BGHS.AKTUELL

Hintergrundbild

BGHS.AKTUELL

Erster Interdisziplinärer Dialog

Veröffentlicht am 24. Juli 2017

BGHS Direktorin Ursula Mense-Petermann (Bildmitte) begrüßt die Teilnehmenden der Auftaktveranstaltung Fotos: Thomas Abel

Am Mittwoch, den 12. Juli 2017, fand an der BGHS als neues interdisziplinäres Austauschformat der First Interdisciplinary Dialogue statt. Das Thema der Auftaktveranstaltung lautete: Grappling with the Global: The Challenge of Boundaries in Interdisciplinary Perspective.

Nach einer Einführung in das Thema und einer Vorstellungsrunde durch BGHS Direktorin Prof. Dr. Ursula Mense-Petermann waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Diskussionsrunde aufgefordert, in kurzen Eingangsstatements ihre Sicht auf das Thema Grappling with the Global zu skizzieren.

Prof. Dr. Mathias Albert, Fakultät für Soziologie

Prof. Mathias Albert vertrat auf dem Podium die Politikwissenschaften. Angelika Epple, Professorin für Allgemeine Geschichte unter besonderer Berücksichtigung des 19. und 20. Jahrhunderts, Juniorprofessorin Eleonora Rohland, die zur Verflechtungsgeschichte der Amerikas arbeitet (1600-1850) und BGHS-Gastwissenschaftler Alan Lessoff stellten unterschiedliche historische Sichtweisen zum Thema vor.

Prof. Dr. Angelika Epple, Abteilung Geschichtswissenschaft

Junior Professorin Eleonora Rohland, Abteilung Geschichtswissenschaft.

BGHS Gastwissenschaftler und Historiker Prof. Alan Lessoff (Illinois State University)

Prof. Joanna Pfaff-Czarnecka fokussierte in ihrem Eingangsbeitrag auf sozialanthropologische Perspektiven das Globalen und Tobias Werron, Professor für Theorie und Allgemeine Soziologie, knüpfte aus der Sicht der Soziologie an das Thema Grappling with the Global an.

Prof. Dr. Joanna Pfaff-Czarnecka, Fakultät für Soziologie

Prof. Dr. Tobias Werron (rechts), Fakultät für Soziologie

An die Eingangsstatements schloss sich eine offene interdisziplinäre Diskussion über das Thema Grappling with the Global an. Am Schluss der Veranstaltung wurde das Podium für Fragen aus dem Publikum geöffnet.

Interdisziplinärer Austausch zwischen Geschichte und Soziologie

Die Teilnehmenden der Podiumsdiskussion

Gesendet von TAbel in Allgemein Kommentare [0]

Interdisziplinäres Kolloquium

Veröffentlicht am 19. Juli 2017

BGHS-Doktorandin Ina Kiel (Bildmitte) begrüßt die Teilnehmenden der Auftaktveranstaltung zu einer Reihe neuer interdisziplinärer Kolloquien an der BGHS. Foto: Thomas Abel

Am Donnerstag, den 6. Juli 2017, fand an der BGHS die Auftaktveranstaltung zu einer neuen Reihe interdisziplinärer Kolloquien statt, die ab dem Wintersemester 2017/18 monatlich stattfindet. BGHS Visiting Fellow Andrew Mitchell (Kumamoto University, Japan) stellte ein Kapitel seines Promotionsprojekts “Observing Fukushima: A Case Study of Japanese Nuclear Policy through Luhmann's Social Systems Theory” vor. Im Anschluss wurde der Vortrag von zwei Doktoranden der BGHS aus historischer und soziologischer Perspektive kommentiert und im Plenum diskutiert.

Durchgeführt wird die Neuauflage der interdisziplinären Kolloquien von den sechs neuen Stelleninhaberinnen und -inhabern der BGHS. Die Auftaktveranstaltung organisierten und leiteten die Doktorandin und Historikerin Ina Kiel und ihr Historikerkollege Sisay Megersa Dirirsa.

Auftaktveranstaltung: Post-Fukushima Protestbewegungen
Im Rahmen der Auftaktveranstaltung stellte Andrew Mitchell das Kapitel “Function and failure in the post-Fukushima protest movements: a Luhmannian perspective” aus seinem Dissertationsprojekt vor. Mitchell verwendet in seiner Arbeit Luhmanns Systemtheorie, um die Protestbewegungen in Japan zu analysieren, welche als soziale Nachwirkungen der Atomkatastrophe im März 2011 entstanden. Auf seinen halbstündigen Vortrag folgten Kommentare von Stefan Laffin (Geschichte) und Edvaldo Moita (Soziologie). Danach gab es noch Zeit für allgemeine Fragen und Anmerkungen aus dem Plenum.

