Universität BielefeldPlayrectangle-plus
Universität Bielefeld
Menü umschalten

Personen- und Einrichtungssuche

Bsp.: Nachname oder Nachname,Vorname oder Stichwort oder Telefonnummer

Frau Dr. Jutta Tloka

1. Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie / Abteilung Theologie

Aufgabenbeschreibung

Kirchengeschichte und Religionsdidaktik/Didaktik der Kirchengeschichte 

E-Mail
jutta.tloka@uni-bielefeld.de  
Telefon
+49 521 106-3388  
Telefon Sekretariat
+49 521 106-3380Sekretariat zeigen
Büro
Gebäude X A4-219 Lage-/Raumplan
Sprechzeiten

ACHTUNG: Da ich ab dem 01.10.2018 nicht mehr an der Universität Bielefeld tätig bin, nehme ich Hausarbeiten nur noch bis zum 31.08. zur Korrektur an. Abweichungen von dieser Frist sind nur nach Absprache möglich.

Bei Beratungsbedarf melden Sie sich bitte per Mail unter jutta.tloka@uni-bielefeld.de.

Termin im eKVV vereinbaren >>
Briefkasten
X-A4-214 (Sekretariat Abteilung Theologie)


2. Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie / Abteilung Theologie / Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Curriculum Vitae

  • seit 2014: LfbA Kirchengeschichte, Kirchengeschichtsdidaktik und Religionsdidaktik an der Universität Bielefeld
  • 2008-2013: Universität Hamburg
  • 2005-2008: ERPA und KPH Wien/Krems
  • 2004-2008: Universität Wien
  • 2000-2003: Universität Münster
  • 1997-2000: INTF Münster

verheiratet, drei Kinder

PUBLIKATIONEN

1. Monographie

  • Griechische Christen – Christliche Griechen. Plausibilisierungsstrategien des antiken Christentums bei Origenes und Johannes Chrysostomos, Tübingen (STAC 30) 2005.

2. Aufsätze, Artikel, Rezensionen

  • Rezension Mathias Schmoeckel: Die Jugend der Justitia. Archäologie der Gerechtigkeit im Prozessrecht der Patristik, Tübingen 2013, in: ZAC 19 (2015), 519-522.
  • Johannes Chrysostomos (349-407). Bibelauslegung im Dienst goldmundiger Predigt, in: Studienbuch Hermeneutik. Bibelauslegung durch die Jahrhunderte als Lernfeld der Textinterpretation. Portraits - Modelle - Quellentexte. Mit Quellentexten-CD-ROM, Gütersloh 2014, 101-119.
  • Rezension Katrin Pietzner, Bildung, Elite und Konkurrenz. Heiden und Christen vor der Zeit Constantins, Tübingen 2013, in: sehepunkte 14 (2014), Nr. 10 [15.10.2014], URL: http://www.sehepunkte.de/2014/10/24697.html.
  • Rezension Origenes, Die Homilien zum Buch Jesaja. Im Anhang: Fragmente und Zeugnisse des Jesajakommentars, und: Theophilus von Alexandria, Traktat gegen Origenes über die Vision Jesajas. Eingeleitet und übersetzt von Alfons Fürst und Christian Hengstermann (Origenes, Werke mit deutscher Übersetzung, Band 10), Berlin 2009, in: ZKG 123 (2012), 125-127.
  • Der Λόγος und die λόγοι. Die Bedeutung der Rhetorik für die Konstituierung der christlichen Elite in der Spätantike, in: F.R. Prostmeier / H.E. Lona (Hgg.), Logos der Vernunft – Logos des Glaubens, Berlin / New York (Millenium Studies 31) 2010, 301–321.
  • Art. (6) „Altes Testament“, „Gesetz und Evangelium“, „Buch“, „Lesen / Leser/in“, „Verheißung und Erfüllung“, „Textkritik“, in: Lexikon der Bibelhermeneutik, hg. v. O. Wischmeyer, Berlin / New York 2009.
  • Die frühen Christen, in: Noormann, Harry (Hg,), Arbeitsbuch Religion und Geschichte. Das Christentum im interkulturellen Gedächtnis. Band 1, Stuttgart 2009, 37–59.
  • Märtyrer, in: Noormann, Harry (Hg,), Arbeitsbuch Religion und Geschichte. Das Christentum im interkulturellen Gedächtnis. Band 1, Stuttgart 2009, 61–82.
  • Review of Martin Wallraff, ed., Julius Africanus und die Christliche Weltchronistik, Review of Biblical Literature http://www.bookreviews.org (2007).
  • Die christliche polis bei Johannes Chrysostomos. Leitbild und Identifikationsfiguren, in: J. Hahn / M. Vielberg (Hgg.), Formen und Funktionen von Leitbildern, Stuttgart (Altertumswissenschaftliches Kolloquium 17) 2007, 163–176.
  • Schöpfung predigen. Das Sechstagewerk bei Basilios und Johannes Chrysostomos, in: Wiener Jahrbücher für Theologie 6 (2006), 125–141.
  • Rezension Matthias Viertel (Hg.), Grundbegriffe der Theologie, München 2005, in: Das Wort 2/2006, 37–38.
  • „… dieser göttliche Mensch!“ Die Dankrede des Gregor Thaumaturgos an Origenes als Beispiel für die Christianisierung antiker Identifikations- und Deutungsschemata, in: B. Aland / J. Hahn / Chr. Ronning (Hgg.), Literarische Konstituierung von Identifikationsfiguren in der Antike, Tübingen (STAC 16) 2003, 71-85.

