Studieninformation
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 25-UFP6-V3 Fachbezogene Vertiefung: Weiterbildung

Achtung: Auf dieser Seite wird ein auslaufendes Modulangebot angezeigt.

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Auslaufendes Angebot

Leistungspunkte und Dauer

10 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Die Studierenden erwerben vertiefte Kenntnisse über nationale und internationale Institutionen
und die unterschiedlichen Kontexte von Weiterbildung. Ferner entwickeln sie ein
historisches und gesellschaftliches Hintergrundwissen, auf dessen Basis Kenntnisse über
unterschiedliche Theorien und Modelle der Weiterbildung entstehen. Ferner verfügen die
Studierenden über einen differenzierten Überblick hinsichtlich der unterschiedlichen Adressaten
und Zielgruppen der Weiterbildung. Die professionsfeldspezifischen Aspekte können
sie hinsichtlich ihrer Funktion in der Gesellschaft einordnen. Die Studierenden entwickeln
eine Vorstellung über die professionellen Funktionen und Kompetenzen von Weiterbildungspersonal.
Ferner entwickeln die Studierenden einen Überblick über didaktische Theorien, Modelle und Konzepte der Weiterbildung.
Dies schafft die Voraussetzung, Methoden der Erwachsenenbildung in der Planung
als auch im praktischen Einsatz didaktisch zu legitimieren und zu reflektieren. Im Spezifischen
erwerben die Studierenden fundierte Kenntnisse zum Lernen und Weiterbilden
mit neuen Medien.
In jeder fachbezogenen Vertiefung werden durch das in der Regel projektförmige Arbeiten und die Erstellung der Modulprüfung in Element 3 Schlüsselkompetenzen wie selbstständiges Arbeiten,
Kommunikationsfähigkeit, die Befähigung zu selbstgesteuertem Lernen, sowie bei mündlichen
Modulprüfungen Präsentations- und Visualisierungskompetenzen gefördert.

Lehrinhalte

In der Fachbezogenen Vertiefung "Weiterbildung" werden die drei Themenfelder "Theoretische Ansätze und Rahmenbedingungen der Weiterbildung", "Lernen im Erwachsenenalter" und "(Weiter)Bildungsmanagement" angeboten.
Im Zentrum des Bereichs "Theoretische Ansätze und Rahmenbedingungen der Weiterbildung" steht die Erschließung unterschiedlicher theoretischer Ansätze der Weiterbildung. Hierzu zählen Ansätze aus den unterschiedlichen Feldern, wie z.B. der allgemeinen Erwachsenenbildung, beruflichen Weiterbildung und wissenschaftlichen Weiterbildung. Darüber hinaus beschäftigt sich dieser Bereich mit den gesellschaftlichen Aspekten in ihrer historischen und politischen Bedeutung und den nationalen wie internationalen Institutionen von Weiterbildung. Das Themenfeld "Lernen im Erwachsenenalter" thematisiert zentral die Vermittlungs- und Aneignungsprozesse für/von Erwachsenen im Kontext von lebensbegleitender Weiterbildung. Auf der Basis von aktuellen lerntheoretischen Grundlagen werden insbesondere neue Formen des Lehrens und Lernens in den Blick genommen. Als theoretisches Fundament werden didaktische Theorien, Modelle und Konzepte der Weiterbildung erarbeitet, auf deren Basis Methoden und Methodeneinsatz expliziert werden. Neben klassischem Präsenzlernen soll auch Lernen und Weiterbilden mit neuen Medien thematisiert werden. Die unterschiedlichen Lernformen werden jeweils aus der Vermittlungs- sowie aus der Aneignungsperspektive reflektiert.

Empfohlene Vorkenntnisse

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Portfolio:
Das Portfolio bezeichnet eine Zusammenstellung von Dokumenten, die den Lernverlauf eines Individuums beschreiben bzw. dokumentieren. Portfolios dienen dazu, Lernerfahrungen und -erfolge zu erfassen und Lernstrategien zu planen. Mit Hilfe des Portfolios sollen die Arbeitsergebnisse eines Studierenden aus einer Veranstaltung/einem Modul dokumentiert werden. Ein Portfolio kann verschiedene Arbeiten von Exzerpten und Literaturrecherchen bis zu Lerntagebüchern oder Referaten enthalten. Die DozentInnen entscheiden jeweils, welche Leistungen für das Portfolio zu erbringen sind, dies kann je nach didaktischem Konzept der Veranstaltung/des Moduls für alle Studierenden gleich sein, es kann aber auch individuell vereinbart werden.
Die Bewertung des Portfolios erfolgt abschließend aufgrund einer Gesamtbetrachtung der Sammlung.

Modulstruktur: 1 uPr 1

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP2
E1: Seminar Weiterbildung 1 Seminar WiSe&SoSe 90h (30 + 60) 3
E2: Seminar Weiterbildung 2 Seminar WiSe&SoSe 90h (30 + 60) 3
E3: Modulbezogene Vertiefung Angeleitetes Selbststudium WiSe&SoSe 120h (30 + 90) 4 [Pr]

Prüfungen

Organisatorische Zuordnung Art Gewichtung Workload LP2
E3: Modulbezogene Vertiefung (Angeleitetes Selbststudium)

Die unbenotete Modulprüfung wird im Rahmen des Elementes 3 erbracht. Die Studierenden können wählen, in welcher Form sie den Erwerb der modulspezifischen Kompetenzen nachweisen. Zur Auswahl stehen folgende Erbringungsformen:

  • mündliche Prüfung im Umfang von höchstens 30 Minuten,
  • Hausarbeit im Umfang von höchstens 4.500 Wörtern,
  • mündliche Präsentation mit einer schriftlichen Ausarbeitung im Umfang von höchstens 2.500 Wörtern,
  • Portfolios, die verschiedene mediale Formen zusammenführen.
Hausarbeit o. mündliche Prüfung o. Portfolio o. Referat unbenotet - -
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

Weitere Hinweise

Bei diesem Modul handelt es sich um ein auslaufendes Angebot. Dieses Modul richtet sich nur noch an Studierende, die nach einer der nachfolgend angegebenen FsB Versionen studieren. Ein entsprechendes Angebot, um dieses Modul abzuschließen, wird bis maximal Wintersemester 2018/19 vorgehalten. Genaue Regelungen zum Geltungsbereich s. jeweils aktuellste FsB-Fassung.
Bisheriger Angebotsturnus war jedes Semester.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Studiengang Variante Empf. Beginn 3 Dauer Bindung 4
Unterrichtsfach Pädagogik / Master of Education [FsB vom 02.05.2014 mit Änderung vom 17.10.2016] Fortsetzung Nebenfach (Gymnasium und Gesamtschule) 3. o. 4. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.

Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.