Interdisziplinäre Kolloquien an der BGHS
Die Interdisziplinären Kolloquien sind ausschließlich von und für Promovierende der BGHS organisiert. Die Veranstaltungsreihe bietet eine Plattform, um laufende Forschungsarbeiten vorzustellen und zu diskutieren. Im Vordergrund steht die Möglichkeit, Feedback und Ideen im Kollegenkreis auszutauschen. Die interdisziplinären Ansätze und Forschungshintergründe der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Bereichen sollen den Vortragenden zusätzliche Anregungen für ihre Forschungsarbeit geben.

Weitere Informationen zu den kommenden interdisziplinären Kolloquien der BGHS im Wintersemester 2017/18 sind ab September abrufbar unter:

www.uni-bielefeld.de/bghs/Programm/BGHS_spezifische_Formate/kolloquium Dort findet sich auch eine Liste der über vierzig Vorträge seit 2009.

Gesendet von AHermwille in Allgemein Kommentare [0]

BGHS Annual Seminar 2017

Veröffentlicht am 7. Juli 2017

Vom 13. Bis 15. Juli 2017 findet an der BGHS das 9. Annual Seminar statt. Das Thema der Jahrestagung 2017 lautet Grappling with the Global: The Challenge of Boundaries in History and Sociology. Ziel der Tagung ist es, den Begriff »global« in räumlicher, zeitlicher, theoretischer und methodischer Hinsicht zu definieren und zu spezifizieren. Es geht um globale Zusammenhänge und Herausforderungen, um soziale und ökonomische Implikationen sowie Krisen der Globalisierung. Dies umfasst Fragen internationaler Migration ebenso wie wirtschaftliche, politische und religiöse Verstrickungen und Konflikte in globalen Kontexten.

In sieben Panel Sessions werden Ansätze, Methoden und Erkenntnisse über Globalisierung, Globalität und das Globale in geschichts- und sozialwissenschaftlicher Perspektive vorgestellt. 17 thematische Beiträge von Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern aus dem In- und Ausland werden diskutiert. Darüber hinaus stellen renommierte Expertinnen und Experten in drei Keynote-Vorträgen ihre Forschungen zum Globalen vor. Ein Artist Talk zum Thema und eine Roundtable Diskussion runden das diesjährige Programm ab.

Interessierte sind herzlich eingeladen, am Annual Seminar teilzunehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Tagungsort ist das Gebäude X. Die Eröffnungsveranstaltung findet am Donnerstag, den 13. Juli um 9 Uhr in X-A2-103 statt. Das ausführliche Programm des Annual Semimar 2017 ist verfügbar unter:

www.uni-bielefeld.de/bghs/Programm/Ansem/2017.html

Die Berichterstattung zum Annual Seminar 2017, die Pressemitteilunng und weitere Informationen zu den BGHS-Jahrestagungen seit 2009 sind abrufbar unter:

uni.aktuell

Pressemitteilung

www.uni-bielefeld.de/bghs/Programm/Ansem/

Gesendet von TAbel in Allgemein Kommentare [0]

First Interdisciplinary Dialogue

Veröffentlicht am 29. Juni 2017

Am Mittwoch, den 12. Juli 2017, findet an der BGHS die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Interdisciplinary Dialogue statt. Das Thema des First Interdisciplinary Dialogue lautet Grappling with the Global: The Challenge of Boundaries in Interdisciplinary Perspective.

Die Veranstaltung greift den Titel des diesjährigen Annual Seminar zum Thema Grappling with the Global: The Challenge of Boundaries in History and Sociology auf und stellt verschiedene Perspektiven vor, die auf dem Podium und mit dem Publikum interdisziplinär diskutiert werden sollen.

Es diskutieren:

  • Prof. Dr. Mathias Albert, Professor der Politikwissenschaft
  • Prof. Dr. Angelika Epple, Professorin für Allgemeine Geschichte unter besonderer Berücksichtigung des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Prof. Alan Lessoff, Professor für Geschichte, Illinois State University, Gastwissenschaftler an der BGHS
  • Prof. Dr. Joanna Pfaff-Czarnecka, Professor Sozialanthropologie
  • Prof. Dr. Eleonora Rohland, Juniorprofessorin für Verflechtungsgeschichte der Amerikas, 1600-1850
  • Prof. Dr. Tobias Werron, Professor für Theorie und Allgemeine Soziologie

  • Chair: Prof. Dr. Ursula Mense-Petermann, Direktor der BGHS

 

Alle interessierten Doktorandinnen und Doktoranden und Gäste der BGHS, Mitglieder der Abteilung Geschichtswissenschaft und der Fakultät für Soziologie und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Bielefeld sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Das Podium und die anschließende Diskussion werden in englischer Sprache abgehalten. Um eine Anmeldung per E-Mail an bghs@uni-bielefeld.de wird gebeten.

Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe First Interdisciplinary Dialogue und zum Annual Seminar 2017 unter:

www.uni-bielefeld.de/bghs/Programm/BGHS_spezifische_Formate/dialog.html

www.uni-bielefeld.de/bghs/Programm/Ansem/2017.html

Gesendet von TAbel in Allgemein Kommentare [0]

Meet the Guest Researcher: A. Lessoff

Veröffentlicht am 22. Juni 2017


Vom 27. Juni bis 17. Juli wird Professor Alan Lessoff (Illinois State University) an der BGHS zu Gast sein. Alan Lessoff ist Historiker, mit besonderem Schwerpunkt auf Amerikanischer Geschichte. An der BGHS wird er ein Seminar zu "Public History" halten.

Im Rahmen der Veranstaltung Meet the Guest Researcher haben alle Interessierten die Gelegenheit, Alan Lessoff bei einem Get Together kennen zu lernen.

Das Get-Together findet am Dienstag, den 27. Juni, um 14 Uhr in der BGHS Lounge statt.

Alle BGHS-Mitglieder sind herzlich eingeladen.

Weitere Termine mit unsererem Gastwissenschaftler Alan Lessoff und weiterführende Informationen:

28.-29. Juni: Seminar
Public and Local History: Methods, Concepts, and Issues
Bitte im ekVV anmelden.

7 July: Exkursion Mindener Museum, Minden
Menschen, Schiffe und Maloche. Bitte in der BGHS-Geschäftsstelle anmelden.

12. Juli: Diskutant beim Interdisciplinary Dialogue
Grappling with the Global - First Interdisciplinary Dialogue at the BGHS
18:00 -20:00 Uhr, Raum: X-B2-103

Gesendet von AHermwille in Allgemein Kommentare [0]

Ergebnisse der BGHS Evaluation 2016

Veröffentlicht am 21. Juni 2017

2016 unterzog sich die BGHS zum zweiten Mal nach 2010 einer freiwilligen Evaluation. Die Evaluation dient dazu, Stärken und Schwächen der BGHS und ihres Programms zu identifizieren. Die Hinweise aus der Evaluation 2016, welche die BGHS im Rahmen des mehrstufigen Evaluationsprozesses erhalten hat, dienen vor allem der Weiterentwicklung der BGHS. Es sollen so Perspektiven für die Verstetigung der BGHS nach Auslaufen der Finanzierung durch die Exzellenzinitiative im Oktober 2019 aufgezeigt werden.

Der mehrstufige Evaluationsprozess

Die Evaluation der BGHS erfolgte in mehreren Stufen: Im Januar/Februar 2016 hat die BGHS-Geschäftsstelle eine Online-Promovierendenbefragung durchgeführt. Daran haben mehr als Zweidrittel der Promovierenden der BGHS teilgenommen. Im April und Mai 2016 folgten dann Interviews mit Betreuerinnen und Betreuern der BGHS. Die Ergebnisse aus den beiden Datenerhebungen bilden die Grundlage des Berichts „Promovieren an der BGHS. Ergebnisbericht der Datenerhebung zur Evaluation 2016“. Am 11. November fand dann eine Begehung statt, zu der fünf Expertinnen und Experten zum Thema Graduiertenausbildung eingeladen waren.

Der Bericht „Promovieren an der BGHS“ diente ihnen als Vorbereitung, an dem Tag konnten sie sich vor Ort ein Bild von der Promotionsausbildung an der BGHS machen. Unter anderem wurden Gespräche mit Promovierenden, betreuenden Professorinnen und Professoren sowie mit Vorstandsmitgliedern der BGHS und dem Prorektor für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung an der Universität Bielefeld geführt. Darüber hinaus gab es einen Rundgang durch die Räumlichkeiten der BGHS. Basierend auf ihren Erkenntnissen aus dem Ergebnisbericht und der Begehung haben die Expertinnen und Experten Ende 2016 ein zehnseitiges Gutachten vorgelegt.

Ergebnisse aus der Evaluation
Das Gutachten hebt die Stärken der BGHS, wie etwa die internationale Vernetzung, die Mobilitätsförderung, den interdisziplinären Austausch, das Studienprogramm oder die vorbildliche Infrastruktur hervor. Die Gutachterinnen und Gutachter machen aber genauso Empfehlungen für die Weiterentwicklung der BGHS, so können sie sich zum Beispiel einen stärkeren interdisziplinären Austausch - auch auf der Ebene der Professorinnen und Professoren – vorstellen. Sie empfehlen der Universitätsleitung die Verstetigung der BGHS und betonen, dass die BGHS in vielen Belangen Modellcharakter für die Universität Bielefeld hat.

