Universität BielefeldPlayrectangle-plus
Universität Bielefeld
Menü umschalten

Personen- und Einrichtungssuche

Bsp.: Nachname oder Nachname,Vorname oder Stichwort oder Telefonnummer

Herr Prof. Dr. Reinhold Hedtke

Bild der Person

1. Fakultät für Soziologie / Personen / Emeritierte und pensionierte WissenschaftlerInnen

Aufgabenbeschreibung

Professur für Wirtschaftssoziologie und Didaktik der Sozialwissenschaften

 
E-Mail
reinhold.hedtke@uni-bielefeld.de  
Homepage
Öffnen
Telefon
+49 521 106-3983  
Telefon Sekretariat
+49 521 106-3985Sekretariat zeigen
Büro
Gebäude X C3-112 Lage-/Raumplan
Sprechzeiten
 
Briefkasten
Nr. 335 im Gebäude X - Magistrale - Ebene C2

Curriculum Vitae

Dr. Reinhold Hedtke is professor emeritus for economic sociology and social science education at the Faculty of Sociology, Bielefeld University. Since 2019, he holds a senior professorship at Goethe University Frankfurt, Faculty of Social Sciences, Institute of Political Science. Formerly, he held a professorship of economics and economic education at Weingarten University of Education. His research focuses on conceptual foundations of civic, economic education and transdisciplinary social science education, socio-economic education, participatory citizenship education and sociological market theory.

Professional Career

  • 2019– Senior professor at Goethe University Frankfurt
  • 2002–2019 Full professor of Social Science Education and Economic Sociology, Bielefeld University
  • 1998–2002 Professorship in Economics and Economic Education at Weingarten University of Education
  • 1996–1998 Replacement Professorship at Weingarten University of Education, Weingarten, Germany
  • 1980–1996 Upper secondary school teacher

Research interests

  • Socio-economic education in Germany, France and Europe
  • Citizenship and civic education, participatory citizenship education
  • Transdisciplinary theory of social science education
  • Socio-economics as research field
  • Sociological market theory

Recent publications

Books

Was ist gute ökonomische Bildung? Leitfaden für den sozioökonomischen Unterricht. Wochenschau 2019. Zus. mit Autorengruppe Sozioökonomische Bildung (Tim Engartner, Gerd-E. Famulla, Andreas Fischer, Christian Fridrich, Harald Hantke, Reinhold Hedtke, Birgit Weber, Bettina Zurstrassen).

Wirtschaftssoziologie. 2. Aufl. Konstanz: UVK 2019.

Historizität und Sozialität in der sozioökonomischen Bildung. Wiesbaden: Springer VS 2019 (hrsg. zus. mit Christian Fridrich und Georg Tafner).

Das Sozioökonomische Curriculum. Frankfurt am Main: Wochenschau 2018.

Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft. Entwicklungslinien und Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS 2018 (hrsg. zus. mit Tim Engartner, Christian Fridrich, Silja Graupe, Georg Tafner).

Was ist gute politische Bildung? Leitfaden für den sozialwissenschaftlichen Unterricht. Schwalbach/Ts: Wochenschau 2016. Zus. mit. Autorengruppe Fachdidaktik (Wolfgang Sander, Sibylle Reinhardt, Andreas Petrik, Dirk Lange, Peter Henkenborg, Tilman Grammes, Anja Besand).
Was ist und wozu Sozioökonomie? Wiesbaden: Springer VS 2015.

Education for Civic and Political Participation. A Critical Approach. London, New York: Routledge 2013.
Wirtschaftssoziologie. Konstanz: UVK/UTB 2014.

Konzepte ökonomischer Bildung. Schwalbach/Ts.: Wochenschau 2011.

Articles

Interessenbildung statt Urteilsbildung? Ungleichheit, Partizipation und politische Bildung. In: Szukala, Andrea; Oeftering, Tonio (Hrsg.), Partizipation und Protest. Baden-Baden 2019 (i. E.).

Wissenschaft und Weltoffenheit. Wider den Unsinn der praxisbornierten Lehrerausbildung. In: Scheid, Claudia/Wenzl, Thomas (Hrsg.): Ad usum delphini oder Wieviel Wissenschaft braucht das Lehramtsstudium? Wiesbaden 2019 (i. E.).