LEHRVERANSTALTUNGEN

(Universität Bielefeld siehe: https://ekvv.uni-bielefeld.de/kvv_publ/publ/Lehrende_Veranstaltungen.jsp?personId=45183472)

Universität Hamburg

SS 2013

  • Proseminar: Ambrosius von Mailand.
  • Seminar: Geschichte des evangelischen Religionsunterrichts.

WS 2012

  • Seminar: Familie im frühen Christentum.
  • Graduiertenkolleg (zusammen mit Prof. Dr. B. Müller).

SS 2012:

  • Proseminar: Geschichte des Verhältnisses von Christen und Juden.
  • Proseminar: Luther.
  • Seminar: Kirche und Nationalsozialismus.
  • Übung: Kirchenbau: Von den ersten Hauskirchen bis zur Moderne.

WS 2011:

  • Proseminar: Das antike Christentum im Urteil seiner Kritiker.
  • Seminar: Das Heilige in der Kirchengeschichte.

SS 2011:

  • Proseminar: Christentum und Staat in den ersten vier Jahrhunderten.
  • Proseminar: Luther.
  • Ringvorlesung: Die Bibel in der Theologie. Welt und Mensch als Gottes Schöpfung.

WS 2009:

  • Proseminar: Martin Luther.
  • Proseminar: Der Kulturprotestantismus.

SS 2009:

  • Proseminar: Rom.
  • Proseminar: Euseb, Kirchengeschichte.

WS 2008:

  • Proseminar: Christsein am (antiken) Tor zur Welt: Johannes Chrysostomos in Antiochia.
  • Proseminar: Geschichte(n) vom Martyrium.

Universität Wien

SS 2007:

  • Rom und die Romidee, mit Exkursion (zusammen mit Dr. G. Hochhauser).

SS 2006:

  • Proseminar: Geschichte der Alten Kirche.

Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems (KPH)

WS 2007:

  • Vorlesung: Die reformatorische Entdeckung und ihre Folgen in kirchen- und theologiegeschichtlichen Bezügen.
  • Seminar: Reformation didaktisch und theologisch verantwortet unter¬richten.
  • Übung: Reformatorische Kernthemen im Religionsunterricht.

SS 2008:

  • Vorlesung: Überblick über die Kirchengeschichte mit dem Schwerpunkt Österreich.
  • Vorlesung: Die Geschichte des Protestantismus in Österreich. Die Herausbildung religiöser und gesellschaftlicher Gruppenidentitäten.
  • Vorlesung: Geschichte von Geist und Gaben (Modul ‚Pfingsten’).
  • Seminar: Geist, Gaben und ihre Geschichte(n) im Unterricht.
  • Vorlesung: Kirchengeschichtliche Fachwissenschaft und Fachdidaktik für die Schule.

LEHRVERANSTALTUNGEN AUßERHALB VON UNIVERSITÄTEN

  • 2013/14: Missionsakademie Hamburg, Workshops zur Kirchengeschichte (Alte Kirche, Mittelalter und Reformation) im Rahmen von ATTiG (African Theological Training in Germany)
  • 2011: LehrerInnenfortbildung in Kärnten (A)
  • 2007-2005: Evangelische Religionspädagogische Akademie Wien (ERPA):

2007:
- Einführung in die Kirchengeschichte.
2006:
- Geschichte des Protestantismus in Österreich.
2006:
- Kirchengeschichte des 20. Jahrhunderts.
- Konfessionskunde.
- Im Rahmen der Tätigkeit als Akademielehrerin: Sokrates/Erasmus-TS Mobility an der Evangelischen Fachhochschule Freiburg

    o Märtyrer, Heiligen- und Bilderverehrung.
    o Frühchristliche und altkirchliche Diskussionen über das Alte Testament.
    o Röm 9-11.

2005:
- Einführung in die Kirchengeschichte.