Studieninformation
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 39-Inf-EMI Einführung in die (Medien)-Informatik

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Jedes Wintersemester

Leistungspunkte und Dauer

10 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Ziel ist die Vermittlung eines Einblicks in die wesentlichen Grundlagen und Konzepte der Informatik und der Medieninformatik. Insbesondere sollen die Studierenden den prinzipiellen Aufbau und die grundlegende Arbeitsweise eines Rechners kennen. Zudem sollen sie in der Lage sein, die wichtigsten Begriffe und Konzepte der Medieninformatik insbesondere im Bild- und Audiobereich zu verstehen.

Lehrinhalte

Ausgehend vom Polyadischen Zahlensystem - insbesondere dem Binärsystem - und seinen Rechengesetzen wird die Repräsentation elementarer Daten wie ganze Zahlen, Gleitkommazahlen, und Zeichen und die Verarbeitung und Speicherung dieser Daten mit Hilfe von Schaltnetzen und Schaltwerken vorgestellt. Im Anschluss daran wird der von-Neumann Rechner als Grundkonzept für Rechnerstrukturen erläutert und es werden die Kernaufgaben eines Betriebssystem kurz skizziert. Anschließend betrachten wir den Entwurf von Algorithmen, wobei wir insbesondere auf allgemeine Algorithmenmuster zur Berechnung einer Lösung bzw. zur Berechnung der besten Lösung eingehen. Danach betrachten wir einige häufig benötigte Algorithmen wie beispielsweise Sortieren.
Zudem gibt es eine Einführung "vom Problem zum Programm" und es wird ein Überblick über unterschiedliche Programmierparadigmen gegeben. Abschließend wird im ersten Teil des Moduls, die Frage behandelt, inwieweit es nicht berechenbare Probleme gibt, und es werden die Grundlagen der Speicherung und Verarbeitung digitaler Bild- und Audiodaten vermittelt.
Im zweiten Teil des Moduls wird auf die Grundlagen der Medieninformatik eingegangen. Hier werden im Rahmen eines Seminars insbesondere Themen wie Digitalisierung visueller und auditiver Information, Kompression von Bild-, Video- und Audiosignalen, Methoden der Bildbearbeitung und die Verarbeitung und Kodierung von Texten behandelt. Dabei stellt jeweils eine Gruppe von drei Studierenden ein ausgewähltes Thema im Rahmen eines Vortrags oder als Posterpräsenation vor.

Empfohlene Vorkenntnisse

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

In der mündlichen Prüfung wird die theoretische Beherrschung der Grundlagen der Informatik überprüft, während im Seminar die selbstständige Aufbereitung, Präsentation eines Themas aus der Medieninformatik geprüft wird.

Modulstruktur: 1 bPr, 1 uPr 1

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP2
Einführung in die Informatik Vorlesung WiSe 60h (30 + 30) 2
Einführung in die Informatik Übung WiSe 90h (30 + 60) 3
Einführung in die Medieninformatik Seminar SoSe 60h (30 + 30) 2 [Pr]

Prüfungen

Organisatorische Zuordnung Art Gewichtung Workload LP2
Einführung in die Medieninformatik (Seminar)

Portfolio aus

  • Vortrag oder Posterpräsentation in einer Gruppe von drei Studierenden über ein Thema der Medieninformatik im Umfang von 30-40 Minuten,
  • schriftlicher Ausarbeitung dieses Themas von der Gruppe im Umfang von 6-8 Seiten und
  • qualifiziertes Feedback zu Vorträgen und Posterpräsentationen anderer Studierender.

Bei der Gruppenarbeit müssen die Verantwortlichkeiten für einzelne Passagen / Teile individuellen Personen zugewiesen werden, damit individuelle Bewertungen möglich sind.

Portfolio unbenotet 60h 2
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Veranstaltungsübergreifend

Mündliche Prüfung über Vorlesung und Übung im Umfang von 15-20 Minuten oder schriftliche Klausur über Vorlesung und Übung im Umfang von 60-75 Minuten.

Klausur o. mündliche Prüfung 1 30h 1
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.

Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.