Situation versus Komparation? Eine Skizze zur konventionentheoretischen Methodologie am Beispiel Bürgerschaftsbildung in der Schule. In: Imdorf, Christian; Leemann, Regula; Gonon, Philipp (Hrsg.), Bildung und Konventionen. Wiesbaden: Springer VS 2019, 281-307 (zus. mit Andrea Szukala und Claude Proeschel).

Das Konkordanzprinzip als domänendidaktische Leitidee der gesellschaftlichen Bildung. In: Lotz, Mathias; Pohl, Kerstin (Hrsg.): Gesellschaft im Wandel!? Neue Herausforderungen für die politische Bildung und ihre Didaktik. Frankfurt am Main 2019, 105-112.

Die Sozialität der sozioökonomischen Bildung. In: Fridrich, Christian; Hedtke, Reinhold; Tafner, Georg (Hrsg.): Historizität und Sozialität in der sozioökonomischen Bildung. Wiesbaden: 2019, 27-47.

Sozialwissenschaftlichkeit als sozioökonomiedidaktisches Prinzip. In: Engartner, Tim; Fridrich, Christian; Graupe, Silja; Hedtke, Reinhold; Tafner, Georg (Hrsg.): Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft. Entwicklungslinien und Perspektiven. Wiesbaden: 2018, 1-26.

Economy and Economics. In: Davies, Ian; Ho, Li-Ching; Kiwan, Dina; Peck, Carla; Peterson, Andrew; Sant, Edda; Waghid, Yusef (Hrsg): The Palgrave Handbook of Global Citizenship and Education. London: Palgrave, Macmillan 2018, 315-329.

Anpassen oder aufklären? Finanzerziehung und sozioökonomische Bildung. In: GW Unterricht 152 (4/2018), 14-30.
Education for Participation: Subject didactics as an agent of politics? In: Educação, Sociedade & Culturas (2016) 48, 7-30.

Partizipation als politisches und pädagogisches Problem. In: Friedrichs, Werner; Lange, Dirk (Hrsg.): Demokratiepolitik. Vermessungen, Anwendungen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden 2016, 133-146.

Bildung zur Partizipation: Die Fachdidaktik als Auftragnehmerin der Politik? In: Menthe, Jürgen; Höttecke, Dietmar; Zabka, Thomas; Hammann, Marcus; Rothgangel, Martin (Hrsg.): Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe. Beiträge der fachdidaktischen Forschung. Münster 2016, 9-24.

Sozioökonomische Bildung. In: Haushalt in Bildung & Forschung, 4 (2015) 3, 3-18.
Wirtschaft und Gesellschaft. Sozioökonomische Bildung als Innovation durch Tradition. In: GW-Unterricht 140 (4/2015), 18-38.

Mein Wohl als Gemeinwohl. Lobbyismus in der ökonomischen Bildung. In: Spieker, Wolfgang (Hg.): Zukunft der ökonomischen Bildung (Tutzinger Schriften zur politischen Bildung). Schwalbach/Ts. 2015, 127-172.

Die Schule als Ort politischen Handelns. Über Widersprüche der Bildung zur Partizipation. In: Harles, Lothar; Lange, Dirk (Hrsg.): Zeitalter der Partizipation. Paradigmenwechsel in Politik und politischer Bildung? Schwalbach/Ts. 2015, 120-129.

Preis oder Qualität? Wie Märkte entstehen und bestehen. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Ökonomie und Gesellschaft. Zwölf Bausteine für die schulische und außerschulische Bildung. Bonn 2014, 141-178.

Was ist und wozu Sozioökonomie? Zur Topographie eines Forschungsfeldes. In: Hedtke, Reinhold (Hg.): Was ist und wozu Sozioökonomie? Wiesbaden 2014, 19-69.

Was ist sozio-ökonomische Bildung? Perspektiven einer pragmatischen fachdidaktischen Philosophie. In: Fischer, Andreas; Zurstrassen, Bettina (Hg.): Sozioökonomische Bildung. Bonn 2014, 81-126.

Fachwissenschaftliche Grundlagen politischer Bildung – Positionen und Kontroversen. In: Sander, Wolfgang (Hg.): Handbuch politische Bildung. Schwalbach/Ts. 2014, 40-50.

