Universität BielefeldPlayrectangle-plus
Universität Bielefeld
Menü umschalten

Personen- und Einrichtungssuche

Bsp.: Nachname oder Nachname,Vorname oder Stichwort oder Telefonnummer

Frau PD Dr. Barbara Kuchler

Bild der Person

1. Fakultät für Soziologie / Personen / Wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Aufgabenbeschreibung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Theorie und Allgemeine Soziologie (Prof. Werron)

 
E-Mail
barbara.kuchler@uni-bielefeld.de  
Homepage
Öffnen
Telefon
+49 521 106-4661  
Telefon Sekretariat
+49 521 106-6988Sekretariat zeigen
Büro
Gebäude X C2-208 A Lage-/Raumplan
Sprechzeiten

Sprechstunde nach Vereinbarung
(mail an;: barbara.kuchler@uni-bielefeld.de)

 
Briefkasten
Nr. 338 im Gebäude X - Magistrale - Ebene C2

2. Fakultät für Soziologie / Arbeitsbereiche / Arbeitsbereich 1 - Soziologische Theorie

Aufgabenbeschreibung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Theorie und Allgemeine Soziologie (Prof. Werron)

 

Curriculum Vitae

2018-
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bielefeld, Projekt "Richtig Einsteigen" und Pilotprojekt "Intensive Soziologieeinführung"

2006-2018
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bielefeld, Arbeitsbereich Soziologische Theorie

2003-2006
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

2002
Lehrbeauftragte an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

1996-2001
Studium der Soziologie und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Freien Universität Berlin

1980-1992
Schule in Regen und Zwiesel

1974
geboren in Regen

Aktuelle Forschungsthemen

Ich befasse mich zur Zeit mit folgenden Forschungsfragen:

- Finanzsoziologie: Wie ist die Autonomisierung von Finanzmärkten als historischer Prozess zu verstehen, und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Regulierung von Finanzmärkten?

- Geldsoziologie: Wie ist der Prozess der Geldschöpfung zu verstehen, und wie lassen sich Einsichten heterodoxer Ökonomen mit Soziologie zusammenschließen?

- Familiensoziologie: Wie ist die Stellung der romantischen Liebe in der modernen Gesellschaft zu verstehen? Was kann man aus der Familiensoziologie für die Familientherapie lernen?

Zum Seitenanfang