Das Gutachten wurde mit dem Prorektor für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung, den Promovierendenvertreterinnen und Promovierendenvertretern sowie dem Vorstand der BGHS diskutiert. Ein erster Schritt, die Anregungen aus dem Gutachten umzusetzen, ist die Initiierung des Interdisciplinary Dialogue. Dieser Austausch von Mitgliedern beider Fakultäten zu einem Thema soll am Vorabend des Annual Seminars, am 12. Juli 2017, zum ersten Mal stattfinden. Der erste Interdisziplinäre Dialog wird zum Thema „Grappling with the Global“ geführt.

Weitere Informationen

Ergebnisbericht der Evaluation

BGHS.aktuell – Begehung

BGHS.aktuell – Start der Evaluation

Gesendet von AHermwille in Allgemein Kommentare [0]

2017 PhD Conference Lund–York–Bielefeld

Veröffentlicht am 14. Juni 2017

Teilnehmende der PhD Conference Lund–York–Bielefeld 2017. Foto: Kajsa Brilkman, Lund University

Vom 7. bis 9. Juni 2017 fand die diesjährige PhD Conference in History: Lund–York–Bielefeld statt. Tagungsort war in diesem Jahr die Universität in Lund/Schweden.

Im Rahmen der dreitägigen Konferenz präsentierten und diskutierten insgesamt 23 Doktorandinnen und Doktoranden der drei Universitäten ihre Forschungsprojekte im internationalen Kontext. Sieben von ihnen waren Promovierende der BGHS der Universität Bielefeld.

Neben der Vorstellung und Diskussion der Forschungsprojekte in insgesamt sechs Sessions umfasste das Programm auch zwei Round Table-Diskussionen zu den Themen Writing entangled histories of Europe – breaking away from national histories und Making an academic career. Eine Tour über den Campus der Universität Lund und durch die Innenstadt sowie eine Führung durch die Kathedrale von Lund und gemeinsame Conference Dinners rundeten das Tagungsprogramm ab.

Wie schon im letzten Jahr war die Diskussion über Länder- und Epochengrenzen – und auch über historiografische Traditionen – hinweg ausgesprochen produktiv, erhellend und unterhaltsam.

Die Teilnehmenden aus Bielefeld und ihre Beiträge im Überblick:

  • Daniel Emmelius: Writing Boundaries. The Pomerium and the Constitution of City Boundaries in the Ancient City of Rome
  • Simon Füchtenschnieder: Planning and Organising of Voyages of Research and Voyages of supply Conducted by the Royal Navy in the 18th Century Focusing on the two Breadfruit Voyages by William Bligh abroad HMAV (His Majesty’s Armed Vessel) Bounty and HMS (His Majesty’s Ship) Providence
  • Theresa Hornischer: Female Intellectuals in France between the Two World Wars
  • Arne Käthner: West-Germany as Neoliberal Pioneer: Transnational Conceptual Struggles about the ‘Good Society’ in the Post-War Period (1945–1963)
  • Teresa Malice: The Italian Left and the German Democratic Republic. Trans-Local Contacts, Entangled Views and Reciprocal Imaginations During the Cold War (1950s–1970s)
  • Niko Rohé: European Observations and Comparison in Wars of ‘Others’ in the 1890s. British, French and German Imaginations of Imperial World Order
  • Rouven Wirbser: Can India also be found in Westphalia? Early Modern Jesuit Acitivity in Westphalia as a Part of the Global Catholic Missions

Begleitet wurden die Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler aus Bielefeld von Dr. Levke Harders und Prof. Dr. Peter Schuster von der Abteilung Geschichte der Universität Bielefeld.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Format der PhD Conference Lund–York–Bielefeld, zur PhD Conference Lund–York–Bielefeld 2016 in Bielefeld und zum ‚desk exchange‘ Lund-York-Bielefeld im November 2017 sowie zu weiteren nationalen und internationalen Kooperationspartnern und -formaten der BGHS unter:

http://www.uni-bielefeld.de/bghs/Programm/Workshops/2016

https://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/bghs/entry/phd_conference_lund_york_bielefeld

http://www.uni-bielefeld.de/bghs/Profil/Kooperationen

Die nächste PhD Conference in History: Lund–York–Bielefeld findet 2018 in York statt.

