Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

250120 Theoretische und politische Kritikinterventionen der Queer Theory (BS) (SoSe 2019)

Inhalt, Kommentar

Die ursprünglich aus dem angloamerikanischen Kontext stammende Queer Theory hat seit Mitte/Ende der 1990er Jahre auch Einzug in den bundesdeutschen akademischen Theoriekontext gefunden. Sie geht unter Rückgriff auf dekonstruktivistische, poststrukturalistische Methoden und Theorien sowie unter Bezug auf Erkenntnisse der Gender Studies davon aus, dass geschlechtliche und sexuelle Identitäten nicht von Natur aus gegeben sind, sondern über vielfältige Diskurse und Praxen hervorgebracht werden. Zentraler Analyse- und Kritikfokus ist hierbei insbesondere die hegemoniale Dominanz von Heterosexualität, wie sie typisch für moderne Gesellschaften ist. Heteronormativität – so lautet der in der Queer Theory zentrale Terminus – habe sich als naturalisierte und damit als unhinterfragte Norm sozialen Lebens grundlegend in vielfältige gesellschaftliche Strukturen, Praxen, Institutionen, Wissenssysteme und in geschlechtlich-sexuelle Subjektivierungsprozesse eingeschrieben. Queer theory und die an sie anschließende queer politics zielen daher darauf ab, die vermeintliche Natur sexueller und geschlechtlicher Identitäten sowie Machformen, Normen und essentialistische Identitätskonstruktionen und -politiken zu analysieren und zu dekonstruieren. Darüber hinaus geht es um die kritische Auseinandersetzung mit allen Aspekten der Gesellschaft in Bezug auf Geschlechter- und Sexualitätskonstruktionen und daraus resultierenden oder mit ihnen einhergehenden Ausbeutungs- und Herrschaftsverhältnissen wie z.B. Rassismus und Klassismus. Überschneidungen von Macht- und Herrschaftsverhältnissen, die in den letzten Jahren verstärkt unter dem Intersektionalitätsparadigma diskutiert werden. Ebenso werden die für westliche Gesellschaften zentralen Aspekte moderner Gouvernementalität problematisiert, da diese im Hinblick auf die Normalisierung sexueller und geschlechtlicher Identitäten und Politiken eine zentrale Rolle spielen.
Im Seminar sollen die wesentlichen theoretischen und politischen Grundlagen von queer theory und queer politics erläutert werden. Neben einer kurzen einführenden Darstellung der angloamerikanischen Vordenker_innen, erfolgt ein Überblick über die bundesdeutsche Rezeption der queer theory und ihrer inzwischen vielfältigen und durchaus kontroversen Verästlungen. Abschließend sollen einigen exemplarische Politikstrategien und Interventionsfelder von queer theory beleuchtet und diskutiert werden.

In dieser Veranstaltung findet ein Platzvergabeverfahren statt. Bitte informieren Sie sich hier über den Ablauf: http://www.uni-bielefeld.de/erziehungswissenschaft/bie/faq.html

Teilnahmevoraussetzungen, notwendige Vorkenntnisse

keine, aber unbedigte Anwesenheit in der ersten Sitzung. Dort werden unter anderem die Referatsthemen vergeben.

Literaturangaben

Hark, Sabine (1993): Queer Interventionen. In: Feministische Studien. 11. Jg., H. 2, S. 103-109;
Genschel, Corinna (1996): Fear of a Queer Planet: Dimensionen lesbisch-schwuler Gesellschaftskritik. In: Das Argument 216. 38. Jg., H. 4, S. 525-538;
Czollek, Lea Carola/Perko, Gudrun, Weinbach, Heike (2009): Lehrbuch Gender und Queer. Grundlagen, Methoden und Praxisfelder. Weinheim und München;
Perko, Gudrun (2005): Queer Theorien. Ethische, politische und logische Dimensionen plural-queeeren Denkens. Köln;
Heidel, Ulf/Micheler, Stefan/Tuider Elisabeth (Hg.) (2000): Jenseits der Geschlechtergrenzen. Sexualitäten, Identitäten und Körper in Perspektiven von Queer Studies. Hamburg;
Kraß, Andreas (Hg.) (2003): Queer Denken. Gegen die Ordnung der Sexualität. (Queer Studies). Frankfurt am Main.

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
25-BE-IndiErg2_a IndiErg: Differenz und Heterogenität E1: Heterogene Lebenslagen Studienleistung
unbenotete Prüfungsleistung
Studieninformation
E3: Heterogene Lebenslagen oder Personen- und gruppenbezogene Differenzkonstruktionen Studienleistung
unbenotete Prüfungsleistung
Studieninformation
25-BE6 Heterogene Lebenslagen E1: Theorie und Empirie heterogener Lebenslagen Studienleistung
Studieninformation
25-BiWi12 Differenz und Heterogenität (Grundschule) E1: Heterogene und differenzbedingte Lebenswelten Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend unbenotete Prüfungsleistung Studieninformation
25-BiWi6 Differenz und Heterogenität E1: Heterogene und differenzbedingte Lebenswelten Studienleistung
Studieninformation
25-BiWi6_a Differenz und Heterogenität E1: Heterogene und differenzbedingte Lebenswelten Studienleistung
Studieninformation
25-FS-BE6 Heterogene Lebenslagen E1: Theorie und Empirie heterogener Lebenslagen Studienleistung
unbenotete Prüfungsleistung
Studieninformation
25-IR Interkulturalität reflexiv Bereich 2: Handlungsfelder in Wissenschaft und Praxis Studienleistung
Studieninformation
veranstaltungsübergreifend unbenotete Prüfungsleistung Studieninformation
25-UFP-P4 Individuelle Profilbildung: Differenz, Heterogenität und Inklusion E1: Heterogene Lebenslagen Studienleistung
Studieninformation
30-MGS-4 Hauptmodul 3: Arbeit und gesellschaftliche Transformationen Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
benotete Prüfungsleistung
Studieninformation
30-MGS-5 Hauptmodul 4: Körper und Gesundheit Seminar 1 Studienleistung
Studieninformation
Seminar 2 Studienleistung
benotete Prüfungsleistung
Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Geschlechterforschung in der Lehre    
Internationales in Studium und Lehre (Einschreibung bis SS 2011) Wahl 3 aktive Teilnahme Interkulturalität reflexiv, Bereich 2 GS
Konkretisierung der Anforderungen

Übernahme eines Kurzreferates, aktive Teilnahme und u.U. schriftliche Ausarbeitung.

Lernraum
TeilnehmerInnen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges