Studieninformation
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 30-M-Soz-M4a Arbeits- und Wirtschaftssoziologie a

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Jedes Semester

Leistungspunkte und Dauer

14 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Im Rahmen des allgemeinen Kompetenzkonzepts für den MA Soziologie (siehe http://www.uni-bielefeld.de/soz/studium/kompetenzkonzept.html) eignen sich Studierende im Rahmen des Moduls ein grundlegendes theoretisches und empirisches Wissen auf dem neuesten Erkenntnisstand der Arbeitssoziologie und/oder der Wirtschaftssoziologie an.

Studierende erwerben die Fähigkeit, arbeits- und wirtschaftssoziologische Fragestellungen zu bearbeiten. Das Modul befähigt zur theoretischen Reflexion und methodisch kontrollierten empirischen Analyse arbeits- und wirtschaftssoziologischer Problemstellungen.

Lehrinhalte

Die Arbeitssoziologie und die Wirtschaftssoziologie weisen in relevanten Dimensionen eine besondere Nähe zueinander auf. Ihre eng miteinander verflochtenen Gegenstandsbereiche, ihre sich überschneidenden Theoriebezüge sowie ihre verwandten Themen und fachlichen Klassiker legen es zum einen nahe, beide Teildisziplinen zusammenhängend zu studieren. Die Unterschiedlichkeit ihrer Perspektiven auf Gegenstände bietet zum anderen aber auch die Möglichkeit, ihr je eigenes fachliches Profil auszuloten und zu schärfen.
Das Lehrangebot zur Arbeits- und Wirtschaftssoziologie unterscheidet drei Bereiche:
(a) Soziologie der Arbeit und der Wirtschaft (gemeinsame theoretische Grundlagen und Themen der Arbeits- und der Wirtschaftssoziologie), (b) Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit (mit arbeitssoziologischem Schwerpunkt) und (c) Dynamiken des Kapitalismus (mit wirtschaftssoziologischem Schwerpunkt).
Im ersten Bereich (a) werden Veranstaltungen angeboten, in denen zum einen die gemeinsamen theoretischen Grundlagen der Teildisziplinen behandelt werden (etwa die Klassiker der Arbeits- und der Wirtschaftssoziologie), zum anderen werden gemeinsame Themen (etwa: Arbeitsmarkt, Industrielle Beziehungen, Produktionsregime) fokussiert. In den hier angebotenen integrierten Veranstaltungen geht es auch darum, die Besonderheit einer soziologischen Perspektive auf Arbeit und Wirtschaft gegenüber anderen (etwa wirtschaftswissenschaftlichen oder psychologischen) Perspektiven herauszuarbeiten.
Die Veranstaltungen zu Umbrüchen gesellschaftlicher Arbeit (Bereich b) nehmen in arbeitssoziologischer Perspektive den Formwandel von Arbeit und die Wechselwirkungen zwischen der gesellschaftlichen Organisation (Arbeitsmärkte; Regulationsmodelle), der organisatorischen Formung (betriebliche Strategien der Nutzung von Arbeitskraft; betriebliche Arbeitsteilung) und der kulturellen und lebensweltlichen Bedeutung von Arbeit (Arbeitszeitmuster, Berufswahl, Erwerbsverläufe) in den Blick. Im Zentrum dieses thematischen Bereichs stehen die Erosion des industriegesellschaftlichen Regulationsmodells, das hauptsächlich auf dem Nationalstaat, dem fordistischen Modell der Massenproduktion, starken Kontinuitäts- und Fortschrittsannahmen und traditionellen Formen geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung beruhte, sowie die Herausbildung neuer Konstellationen von Arbeitsformen und Sinnbezügen, Erwerbssystem und Wohlfahrtsstaat (Stichworte sind hier etwa: Berufswahl, Subjektivierung von Arbeit, Entgrenzung von Arbeit, Prekarisierung).
Veranstaltungen zu Dynamiken des Kapitalismus (Bereich c) nehmen in wirtschaftssoziologischer Perspektive die Wirtschaft der modernen Gesellschaft, ihre Institutionen (etwa: Märkte), sowie aktuell zu beobachtende wirtschaftliche Transformationsprozesse (etwa: Globalisierung, Herausbildung eines Finanzmarktkapitalismus) in den Blick. Insbesondere das für moderne Marktwirtschaften charakteristische Spannungsverhältnis zwischen den Eigendynamiken und Autonomieansprüchen des Wirtschaftssystems einerseits, seiner gesellschaftlichen Einbettung und den Versuchen politischer Steuerung andererseits wird hier fokussiert. In vergleichender Perspektive wird in diesem thematischen Bereich auch gefragt, in welchen institutionellen Formen in unterschiedlichen Nationalstaaten mit diesem Spannungsverhältnis umgegangen wird und welche Regime sich dabei herausbilden.
Das Modul "Arbeits- und Wirtschaftssoziologie" kann durch die Wahl entsprechender Seminare mit einem arbeitssoziologischen oder einem wirtschaftssoziologischen Schwerpunkt studiert werden.
Studierenden mit geringen Vorkenntnissen in beiden Teildisziplinen wird empfohlen, mindestens eines der Seminare aus dem thematischen Bereich a zu wählen.

Das Modulstudium wird stets mit einer schriftlichen Ausarbeitung abgeschlossen. Diese hat grundsätzlich die Form einer Hausarbeit.

Empfohlene Vorkenntnisse

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Alternativ zum Studium von Seminar 1 und Seminar 2 kann ein großes Seminar mit doppeltem Umfang belegt werden.

Modulstruktur: 1-2 SL, 1 bPr 1

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP2
Alternativ zu Seminar 1 und Seminar 2: großes Seminar Seminar Unregelmäßig 240h (60 + 180) 8 [SL]
Seminar 1 Seminar WiSe&SoSe 120h (30 + 90) 4 [SL]
Seminar 2 Seminar WiSe&SoSe 120h (30 + 90) 4 [SL]

Studienleistungen

Veranstaltung Workload LP2
Alternativ zu Seminar 1 und Seminar 2: großes Seminar (Seminar)

Beteiligung an Gruppenarbeiten (u.a. Bearbeitung von Übungsaufgaben, Entwicklung von Forschungsdesigns, Datenerhebung und Auswertung), Moderations- oder Protokolltätigkeit und Referate nach Vorgaben der/des Dozent/in. Die Studienleistung dient der kommunikativen (schriftlichen und/oder mündlichen) Einübung und dem Erlernen der zu erwerbenden Kompetenz mit Fokus auf die Interaktionssituation des Seminars. Die Studienleistung ist Teil des Selbststudiums und der Präsenzzeit und entspricht etwa einem Zeitaufwand von 60 h.

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Seminar 1 (Seminar)

Beteiligung an Gruppenarbeiten (u.a. Bearbeitung von Übungsaufgaben, Entwicklung von Forschungsdesigns, Datenerhebung und Auswertung), Moderations- oder Protokolltätigkeit und Referate nach Vorgaben der/des Dozent/in. Die Studienleistung dient der kommunikativen (schriftlichen und/oder mündlichen) Einübung und dem Erlernen der zu erwerbenden Kompetenz mit Fokus auf die Interaktionssituation des Seminars. Die Studienleistung ist Teil des Selbststudiums und der Präsenzzeit und entspricht etwa einem Zeitaufwand von 30 h.

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Seminar 2 (Seminar)

Beteiligung an Gruppenarbeiten (u.a. Bearbeitung von Übungsaufgaben, Entwicklung von Forschungsdesigns, Datenerhebung und Auswertung), Moderations- oder Protokolltätigkeit und Referate nach Vorgaben der/des Dozent/in. Die Studienleistung dient der kommunikativen (schriftlichen und/oder mündlichen) Einübung und dem Erlernen der zu erwerbenden Kompetenz mit Fokus auf die Interaktionssituation des Seminars. Die Studienleistung ist Teil des Selbststudiums und der Präsenzzeit und entspricht etwa einem Zeitaufwand von 30 h.

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

Prüfungen

Organisatorische Zuordnung Art Gewichtung Workload LP2
Veranstaltungsübergreifend

Hausarbeiten haben einen Umfang von ca. 20-30 Seiten.
Die Prüfung wird von einem Lehrenden abgenommen, der eine der Lehrveranstaltungen des Moduls anbietet.

Hausarbeit 1 180h 6
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.

Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.