Gesendet von AHermwille in Allgemein Kommentare [0]

BGHS Art&Science an FH

Veröffentlicht am 9. Juni 2017

Am 6. Juni wurde die Ausstellung Visualising Research im Hauptgebäude der FH Bielefeld eröffnet. Noch bis zum 22. Juni sind auf der Magistrale die Ergebnisse des 2. Art&Science Projektes der BGHS mit dem Fachbereich Gestaltung der FH Bielefeld zu sehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ausstellungsansichten in der FH Bielefeld. Fotos: Thomas Abel/BGHS

 

Die FH Bielefeld ist der dritte Ort, an dem das Wissenschafts-Kunst-Projekt präsentiert wird. Bereits im Dezember 2016 wurde die Ausstellung im Rahmen des 10. Forums Wissenschaftskommunikation gezeigt, einer Konferenz für Kommunikatorinnen und Kommunikatoren aus den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Hochschule. Von Februar bis Mai 2017 war das Projekt an der BGHS zu sehen.

 

 

 


Ausstellung auf dem 10. Forum Wissenschaftskommunikation. Fotos: Thomas Abel/BGHS

 

 

 

 

 

 


Ausstellungsansichten an der BGHS. Fotos: Thomas Abel/BGHS

 

GENIALE

Am 22./23. August 2017 wird das Art&Science Projekt Visualising Research an den Hochschultagen im Rahmen des Bielefelder Sciencefestivals GENIALE im Hauptgebäude der Universität Bielefeld präsentiert.

Weitere Informationen

Weitere Infos zum Art&Science Projekt Visualising Research, zu den bisherigen und weiteren Ausstellungsorten und zu anderen Art&Science-Projekten der BGHS unter: www.geniale-bielefeld.de
https://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/bghs/entry/visualising_research
https://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/bghs/entry/wissenschaft_gezeichnet
http://www.uni-bielefeld.de/bghs/Public_Science/Art_Science/illustration.html
http://www.uni-bielefeld.de/bghs/Public_Science/Art_Science/portrait.html

Gesendet von TAbel in Allgemein Kommentare [0]

Postersession mit BGHS Start-ups

Veröffentlicht am 30. Mai 2017

Am Mittwoch, den 24. Mai 2017, fand an der BGHS die Veranstaltung Meet the Start-ups statt.

 


Dr. Verena Molitor begrüßte die anwesenden Gäste. Foto: Thomas Abel/BGHS

Im ersten Teil stellten die diesjährigen Start-up Scholars aus Brasilien, Island, Italien, Madagaskar, Montenegro und Vietnam ihre geplanten Dissertationsprojekte im Rahmen kurzer Posterpräsentationen vor. Dr. Verena Molitor, die das Start-up Programm der BGHS in diesem Jahr leitet, moderierte die Postersession.

Das Themenspektrum der vorgestellten Projekte war sehr weit. Es reichte von Freizeitsport und Körperkult in Europa von 1950 bis heute über radikale nationalistische Netzwerke zwischen Deutschland und Italien in der Zwischenkriegszeit von 1918 bis 1933 bis hin zur Selbstverwaltung von Arbeitnehmern in Vietnam und Karrierewegen von Frauen in Madagaskar.

Maria Borba Dantas stellt das Poster zu ihrem geplanten Dissertationsprojekt »Stratification, social inequalities and world society: the argument for a peripheral constitutionalism« vor. Foto: Thomas Abel/BGHS

 


Hafdis Hafsteinsdottir möchte zum Thema »The Politics of the Sporting Body. Recreational Sport in Northern Europe 1950-2000« promovieren. Foto: Thomas Abel/BGHS

 


Daniele Toro präsentierte das Poster zum geplanten Forschungsprojekt »Transnational Radical Nationalist Networks between Germany and Italy 1918 – 1933: An Entangled History of ›Fascistisation‹«. Foto: Thomas Abel/BGHS

 


Daorotiana Rakotondratandra skizziert sein geplantes Dissertationsprojekt »Social representations, family involvement and servicewomen‘s career paths in Madagascar«. Foto: Thomas Abel/BGHS

 


Jovana Vukcevic möchte zum Thema »The price of memory: Commodifying legacies of unwanted heritage in the Balkans« promovieren.  Foto: Thomas Abel/BGHS

 


Kim Anh Dang stellte ihr geplantes Dissertationsprojekt »Self-governance through the concept of career in Vietnamese workers« vor. Foto: Thomas Abel/BGHS

Im Anschluss an die Kurzvorstellungen standen die sechs angehenden NachwuchswissenschaftlerInnen den anwesenden Gästen für weitere Nachfragen und zu ihren Postern und Projekten zur Verfügung. Neben vertiefenden Informationen und weiteren Diskussionen bot die Veranstaltung auch Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich näher kennenzulernen.