Ökonomisches Lernen. In: Sander, Wolfgang (Hg.): Handbuch politische Bildung. Schwalbach/Ts. 2014, 310-318.

Sozioökonomische Bildung in der sozialwissenschaftlichen Domäne. In: Gesellschaft, Wirtschaft, Politik 63 (2013) 4, 597-604.

Academic Education

1995: Doctoral degree (Dr. rer. soc.) from Faculty of Sociology, Bielefeld University
1980: State Exam in Social Sciences, Economics and History at Bielefeld University

Academic administrative experience

2009–2019: Head of the executive board of the faculty’s international PhD programme
2007–2011: Dean of the Faculty of Sociology, Bielefeld University
2005–2019: Member of the executive board of the Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS)
2005–2009: Director of the Centre of German and European Studies, St. Petersburg/Bielefeld
2002–present: Editor-in-Chief of the Journal of Social Science Education

Interdisciplinary affiliation

2016–present: Member of the board of the Association for socio-economic education and research (ASEER) – Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft (GSÖBW)
2018–present: Fellow of the Initiative Institute for Education in Social Sciences (IIES)
2012–present: Vice-President of the Deutsche Vereinigung für Politische Bildung (DVPB) (German Association for Citizenship Education)
2010–present: Member of the editorial board of Zeitschrift für Didaktik der Gesellschaftswissenschaften (ZDG)
2010–present: Refereeing member of the editorial board of Citizenship, Social and Economics Education (CSEE)
2006–present: Permanent collaborator of the quarterly Gesellschaft – Wirtschaft – Politik. Sozialwissenschaften für politische Bildung
2010–2019: Standing referee of the International Journal of Consumer Studies (IJCS)
2002 Founder of the Journal of Social Science Education (JSSE)
1999 Founder of the interdisciplinary transfer network sowi-online

Aktuelle Forschungsthemen

Forschungsvorhaben (2020)

Erfolgsfaktoren heterogener, regionaler Innovationsnetzwerke

Die 2014 durch die Bundesregierung und 22 Spitzenorganisationen der Wirtschaft gemeinsam ins Leben gerufene Initiative Energieeffizienznetzwerke unterstützt Unternehmen dabei, sich branchenübergreifend, branchenintern oder unternehmensintern in Netzwerken über organisatorische und technologische Innovationen zur Steigerung der Energieeffizienz auszutauschen. Angestrebt ist die Gründung von bundesweit 500 Netzwerken von bis zu 15 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Aktivitätsschwerpunkten. Da die Netzwerke nach einheitlichen Standards gegründet wurden und mit dem Ziel der Effizienzsteigerung des Energieeinsatzes ein einheitliches, von branchen-, regionen- und betriebsspezifischen Gegebenheiten unabhängiges Ziel verfolgen, lässt die in diesem Projekt angestrebte systematische vergleichende Untersuchung der Gründungssituationen und der Praxis der Netzwerkarbeit neue Einsichten in die Erfolgsfaktoren der Aktivität von Innovationsnetzwerken erwarten. Ein wesentliches Ziel des Vorhabens ist auch die Formulierung konkreter Handlungsempfehlungen, insbesondere für die Initiative Energieeffizienznetzwerke.

Auskünfte erteilen: Dr. Simon Niklas Hellmich, Prof. Dr. Reinhold Hedtke

Wissen und Fachkompetenzen von Ökonomie-Studierenden und die Wissensökonomie

Der Begriff „Wissensökonomie“ bezieht sich auf einen qualitativen und quantitativen Bedeutungsgewinn des Faktors Wissen im Vergleich zu physischen Ressourcen und Arbeit in der Wirtschaft. Da sich Wissen als Wirtschaftsgut in seinen Eigenschaften von Faktoren wie physischen Ressourcen und Arbeit stark unterscheidet, impliziert die „Wissensökonomie“ weiterhin, dass institutionelle und organisatorische Anpassungen notwendig sind, um soziale und ökonomische Ungleichgewichte zu korrigieren und die Produktivität des Faktors Wissen bestmöglich ausschöpfen zu können.
Bildungswissenschaftliche Forschung soll deshalb untersuchen, ob die bestehenden Curricula das Fachwissen vermitteln und jene Kompetenzen stärken, die Initiierung, Implementierung und Akzeptanz entsprechender Anpassungsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft voraussetzen. Das betrifft insbesondere Ausbildungsgänge, die auf Positionen als Entscheidungsträger/innen oder Meinungsbildner/innen in ökonomischen Fragen vorbereiten. Das sind vor allem die Disziplinen VWL sowie BWL. Bislang konzentrierte sich die Bildungsforschung aber auf die Frage, wie die Gesellschaft auf die Erfordernisse lebenslangen Lernens vorbereiten oder meta-kognitive Fähigkeiten stärken soll und kann. Kompetenzen für den Umgang mit Wissen als zunehmend bedeutsamem Wirtschaftsfaktor wurden dabei vernachlässigt – eine Lücke zu deren Schließung das Forschungsvorhaben beitragen soll.

