Modul 28-P-NF-B Physik für Nebenfächler

Fakultät

Modulverantwortliche*r

Turnus (Beginn)

Jedes Wintersemester

Leistungspunkte und Dauer

10 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Die Studierenden lernen experimentell-phänomenologisch grundlegende Begriffe, Phänomene und Konzepte der Physik kennen. Sie sind in der Lage, Aufgaben aus diesen Bereichen selbständig zu lösen. Darüber hinaus kennen sie elementare Techniken experimentellen wissenschaftlichen Arbeitens und können diese anwenden. Es werden die theoretischen Aspekte vertieft. Das erworbene Wissen bzw. die erworbenen Kompetenzen werden durch Klausuren abgeprüft.

Lehrinhalte

Einführung in die Physik I (Nebenfach):
Mechanik
Schwingungen und Wellen
Wärmelehre
Elektrizität und Magnetismus
Optik

Einführung in die Physik II (Nebenfach):
Vertiefung der klassischen Physik
Quantenphysik
Kernphysik
Atomphysik
Molekülphysik
Spezielle Relativitätstheorie

Empfohlene Vorkenntnisse

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Die Prüfungen entstrecken sich über die klassische Physik (Einführung in die Physik I (Nebenfach)) und die moderne Physik (Einführung in die Physik II (Nebenfach)).

Modulstruktur: 2 SL, 2 uPr 1

Veranstaltungen

Einführung in die Physik I (Nebenfach)
Art Vorlesung
Turnus WiSe
Workload5 60h (45 + 15)
LP 2 [Pr]
Einführung in die Physik II (Nebenfach)
Art Vorlesung
Turnus SoSe
Workload5 60h (45 + 15)
LP 2 [Pr]
Übungen zu Einführung in die Physik I (Nebenfach)
Art Übung
Turnus WiSe
Workload5 60h (15 + 45)
LP 2 [SL]
Übungen zu Einführung in die Physik II (Nebenfach)
Art Übung
Turnus SoSe
Workload5 60h (15 + 45)
LP 2 [SL]

Studienleistungen

Veranstaltung Workload LP2
Übungen zu Einführung in die Physik I (Nebenfach) (Übung)

Für die Übungen zu der Vorlesung müssen wöchentlich in der Regel 4-6 Aufgaben bearbeitet und in den Übungsstunden vorgerechnet werden. Um diese Studienleistung erbringen zu können, ist ebenfalls eine Nacharbeitung anhand von Physik-Lehrbüchern erforderlich. Die zu bearbeitenden Übungsaufgaben werden jeweils eine Woche vorher ausgegeben.

siehe oben siehe oben
Übungen zu Einführung in die Physik II (Nebenfach) (Übung)

Für die Übungen zu der Vorlesung müssen wöchentlich in der Regel 4-6 Aufgaben bearbeitet und in den Übungsstunden vorgerechnet werden. Um diese Studienleistung erbringen zu können, ist ebenfalls eine Nacharbeitung anhand von Physik-Lehrbüchern erforderlich. Die zu bearbeitenden Übungsaufgaben werden jeweils eine Woche vorher ausgegeben.

siehe oben siehe oben

Prüfungen

Einführung in die Physik I (Nebenfach) (Vorlesung)
Art Klausur
Gewichtung unbenotet
Workload 30h
LP2 1

Klausur (ca. 2-3 Stunden)

Einführung in die Physik II (Nebenfach) (Vorlesung)
Art Klausur
Gewichtung unbenotet
Workload 30h
LP2 1

Klausur (ca. 2-3 Stunden)

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Studiengang Variante Profil Empf. Beginn 3 Dauer Bindung 4
Chemie / Bachelor of Science [FsB vom 01.12.2011 mit Änderungen vom 02.12.2013 und 02.03.2015] 1-Fach (fw) Strukturierte Ergänzung des fw 1-Fach-Ba - Profil Experimentalchemie 1. zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Chemie / Bachelor of Science [FsB vom 01.12.2011 mit Änderungen vom 02.12.2013 und 02.03.2015] 1-Fach (fw) Strukturierte Ergänzung des fw 1-Fach-Ba - Profil Theoretische Chemie 1. zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Grundlagen Kognitiver Systeme / Bachelor [FsB vom 04.06.2020] Nebenfach (fw) 1. zwei Semes­ter Pflicht
Kognitive Informatik / Bachelor of Science [FsB vom 30.09.2016 mit Änderungen vom 15.09.2017, 02.05.2018, 01.07.2019 und 16.08.2021] 1-Fach (fw) 1. zwei Semes­ter Pflicht
Naturwissenschaftliche Informatik / Bachelor of Science [FsB vom 30.09.2016 mit Änderung vom 01.07.2019 und 16.08.2021] 1-Fach (fw) 1. o. 3. o. 5. zwei Semes­ter Wahl­pflicht

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.


Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe Navigation).
5
Workload (Kontaktzeit + Selbststudium)
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.