV) (gefördert vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW, Laufzeit 2013-2017)

Regional differenzierte Versorgung (DIVER) - eine international vergleichende Analyse ländlicher Versorgungsmodelle (gefördert von der Robert Bosch Stiftung, Laufzeit 2012-2014)

Studentische Projekte

Studentisches Praxisprojekt Gesundgheitsberatung: „Gut leben und versorgt sein im Quartier. Entwicklung und Umsetzung einer Imagekampagne" (Wintersemester 2016/2017)

Studentisches Praxisprojekt: "Gesundheitsberatung: Gesundheitskommunikation und Soziale Medien. Entwicklung und beispielhafte Umsetzung eines Social Media Konzepts für den Pflegestützpunkt der Stadt Bielefeld" (Wintersemester 2015/2016)

Studentisches Praxisprojekt im Bachelorstudiengang Health Communication "Forschung-Praxis-Transfer: Erkenntnisse und Nutzen der Health Literacy-Forschung für die Beratungspraxis" (Wintersemester 2014/2015)


Mitgliedschaften in Fachgesellschaften

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e.V. (DGGG)
seit 2016 Mitglied des Präsidiums der DGGG und Vorsitzende der Sektion IV: Soziale Gerontologie und Altenarbeit
seit 2014 Vorstandsmitglied der Sektion IV

Mitglied des Arbeitskreises Kritische Gerontologie der DGGG

Mitglied des Fachausschusses Alter und Pflege, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (seit 10/2016)

Mitglied des European Forum for Primary Care (EFPC)

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP)

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention e.V. (DGSMP)

Mitglied der Sektion Alter(n) und Gesellschaft in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Aktuelle Forschungsthemen

Gesundheit und Pflege alter Menschen
Primärversorgungskonzepte im internationalen Vergleich
Partizipation und Kooperation im Gesundheitswesen und in der Pflege
Regional differenzierte Versorgung

Terminvereinbarungen

E-Mailverteiler