Die diesjährigen Start-up Scholars der BGHS und ihre geplanten Dissertationsprojekte:

  • Maria Borba Dantas, Brasilien (Soziologie): Stratification, social inequalities and world society: the argument for a peripheral constitutionalism

  • Hafdis Hafsteinsdottir, Island (Geschichte): The Politics of the Sporting Body. Recreational Sport in Northern Europe 1950–2000

  • Daniele Toro, Italien (Geschichte): Transnational Radical Nationalist Networks between Germany and Italy 1918 – 1933: An Entangled History of ‘Fascistisation’

  • Daorotiana Rakotondratandra, Madagaskar (Soziologie): Social representations, family involvement and servicewomen‘s career paths in Madagascar

  • Jovana Vukcevic, Montenegro (Soziologie): The price of memory: Commodifying legacies of unwanted heritage in the Balkans

  • Kim Anh Dang, Vietnam (Soziologie): Self-governance through the concept of career in Vietnamese workers

Das Start-up Programm der BGHS

Das Start-up Stipendienprogramm der BGHS richtet sich an internationale Master-Absolventinnen und -Absolventen, die sich in einem speziell auf ihre Bedürfnisse ausgestalteten viermonatigen Trainee-Programm auf ihre Promotion vorbereiten.
Während ihres Gastaufenthalts an der BGHS bekommen sie eigene Büroarbeitsplätze zur Verfügung gestellt und werden von der BGHS mit einem Stipendium finanziert. Die diesjährigen Start-up Scholars werden noch bis Ende Juli an der BGHS zu Gast sein.

Weitere Informationen zum Start-up Stipendienprogramm, zu den diesjährigen Start-ups, ihren Projekten und den Start-up Scholars seit 2013 unter:

www.uni-bielefeld.de/bghs/Personen/Fellows/startup_fellows.html
www.uni-bielefeld.de/bghs/Ausschreibungen/startup_scholarships.html

Gesendet von TAbel in Allgemein Kommentare [0]

Ankündigung: Meet the Start-ups

Veröffentlicht am 18. Mai 2017

Am Mittwoch, den 24. Mai um 14 Uhr (s.t.), stellen sich die diesjährigen Start-up Scholars mit ihren geplanten Dissertationsprojekten im BGHS-Seminarraum (X-B2-103) vor. Die zwei HistorikerInnen und vier SoziologInnen haben dafür kurze Posterpräsentationen vorbereitet.

Nach diesen Präsentationen, die insgesamt voraussichtlich 30 Minuten dauern werden, bietet sich noch die Möglichkeit über die vorgestellten Themen zu diskutieren und die sechs Start-ups besser kennenzulernen.

Mehr Informationen zum Programm, gibt es im Newsletter und auf den Plakaten, die auf X-B2 aushängen, sowie im [BGHS Blog].

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Gesendet von MChrist in Allgemein Kommentare [0]

Veranstaltung: Meet the Guest Researcher

Veröffentlicht am 18. Mai 2017


Vom 19. Mai - 15. Juni wird die Soziologin Thien-Huong Ninh (California State University; Cosumnes River College, Sacramento) an der BGHS zu Gast sein. Thien-Huong Ninh ist Migrations- und Religionssoziologin und wird auch zu diesen Themen in ihrer Zeit an der BGHS Lehrveranstaltungen halten.

Im Rahmen der Veranstaltung Meet the Guest Researcher haben alle Interessierten die Gelegenheit, Thien-Huong Ninh bei einem Get Together kennen zu lernen.

Das Get Together findet am Dienstag, den 23. Mai um 14 Uhr, in der BGHS Lounge statt.

Alle BGHS-Mitglieder sind herzlich eingeladen.

Mehr Termine mit unserer Gastwissenschaftlerin Thien-Huong Ninh und weiterführende Informationen:

24. Mai: Vortrag
The Virgin Mary With an Asian Face: Religion and Race in the Lives of Vietnamese Catholic Refugees
16:00 -18:00 Uhr, Raum: X-C3-107

12.-13. Juni: Seminar
Religions, Refugees and Relocation
Bitte im ekVV anmelden.

Gesendet von AHermwille in Allgemein Kommentare [0]

8. Workshop Notre Dame/Bielefeld

Veröffentlicht am 17. Mai 2017

Teilnehmende des 8. Workshops Notre Dame/Bielefeld. Foto: John Deak

Vom 4. bis 8. Mai fand das mittlerweile 8. Zusammentreffen zwischen Doktorandinnen und Doktoranden aus Notre Dame und Bielefeld statt. Der Ausrichtungsort des diesjährigen Promovierendenworkshops war die Universität in Notre Dame (Indiana/USA).

Neun Promovierende der BGHS nahmen an dem internationalen Workshop teil. Begleitet wurde die Gruppe der Bielefelder Promovierenden von Dr. Bettina Brandt, Wissenschaftliche Geschäftsführerin der Schule für Historische Forschung und Prof. i.R. Stephan Merl von der Abteilung Geschichte der Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie.

Im Zentrum des internationalen Workshops standen Textauszüge aus den derzeit entstehenden Dissertationen der Teilnehmenden, die einige Wochen vor Beginn der Veranstaltung zur Vorbereitung verschickt wurden. Nach einer kurzen Vorstellung wurden die einzelnen Beiträge aus Bielefeld und Notre Dame von Kolleginnen und Kollegen der jeweils anderen Hochschule kommentiert und anschließend von allen ausführlich diskutiert.

Neben der intensiven Textarbeit und Diskussion der Dissertationen bot der Aufenthalt der Bielefelder Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in Notre Dame auch die Gelegenheit, sich allgemein über historische und soziologische Fragestellungen und über die Promotionsausbildung auszutauschen. Ein Rahmenprogramm mit einer Architekturführung durch Chicago und einer Wanderung durch die Dünen von South Bend rundete das diesjährige Zusammentreffen ab.

Die Teilnehmenden aus Bielefeld und ihre Dissertationsprojekte im Überblick:

    Marcus Carrier: Methodenwahl in der forensischen Chemie/Toxikologie des 19. Jahrhunderts im deutsch-französischen Vergleich

    Jana Kristin Hoffmann: Familienkonzepte und Geschlechtervorstellungen im amerikanischen Mainline-Protestantismus am Beispiel der United Methodist Church 1950-1990 (Arbeitstitel)

    Teresa Malice: Between agreement and dissent. The Italien Left and 'real socialism' in the German Democratic Republic (1949-1976)

    Kerstin Schulte: Die Entstehung der "Volksgemeinschaft" hinter Stacheldraht. Die Internierungslager in der britischen und amerikanischen Besatzungszone, 1945-1950

    Zoltán Simon: History, Presence, Experience: History in Times of Unprecedented Change

    Oleksandra Tarkhanova: Transformation of the State Gender Regime: Policy Change and Policy Framing in Post-Soviet Ukraine

    Niko Rohé: European Observation and Comparison in Wars of "others" during the 1890s

    Paul-Matthias Tyrell: Integrative Verwertung einer Grenze? Die Staatengrenze zwischen den USA und Kanada in der Metropolregion Detroit - Windsor als gemeinsam genutzte lokale ökonomische Ressource

    Lili Zhu: Die deutsche Kulturpolitik in China und ihre Auswirkungen-Eine Analyse der kulturellen Expansion des Deutschen Reiches nach China von 1900 bis 1914.

Weitere Infos Promovierendenworkshops Notre Dame/Bielefeld

Weitere Infos zum Format des Promovierendenworkshops Notre Dame/Bielefeld und den Treffen, die seit 2010 alternierend an der Universität Bielefeld und der University of Notre Dame ausgerichtet werden, sowie zu weiteren nationalen und internationalen Kooperationspartnern der BGHS unter:

www.uni-bielefeld.de/bghs/Programm/BGHS_spezifische_Formate/notredame

http://www.uni-bielefeld.de/bghs/Profil/Kooperationen/index

Gesendet von MChrist in Allgemein Kommentare [0]

Kolloquium Meet the Fellows

Veröffentlicht am 11. Mai 2017

Visiting Fellow Marina Bodnaruk und das Publikum aus der BGHS.
Foto: Thomas Abel

Am 10. Mai haben sich die diesjährigen Visiting Fellows im Rahmen der Veranstaltung Meet the Fellows offiziell an der BGHS vorgestellt und ihre Promotionsprojekte präsentiert.

Die Historikerin Marina Bodnaruk aus der Ukraine, die an der Central European University in Budapest, Ungarn, zur Senatorenelite im spätrömischen Reich forscht, stellte ihr Dissertationsprojekt mit dem Titel „Production of Distinction: The Representation of Senatorial Elites in the Later Roman Empire (306–395)” vor.

Der Soziologe Andrew Mitchell aus Großbritannien, der an der Universität Kumamato in Japan arbeitet, untersucht Japans Nuklearpolitik anhand von Luhmanns Systemtheorie. Der Titel seines Dissertationsprojektes lautet: „Observing Fukushima: A Case Study of Japanese Nuclear Policy through Luhmann’s Social System Theory."

