Studieninformation
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 39-M-Inf-SW Semantic Web

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Jedes Sommersemester

Leistungspunkte und Dauer

5 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Die in der Vorlesung vermittelten Inhalte geben einen Einblick in das Gebiet des Semantic Webs und der semantischen Technologien. Am Ende der Vorlesung sollten die Studierenden mit den wesentlichen Formalismen und Datenmodellen des Semantischen Webs vertraut sein und in der Lage sein, einfache Anwendung auf Basis von semantischen Technologien zu entwickeln.

Topics conveyed in the lecture give an insight into the area of the Semantic Web and semantic technologies. At the end of the course students should be familiar with the fundamental formalisms and data models of the Semantic Web. They should also be capable to develop simple applications based on semantic technologies.

Lehrinhalte

In diesem Modul befassen wir uns mit den Grundlagen des "Semantic Web" sowie im Allgemeinen mit semantischen Informationssystemen und semantischen Technologien sowie ihren Anwendungen. Wir werden die wesentlichen Datenmodelle und Austauschformate des Semantic Web (RDF, RDFS, OWL, SKOS) sowie die Anfragesprache SPARQL kennenlernen. Das Modul führt auch in die Grundlagen der Ontologien ein und beschäftigt sich mit dem Design und Modellierung von Ontologien. Wie behandeln in diesem Kontext gängige Methodologien zur Modellierung von Ontologien unter Zuhilfenahme von Modellierungswerkzeugen wie z.B. Protégé. Wir beschäftigen uns auch mit semantischen Datenbanken zur Speicherung von RDF Daten (wie z.B. SESAME) sowie mit Anwendungen von semantischen Technologien. Wir führen außerdem in die Idee des "Open Linked Data" ein. Praktische Erfahrungen mit Modellierungswerkzeugen wie Protégé und semantische Datenbanken wie SESAME runden das Modul ab.

Literatur:

  • Pascal Hitzler, Markus Krötzsch, Sebastian Rudolph, York Sure, "Semantic Web Grundlagen", Springer, 2008 (ISBN: 978-3-5403-3994-6)
  • Pascal Hitzler, Markus Krötzsch, Sebastian Rudolph, "Foundations of Semantic Web Technologies", CRC, 2009 (ISBN: 978-1-4200-9050-5)

This module discusses the principles of the Semantic Web as well as semantic information systems and semantic technologies and their applications. We will get acquainted with the data models and interchange formats of the Semantic Web (RDF, RDFS, OWL, SKOS) and the query language SPARQL.The module also introduces the basics of ontologies and deals with their design and modelling. In this context, we discuss current methodologies for the modeling of ontologies by using modelling tools, e.g. Protégé. We also discuss semantic data bases as a storage for RDF data and applications of semantic technologies. Furthermore, we introduce the idea of Open Linked Data. Practical exercises using modelling tools like Protégé and semantic data bases like SESAME complete the module.

Empfohlene Vorkenntnisse

Kompetenzen, wie sie beispielsweise in den Modulen 36-Inf-1 Algorithmen und Datenstrukturen und 39-Inf-6 Grundlagen Theoretischer Informatik (insb. Logik) erworben werden können
Grundkenntnisse Mathematik

Competences as gained through, e.g., 36-Inf-1 Algorithmen und Datenstrukturen and 39-Inf-6 Grundlagen Theoretischer Informatik (esp. Logik).
Basic knowledge of mathematics

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Die Modul(teil)prüfung kann in einigen Studiengängen nach Wahl der Studierenden auch "unbenotet" erbracht werden. Vor Erbringung ist eine entsprechende Festlegung vorzunehmen, eine nachträgliche Änderung (benotet - unbenotet) ist ausgeschlossen. Wird diese Option gewählt, ist es nicht möglich, dieses Modul zu verwenden, um es in einen Studiengang einzubringen, in dem dieses Modul bei der Gesamtnotenberechnung berücksichtigt wird.

The (partial) examination of the module can be performed as "ungraded" in some study programs at the students choice. Before the examination a respective determination must be carried out, a later modification (graded - ungraded) is impossible. If the "ungraded" option is chosen, it is not possible to include this module in a study program where this module is deemed to enter the calculation of the overall grade.

Modulstruktur: 0-1 bPr, 0-1 uPr

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP1
Semantic Web Übung WiSe 60h (30 + 30) 2 [Pr] [Pr]
Semantic Web Vorlesung WiSe 60h (30 + 30) 2

Prüfungen

Organisatorische Zuordnung Art Gewichtung Workload LP1
Semantic Web (Übung)

In einigen Studiengängen der Technischen Fakultät kann die Modulprüfung nach Wahl der Studierenden auch "unbenotet" erbracht werden (s. Erläuterungen zu den Modulelementen und die jeweilige FsB). Wird die unbenotete Option gewählt, ist es nicht möglich, dieses Modul zu verwenden, um es in einen Studiengang einzubringen, in dem dieses Modul bei der Gesamtnotenberechnung berücksichtigt wird.
Erläuterungen zu dieser Prüfung siehe unten (benotete Prüfungsvariante).

Portfolio mit Abschlussprüfung unbenotet 30h 1
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Semantic Web (Übung)

Portfolio aus Übungsaufgaben, die veranstaltungsbegleitend gestellt werden (Bestehensgrenze 60% der erzielbaren Punkte, individuelles Erläutern der Lösungen). Die Übungsaufgaben im Rahmen des Portfolios werden in der Regel wöchentlich ausgegeben. Abschließender Vortrag (15-25 min.).

Exercises based on the material covered in the lectures (pass mark of 60%, students have to be able to demonstrate how they arrived at the solution). Exercises are usually handed out on a weekly basis. Final oral presentation (15 - 25min.).

Portfolio mit Abschlussprüfung 1 30h 1
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.

Legende

1
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
2
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
3
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.