Modul 38-AeB-3MP Musikalische Praxis

Fakultät

Modulverantwortliche*r

Turnus (Beginn)

Jedes Semester

Leistungspunkte und Dauer

10 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Studierende bringen Kompetenzen als musikalische Solisten in einem Ensemble ein. Sie vertiefen stilistische und technische Aspekte der musikalischen Ensemblepraxis.

Sie können performative Methoden und Strategien in künstlerischen Gestaltungsprozessen anwenden und reflektieren.

Sie können einfache Schlagtechniken und -muster werkbezogen sinnvoll einsetzen und mit einem Ensemble an einfachen Gestaltungselementen (u.a. Auftakt, Abschlag, Einsätze, Dynamik, Agogik, Tempowechsel) musikalisch arbeiten.

Sie lernen grundlegende Kenntnisse der chorischen Stimmbildung kennen und können im homophonen wie polyphonen Satz intonationssicher in ihrer Stimmlage singen. Sie können die musikalische Probenarbeit der Chorleitung erfahren und methodisch reflektieren.

Lehrinhalte

Musizieren in Ensembles:
Musikpraktische Ensembleerfahrungen werden vermittelt, wie z.B. der stiltypischer Einsatz von Instrumental- und Vokaltechniken, musikalische Geschmacksbildung und (historische) Aufführungspraxis. Die spezifischen Lehrinhalte variieren je nach gewähltem Ensemble (Chor, Orchester, Band).

Körperbezogenes Gestalten:
Einführung in Methoden und Strategien performativen Gestaltens mit wechselnden Schwerpunkten (Körper-Raum-Erfahrungen, musikalischer Bewegungsimprovisation, Schattenspiel, Schwarzlichttheater), die im Kontext kulturgeschichtlicher Entwicklungen und Strömungen verortet werden.

Ensembleleitung:
Es werden Grundlagen der Ensemblearbeit wie Schlagtechnik, Probenorganisation und chorische Stimmbildung vermittelt und eingeübt.

Chor:
Es werden grundlegende Erfahrungen im Ensemblesingen vermittelt. Studierende sollen unterschiedliche Perspektiven als Sängerinnen und Sänger bzw. als Anleitende einnehmen.

Empfohlene Vorkenntnisse

Notwendige Voraussetzungen

Bestandene Eignungsfeststellung in Musik

Erläuterung zu den Modulelementen

Modulstruktur: 2 SL, 1 uPr 1

Veranstaltungen

Chor
Art Seminar
Turnus WiSe&SoSe
Workload5 60h (30 + 30)
LP 2
Ensembleleitung
Art Seminar
Turnus WiSe&SoSe
Workload5 60h (30 + 30)
LP 2
Körperbezogenes Gestalten
Art Seminar
Turnus WiSe&SoSe
Workload5 60h (30 + 30)
LP 2 [SL]
Musizieren in Ensembles
Art Übung
Turnus WiSe&SoSe
Workload5 60h (30 + 30)
LP 2 [SL]

Studierende wählen ein vokales oder ein instrumentales Ensemble der Universität und nehmen an der Probenarbeit teil.


Studienleistungen

Veranstaltung Workload LP2
Körperbezogenes Gestalten (Seminar)

Im Modulelement Körperbezogenes Gestalten erfolgt eine reflektierende schriftliche Aufzeichnung von Arbeitsphasen inklusive eigener Recherchen zu ausgewählten Werken bzw. KünstlerInnen im Werkstattbuch. Der Arbeitsaufwand für die Studienleistung beträgt im Durchschnitt 1 Stunde pro Woche (0,5 LP oder 15 Zeitstunden im Semester).

siehe oben siehe oben
Musizieren in Ensembles (Übung)

Studierende beteiligen sich aktiv an einer Konzertaufführung des gewählten Ensembles.

siehe oben siehe oben

Prüfungen

Veranstaltungsübergreifend
Art Präsentation
Gewichtung unbenotet
Workload 60h
LP2 2

Studierende arbeiten musikalisch mit einem Ensemble (i. d. R. Chor) in einer 15 minütigen Prüfung oder gestalten eine 15 minütige musikalische Präsentation, die performative Anteile enthält.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Studiengang Variante Profil Empf. Beginn 3 Dauer Bindung 4
Ästhetische Bildung / Bachelor [FsB vom 01.06.2022] Kleines Nebenfach (fw) Musik 1. o. 2. o. 3. o. 4. o. 5. zwei Semes­ter Pflicht

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.


Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe Navigation).
5
Workload (Kontaktzeit + Selbststudium)
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.