Universität BielefeldPlayrectangle-plus
Universität Bielefeld
Menü umschalten

Personen- und Einrichtungssuche

Bsp.: Nachname oder Nachname,Vorname oder Stichwort oder Telefonnummer

Frau Malin Houben

3. Fakultät für Soziologie / Personen / Lehrbeauftragte

Aufgabenbeschreibung

Lehrbeauftragte im Bereich Geschlechtersoziologie(Prof. Dr. Tomke König)

 
E-Mail
malin.houben@uni-bielefeld.de  
Telefon Sekretariat
+49 521 106-4612Sekretariat zeigen

Curriculum Vitae

  • seit 10/2019: Promotion im Fach Soziologie an der BGHS (Arbeitstitel: „Die gynäkologische Praxis. Eine ethnographische Untersuchung“)
  • seit 5/2019: Mitarbeit im DFG-Projekt "Fragen in qualitativen Interviews“, Fakultät für Bildungswissenschaften, Universität Duisburg-Essen
  • 12/2017 – 02/2019: Mitarbeit am Arbeitsbereich Sozialmedizin und Public Health mit Schwerpunkt Geschlecht und Diversität, FB Angewandte Sozialwissenschaften, Fachhochschule Dortmund
  • 10/2015 – 03/2017: Hilfskraft an der Fakultät für Soziologie (Arbeitsbereiche Qualitative Methoden, Geschlechtersoziologie) und am Zentrum für Lehren und Lernen (Projekt „Peer Learning“), Universität Bielefeld
  • 2009 – 2017: Studium der Soziologie (B.A. und M.A. mit Profil Soziologische Methoden, Vertiefung Geschlechtersoziologie), Universität Bielefeld
  • 2006-2009: Studium Health Communication, Universität Bielefeld

Aktuelle Forschungsthemen

Ethnographie, Ethnomethodologie, Interaktionsforschung, Körper- und Medizinsoziologie

In meinem Promotionsvorhaben (Beginn: 10/2019) befasse ich mich mit der gynäkologischen Praxis und frage nach den Mechanismen der Herstellung und Aufrechterhaltung der gynäkologischen Situation. Als Beitrag zu den ethnomethodologischen Studies of work soll anhand von ethnographischen und audio-visuellen Daten rekonstruiert werden, wie Arbeit und Arbeitsteilung sowie körperlich-materielle, technische und sprachliche Praktiken im Vollzug organisiert werden. Untersucht werden zudem die Herstellungsweisen professioneller Intimität zwischen Personal und Patient*in sowie geschlechtsspezifische bzw. vergeschlechtlichende Praktiken der als „Frauenheilkunde“ bekannten Profession.

Zum Seitenanfang