Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

250115 Vom Adressaten zum Akteur (S) (SoSe 2020)

Inhalt, Kommentar

Im Seminar werden Begriffe, Konzepte und Theorien von und über „Agency“ vorgestellt. Aus unterschiedlichen Perspektiven (Erziehungswissenschaft, Soziologie, Psychologie, Politik und Geschichte) wird das Konzept „Agency“ erläutert. Diesbezüglich werden Gäste eingeladen, die über die Thematik aus ihrer Perspektive berichten. Weiterhin geht es um die Klärung des Begriffs „self-advocacy“, der im Zuge der Auseinandersetzung mit der „Agency“ geklärt wird. Im Rahmen des Seminars werden zudem zwei laufende Projekte vorgestellt und die Möglichkeit eröffnet in den Projekten mitzuwirken.

In dieser Veranstaltung findet ein Platzvergabeverfahren statt. Bitte informieren Sie sich hier über den Ablauf: http://www.uni-bielefeld.de/erziehungswissenschaft/bie/faq.html

Literaturangaben

Homfeldt, H., Schröer, W., Schweppe, C. (2008): Vom Adressaten zum Akteur: Soziale Arbeit und Agency, Opladen, Verlag Barbara Budrich/ Graßhoff, G. (2013): Adressaten, Nutzer, Agency, Wiesbaden: Srpinger Fachmedien/ Homfeldt, H., Schröer, W., Schweppe, C. (2006): Transnationalität, soziale Unterstützung, agendy, Nordhausen: Traugott Bautz/ Dettmann, M. (2017): Partizipation und Ressourcenorientierung in der Sozialen Arbeit, Hamburg, Universität Hamburg/ Vanderheiden, Elisabeth (Ed.). (2014). Handbuch Interkulturelle Öffnung. Coaching, Supervision, Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht/ Bertelsmann Stiftung (2011). Wer gehört dazu?. Gütersloh. Bertelsmann Stiftung. Knecht, A., Schuber, F. (2012): Ressourcen im Sozialstaat und in der Sozialen Arbeit, Zuteilung - Förderung - Aktivierung, Kohlhammerverlag, Stuttgart. Suter, R. (2016): Bildungserfolg trotz Migrationshintergrund, Selbstverlag, Bern. Düwel, M., Hübenthal, C., Wener, M. (2011): Handbuch Ethik, Poeschel Verlag, Stuttgart. Gruber, H. (2005): Ethik in der Sozialen Arbeit: Ethik als wissenschaftliche Reflexion guten und richtigen Handelns, Lucius & Lucius, Stuttgart. Popitz (1992): Phänomene der Macht, Mohr Siebeck, Frankfurt. Sagebilel, J., Pankofer, S. (2015): Soziale Arbeit und Machttheorien, Lambertus. Pfaff-Czarnecka, J. (2012): Zugehörigkeit in der mobilen Welt, Wallstein Verlag GmbH. Marschelke, J.-C (2017): Mehrfachzugehörigkeit von Individuen, Zeitschrift für Kultur und Kollektivwissenschaft. Trippelt, R., Reupold, A., Strobel, C., Kuwan, H., Pekince, N., Fuchs, S., Abicht, L., Schönfeld, P. (2009): Lernende Regionen - Netzwerke gestalten, W. BErtelsmann Verlag. Ortmann, G., Sydow, J., Türk, K. (2000): Theorien der Organisation, Springer Fachmedien, Wiesbaden. Göhlich, M., Weber, S., Öztürk, H., Engel, N (2012): Organisation und kulturelle Differenz, Springer Fachmedien, Wiesbaden

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Format / Ort Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
25-BE-IndiErg2_a IndiErg: Differenz und Heterogenität E1: Heterogene Lebenslagen Studienleistung
unbenotete Prüfungsleistung
Studieninformation
E3: Heterogene Lebenslagen oder Personen- und gruppenbezogene Differenzkonstruktionen Studienleistung
unbenotete Prüfungsleistung
Studieninformation
25-BE11 Abschlussmodul E1: Seminar Studienleistung
Studieninformation
25-BE6 Heterogene Lebenslagen E1: Theorie und Empirie heterogener Lebenslagen Studienleistung
Studieninformation
25-BiWi12 Differenz und Heterogenität (Grundschule) E1: Heterogene und differenzbedingte Lebenswelten Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend unbenotete Prüfungsleistung Studieninformation
25-BiWi6 Differenz und Heterogenität E1: Heterogene und differenzbedingte Lebenswelten Studienleistung
Studieninformation
25-BiWi6_a Differenz und Heterogenität E1: Heterogene und differenzbedingte Lebenswelten Studienleistung
Studieninformation
25-UFP-P4 Individuelle Profilbildung: Differenz, Heterogenität und Inklusion E1: Heterogene Lebenslagen Studienleistung
Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Studieren ab 50    
Konkretisierung der Anforderungen
Keine Konkretisierungen vorhanden
Lernraum
Teilnehmer*innen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges