Modul 39-Inf-DBM_NI Einführung in Datenbanken und Modellierung für Nicht-InformatikerInnen

Fakultät

Modulverantwortliche*r

Turnus (Beginn)

Jedes Wintersemester

Leistungspunkte und Dauer

5 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Die Vorlesung gibt einen Einblick in das Gebiet der Datenbanken und vermittelt Grundlagen und Handhabung der gängigen Datenbankmodelle wie das relationale Datenmodell und XML. Es werden Kenntnisse im Bereich der Datenmodellierung erworben. Darüber hinaus werden fortgeschrittene Kenntnisse über Transaktionen, Index-Datenstrukturen sowie physikalischer Organisation und Anfrageverarbeitung erworben.

Im Rahmen von Übungen wird das vermittelte Wissen durch praktische Aufgaben vertieft und umgesetzt. Die Studierenden werden durch die Arbeit mit konkreten Werkzeugen wie z.B. MySQL, XAMPP XML, PHP bzw. Java dazu befähigt, eigene Datenbanken und Applikationen entwerfen und implementieren zu können.

Lehrinhalte

In diesem Modul befassen wir uns mit den Grundlagen von Datenbanksystemen. Nach einem allgemeinen Überblick beschäftigen wir uns insbesondere mit dem relationalen Datenmodell, mit der relationalen Algebra und der Structured Query Language (SQL). Wir beschäftigen uns mit dem Entity-Relationship als Werkzeug zur Modellierung von Daten. Wir führen in die Theorie der funktionalen Abhängigkeiten sowie in die Theorie der Normalisierung ein. Zusätzlich zum relationalen Modell werden wir auch weitere Datenmodelle kennenlernen, wie z.B. das XML Datenmodell. Als fortgeschrittene Elemente im Bereich der Datenbanken beschäftigen wir uns mit Transaktionsverarbeitung und Concurrency Control, mit Index-Strukturen (Hashing, B-Bäume), sowie mit Prinzipien der physikalischen Speicherorganisation und der Anfrageverarbeitung.

Praktische Übungen mit MySQL, XAMPP und PHP/Java begleiten die Vorlesung und sorgen für tieferes Verständnis der Algorithmen, Werkzeuge und Datenmodelle.

Empfohlene Vorkenntnisse

39-Inf-1 oder 39-Inf-3,
Grundkenntnisse Mengentheorie, PHP Kenntnisse sind ebenfalls von Vorteil, aber keine Voraussetzung

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Modulstruktur: 1 uPr 1

Veranstaltungen

Einführung in die Datenbanken und Modellierung
Art Vorlesung
Turnus WiSe
Workload5 60h (30 + 30)
LP 2
Einführung in die Datenbanken und Modellierung
Art Übung
Turnus WiSe
Workload5 60h (30 + 30)
LP 2

Prüfungen

Veranstaltungsübergreifend
Art Portfolio
Gewichtung unbenotet
Workload 30h
LP2 1

Portfolio aus Übungsaufgaben, die veranstaltungsbegleitend und in der Regel wöchentlich gestellt werden, und Abschlussprojekt.
Nachweis einer ausreichenden Zahl korrekt gelöster Übungsaufgaben (60% der im Semester für das Lösen der Aufgaben erzielbaren Punkte). Die Abschlussprüfung umfasst die Entwicklung einer eigenen Datenbank und Webseite zur Datenabfrage und -eingabe.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Studiengang Profil Empf. Beginn 3 Dauer Bindung 4
Interdisziplinäre Medienwissenschaft / Master of Arts | Master of Science [FsB vom 01.04.2021] Profilstudium Master of Arts 1. o. 3. ein Semes­ter Wahl­pflicht
Interdisziplinäre Medienwissenschaft / Master of Arts | Master of Science [FsB vom 01.04.2021] Profilstudium Master of Science 1. o. 3. ein Semes­ter Wahl­pflicht
Interdisziplinäre Medienwissenschaft / Master of Arts | Master of Science [FsB vom 02.10.2017] Profilstudium Master of Arts 1. o. 3. ein Semes­ter Wahl­pflicht
Interdisziplinäre Medienwissenschaft / Master of Arts | Master of Science [FsB vom 02.10.2017] Profilstudium Master of Science 1. o. 3. ein Semes­ter Wahl­pflicht

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.


Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe Navigation).
5
Workload (Kontaktzeit + Selbststudium)
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.