Visiting Fellow Marina Bodnaruk präsentiert ihre Forschungsarbeit über die senatorischen Eliten im spätrömischen Reich.
Foto: Thomas Abel

 

Andrew Mitchell erklärt, welche Erkenntnnise gewonnen werden können, wenn man Luhmanns Systemtheorie auf die Nuklearpolitik Japans anwendet.
Foto: Thomas Abel

Die beiden internationalen Forschenden aus Großbritannien und der Ukraine sind noch bis Ende Juli 2017 an der BGHS zu Gast. Sie nutzen die Zeit an der Uni Bielefeld, um in Ruhe weiter an ihren Promotionsprojekten zu arbeiten.

Darüber hinaus möchten sie während ihres Aufenthalts die einmalige Chance ergreifen, sich mit Promovierenden an der BGHS über ihre Arbeiten auszutauschen und sich vor Ort mit anderen Forschenden zu vernetzen.

Weitere Informationen zu den diesjährigen Visiting Fellows, zu den Visiting Fellows seit 2009 und allgemein zum Visiting Fellow Programm:
www.uni-bielefeld.de/bghs/Personen/Fellows/visiting_fellows

Weitere Informationen zum Ausschreibungsverfahren:
www.uni-bielefeld.de/bghs/Ausschreibungen/visiting_fellowships

Gesendet von AHermwille in Allgemein Kommentare [0]

Meet the Fellows

Veröffentlicht am 3. Mai 2017

Am Mittwoch, den 10. Mai um 14 Uhr (s.t.) findet an der BGHS die Veranstaltung Meet the Fellows statt.

Vorträge

  • Mariana Bodnaruk (Central European University, Budapest, Ungarn): The Representation of Senatorial Elites in the Later Roman Empire (306–395)

  • Andrew Mitchell (Kumamoto University, Japan): Observing Fukushima: A Case Study of Japanese Nuclear Policy through Luhmann's Social Systems Theory

 


Das Kolloquium gibt den beiden Visiting-Fellows der BGHS die Möglichkeit, ihre Dissertationsrojekte vorzustellen, und eine gute Gelegenheit zum Austausch mit Kolleginnen und Kollegen an der BGHS und der Universität Bielefeld.

Alle Interessierten sind herzlich zur Veranstaltung eingeladen

Datum/Zeit/Ort: Mittwoch, den 10. Mai 2017, 14.00 Uhr, BGHS-Seminarraum X-B2-103

Mehr Informationen über die diesjährigen Visiting Fellows sind abrufbar unter: www.uni-bielefeld.de/bghs/Personen/Fellows/visiting_fellows.html

Gesendet von TAbel in Allgemein Kommentare [0]

BGHS Visiting Fellows 2017

Veröffentlicht am 3. Mai 2017

Die BGHS Visiting Fellows im Sommersemester 2017 (von links): Mariana Bodnaruk und Andrew Mitchell. Foto: Thomas Abel

Im Rahmen des Welcome Day am 26. April wurden auch die diesjährigen Visiting Fellows an der BGHS begrüßt: Mariana Bodnaruk (Ukraine) und Andrew Mitchell (England). Die Historikerin und der Soziologe waren mit ihren Bewerbungen für das internationale Gastprogramm erfolgreich. Nun erhalten sie vier Monate lang die Gelegenheit, ihre Forschungsprojekte mit Kolleginnen und Kollegen an der BGHS zu diskutieren. Daneben haben sie als Fellows auch einen Büroarbeitsplatz an der BGHS, um intensiv an ihren Dissertationen zu arbeiten.

Mariana Bodnaruk verfasst ihre Dissertation Production of Distinction: The Representation of Senatorial Elites in the Later Roman Empire (306–395) an der Central European University in Budapest, Ungarn. Andrew Mitchell promoviert an der Kumamoto University in Japan, wo er sich dem Thema Observing Fukushima: A Case Study of Japanese Nuclear Policy through Luhmann's Social Systems Theory widmet.

Im Rahmen ihres Gastaufenthalts an der BGHS werden die beiden Gastforschenden Am 10. Mai ihre Dissertationsprojekte im Rahmen des BGHS Kolloquiums Meet the Fellows vorstellen. Alle Interessierten sind herzloch zu der Veranstaltung eingeladen.

Wir heißen Mariana und Andrew herzlich willkommen.

Mehr Informationen über die diesjährigen Visiting Fellows sind abrufbar unter: www.uni-bielefeld.de/bghs/Personen/Fellows/visiting_fellows.html

Gesendet von TAbel in Allgemein Kommentare [0]

Kalender

« Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     
1
2
3
4
5
6
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
20
21
22
23
25
26
27
28
29
30
31
      
Heute

Kategorien

Newsfeeds