English flag English
 
uni.aktuell

Hintergrundbild
Hintergrundbild

Industrietechnik: Netzwerkknoten passt sich an

Veröffentlicht am 7. November 2016, 10:29 Uhr
CITEC zeigt Prototyp auf Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen

Haushaltsübliche Netzwerk-Hardware wie ein Router oder ein Drucker funktionieren heutzutage oft auf Anhieb, weil zumeist nur ein einheitlicher Standard verwendet wird. In der Industrie ist das anders. Dort sind unterschiedliche Standards für die Vernetzung von Maschinen möglich, um beispielsweise harten Echtzeitanforderungen gerecht zu werden. Neue Technologien sollen die Vernetzung und Konfiguration von Maschinen in solch uneinheitlichen Umgebungen vereinfachen. Der Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld stellt einen Netzwerkknoten vor, der die jeweilige Vernetzungstechnologie automatisch erkennt und die Hardware selbst konfiguriert. Zu sehen ist der adaptive Netzwerkknoten als eine von drei CITEC-Ausstellungsaktionen auf der FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen (Halle 21, Stand A27). Die Messe FMB läuft von Mittwoch bis Freitag, 9. bis 11. November.


Marten Vohrmann vom Exzellenzcluster CITEC mit dem adaptiven Netzwerkknoten, der auf der Zuliefermesse FMB demonstriert wird. Foto: CITEC/Universität Bielefeld
Marten Vohrmann vom Exzellenzcluster CITEC mit dem adaptiven Netzwerkknoten, der auf der Zuliefermesse FMB demonstriert wird. Foto: CITEC/Universität Bielefeld
CITEC präsentiert seine Forschung auf dem Gemeinschaftsstand des Technologie-Netzwerks Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe (it´s OWL). Der adaptive Netzwerkknoten ist in dem „it’s OWL“-Clusterquerschnittsprojekt Intelligente Vernetzung entwickelt worden. Auf der Messe ist er als Teil von „Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand“ zu sehen. „Das Gerät unterstützt beim Prinzip ,Plug-and-Produce‘ – soll also nach dem Einstecken direkt für die Produktion genutzt werden können“, sagt der Ingenieur Marten Vohrmann, der den Netzwerkknoten am Mittwoch auf der Messe vorstellt.

Am Donnerstag können Besucher die Adamaas-Brille erproben – eine Datenbrille, die bei Handlungen unterstützt. So hilft sie zum Beispiel bei der Bedienung einer Maschine auf die Sprünge hilft, wenn ein Arbeiter nicht weiter weiß oder Fehler macht. Die Brille wird anhand der Beispielanwendung Kaffeezubereitung gezeigt. Sie nutzt Blickbewegungsmessung, Objekt- und Handlungserkennung, Sensorik und Erweiterte Realität (Augmented Reality, AR). Diese Verfahren kombiniert sie mit modernen Diagnose- und korrigierenden Feedbackmethoden. „Damit ist die Brille in der Lage, in Echtzeit individualisierte Hinweise – in Form von Text, visuellen Hinweisen oder eines Avatars – ins Gesichtsfeld des Nutzers einzublenden“, sagt Dr. Kai Essig, der die Datenbrille auf der FMB demonstriert. „Die Brille kann auf Fehler reagieren und neue Handlungsoptionen eröffnen. So erlaubt sie neue Formen der Mensch-Maschine-Interaktion.“

Am Freitag lernen Besucherinnen und Besucher der Messe das Mitmach- und Experimentierlabor „teutolab-robotik“ kennen. „Es ermöglicht Schulen den altersgerechten Zugang zu Wissenschaftsthemen aus dem interdisziplinären Bereich der Roboterforschung an der Universität Bielefeld“, sagt Alicia Weirich, die auf der FMB für Fragen zum „teutolab-robotik“  zur Verfügung steht. In einem Workshop des Mitmachlabors programmieren Schülerinnen und Schüler zum Beispiel eine Lernstrategie für das Spiel „SchnickSchnackSchnuck“ und testen sie auf dem humanoiden Roboter Nao. In Bad Salzuflen stellt Roboter Nao sich selbst und seine Einsatzbereiche im teutolab-robotik vor.  

Die FMB – Zuliefermesse Maschinenbau wurde 2005 zunächst als Präsentations-Plattform für die Zulieferer des Maschinenbaus in Ostwestfalen-Lippe (OWL) gegründet. Inzwischen führt sie Konstrukteure, Entwickler und Einkäufer zusammen und präsentiert das gesamte Spektrum der Zulieferindustrie für den Maschinen- und Anlagenbau einschließlich der dazugehörigen Dienstleistungen.

Weitere Informationen im Internet:
•    Website der Messe: http://www.fmb-messe.de
•    Informationen zum „it’s OWL“-Gemeinschaftsstand: http://www.its-owl.de/newsroom/news/detailseite/news/spitzencluster-its-owl-auf-der-fmb-halle-21-a27


Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
Kommentare sind ausgeschaltet.
Seite drucken

Kalender

« Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     
1
2
8
9
15
16
17
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
      
Heute

Kontakt

Universität Bielefeld
Pressestelle
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld

E-Mail:
pressestelle@uni-bielefeld.de

Homepage Pressestelle

[Dies ist ein Apache Roller Blog]