Auskünfte erteilen: Dr. Simon Niklas Hellmich, Prof. Dr. Reinhold Hedtke

Leben und Studieren im Ruhrgebiet: Der Einfluss außeruniversitärer Lebenswelten auf die Bildung wirtschaftspolitischer Einstellungen bei Politik- und Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftlern

Wiederholt wurde nachgewiesen, dass die Einstellungen der Bevölkerung gegenüber Institutionen des Wirtschaftslebens und der Wirtschaftspolitik einen dauerhaft prägenden Einfluss auf die Gestaltung des Wirtschafts- und Sozialsystems nehmen und dabei unterschiedliche Pfade der Entwicklung einer politischen Ökonomie stabilisieren können. Einige Aspekte der zugrunde liegenden Meinungsbildungsprozesse sind aber bisher kaum beleuchtet worden. Dazu gehört die Rolle der Erfahrung konjunktureller und struktureller Krisen, die nicht nur individuelle Lebensverläufe, sondern auch Milieus oder regionale und nationale Gesellschaften erheblich beeinflussen.
Konjunkturkrisen, die in den sogenannten ‚formative years‘, zwischen dem 17. und dem 26. Lebensjahr, erfahren werden, wirken offenbar sehr langfristig. Sie vertiefen die Überzeugung, dass Erfolg mehr von Glück als von der Anstrengung abhänge, stärken Präferenzen für staatliche Umverteilung und schwächen das Vertrauen in öffentliche Institutionen. Die Wirkungen krisenhafter Transformationen der Wirtschafts- und Arbeitsmarktstrukturen sind nach unserer Kenntnis noch nicht systematisch untersucht worden. Unter anderem ist es unklar, welche Rolle ökonomische Bildung in diesem Zusammenhang spielt.
Aus dieser Perspektive wird die Studie die Bildung wirtschaftspolitischer Überzeugungen bei angehenden Politik- und Wirtschaftswissenschaftler/innen betrachten, die bedingt durch ein Studium an einer Universität im Ruhrgebiet wesentliche Teile Jugend- und jungen Erwachsenenphase oder, bedingt durch ihre Herkunft aus dieser Region, häufig bereits ihre Kindheit in einer Umgebung verbringen, die teilweise durch erhebliche und oft ungelöste ökonomische Strukturprobleme geprägt ist.
Insbesondere Wirtschaftswissenschaftler/innen spielen als Meinungsbildner/innen (in Lehrberufen, in der Beratung und in den Medien) und als Entscheidungsträger/innen, auf nationaler und regionaler Ebene eine besondere Rolle für die Gestaltung der Wirtschaftspolitik auf allen staatlichen Ebenen.

Auskünfte erteilen: Dr. Simon Niklas Hellmich, Prof. Dr. Udo Hagedorn, Prof. Dr. Reinhold Hedtke

Weitere Forschungsprojekte

Die sozialwissenschaftliche Domäne in allgemein bildenden Schulen der Sekundarstufe I. Analyse im Ländervergleich (SoWiDaS). 2016-2020. Zusammen mit Mahir Gökbudak.

Kontroversität und Wissenschaftlichkeit in Materialien und Vorgaben für die sozioökonomische Bildung (KoWiMa). 2016-2018. Projektleitung zusammen mit Detlef Sack.

Pragmatische sozioökonomische Bildung: Konzeptionelle Grundlegung und Kerncurriculum „Sozioökonomische Bildung“. 2014-2016. Projektleitung zusammen mit Birgit Weber.

Zum Seitenanfang