Studieninformation
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 27-EG-PT2 Grundlagen klinisch-psychologischer Diagnostik

Hinweis: Die folgenden Informationen befinden sich noch im Entwurfsstadium, können aber zur Orientierung genutzt werden. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, Ihnen in Kürze die verbindlich gültigen Studieninformationen bereit zu stellen.

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Jedes Wintersemester

Leistungspunkte und Dauer

3 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Allgemeine Schlüsselkompetenzen:
• Planungskompetenz; Lesekompetenz; Urteilskompetenz;
• Kommunikationskompetenz
• schriftliche Ausarbeitungen; Vertiefung der EDV-Kompetenzen bei Literaturrecherche und -verwaltung, Datenanalyse und Textverarbeitung

Psychologische Schlüsselkompetenzen:
• Kenntnisse hinsichtlich Diagnostik, Klassifikation und korrespondierenden standardisierten diagnostische Beobachtungs-, Mess- und Beurteilungsinstrumente

Modulspezifische Kompetenzen:
• Hinterfragen klinisch-psychologischen Alltagswissens
• Grundkenntnisse der Klinischen Psychologie als Wissenschaft und Beruf
• Grundkenntnisse der wichtigsten psychischen Störungen und deren Symptomatik, Klassifikation und Ätiologie sowie Modellen
• Überblickswissen über wissenschaftlich fundierte diagnostische Verfahren der Psychotherapie

Lehrinhalte

Grundlagen klinisch-psychologischer Diagnostik: Anamnese, Beobachtung, Interview und Urteilsbildung:
In diesem Seminar werden klinisch-psychodiagnostische Methoden bei Personen aller Alters- und Patientengruppen basierend auf wissenschaftlich methodischen Grundlagen behandelt. Ziel ist, situations- und patientenangemessen diagnostische Instrumente und Vorgehensweisen auswählen und einsetzen zu können, sowie die Ergebnisse zu bewerten. Dies umfasst insbesondere klinisch-anamnestische Befunderhebung (einschl. Verhaltensbeobachtung), Erstellung psychischer Befunde unter Anwendung der Kriterien kategorialer Diagnostik psychischer Störungen und der Berücksichtigung differentialdiagnostischer Fragestellungen auf der Basis von Klassifikationssystemen. Es sollen darüber hinaus Kenntnisse über dimensionale Diagnostik unter Einsatz psychometrischer Verfahren zur Beurteilung der Schwere und der Ausprägung von Symptomen sowie des Therapieverlaufs kennengelernt und angemessen eingesetzt werden können. Da dies im interaktiven Prozess geschieht, werden ebenfalls Gesprächsführungstechniken hinsichtlich des diagnostischen Prozesses erlernt.

Empfohlene Vorkenntnisse

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Modulstruktur: 1 SL 1

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP2
EG-PT2: Grundlagen klinisch-psychologischer Diagnostik: Anamnese, Beobachtung, Interview und Urteilsbildung Seminar WiSe 90h (30 + 60) 3 [SL]

Studienleistungen

Veranstaltung Workload LP2
EG-PT2: Grundlagen klinisch-psychologischer Diagnostik: Anamnese, Beobachtung, Interview und Urteilsbildung (Seminar)

Studienleistungen in der Psychologie dienen dem vertiefenden Einüben der im Modul verankerten Kompetenzen. Diese werden im Rahmen der zu erbringenden Studienleistung in den Sitzungen eingeübt, um die praktischen Fertigkeiten zu schulen. Der hierauf bezogene Kompetenzerwerb wird durch kontinuierliche Supervision somit fortlaufend überprüft und ist somit entscheidend für die Entwicklung praktischer Fertigkeiten. Sie können im reinen Selbststudium nicht oder nur mit erheblichen Einschränkungen erlernt werden. Insofern können bei Versäumnissen im Umfang von mehr als 20% der Sitzungen die praktischen Fertigkeiten und Leistungen einschließlich der speziellen Techniken und Fähigkeiten sowie der relevanten Kenntnisse nicht eingeübt werden. Ein Abweichen von dieser 20 % Regel ist nur aus wichtigen Gründen möglich und erfordert die Klärung im persönlichen Gespräch mit der/dem jeweiligen Lehrenden und ggf. die Vereinbarung von Kompensationsleistungen.
Eine Studienleistung besteht insbesondere im Einüben von praktischen Fertigkeiten, Anfertigung von Aufgaben zu Übungszwecken, der Beantwortung von vertiefenden Fragen zur Veranstaltung oder der Mitgestaltung einer Seminarsitzung (Vorstellung eines Seminarthemas, Diskussion eines Seminarthemas, Moderation von Diskussionen zu einem Seminarthema).

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

Weitere Hinweise

Dieses Modul bildet Teile der Inhalte der in der Approbationsordnung vorgesehenen Psychologischen Diagnostik mit 3 von den geforderten 12 LP ab.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Studiengang Variante Profil Empf. Beginn 3 Dauer Bindung 4
Psychologie / Bachelor of Science [Entwurf zum Curriculum im Wintersemester 2020/2021] 1-Fach (fw) Psychotherapie 3. ein Semes­ter Pflicht

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.

Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.