Studieninformation
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 30-M20 Fachmodul Integration I: Politik/Wirtschaft

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Jedes Sommersemester

Leistungspunkte und Dauer

10 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Die Studierenden eignen sich zentrale, interdependente Elemente des politischen Systems an. Sie können diese als institutionalisierte Problem- und Konfliktlösungen oder -vermeidungen erklären. Die Studierenden können darüber hinaus die Zurechnung politischer Institutionen auf politische Entscheidungen, Akteursinteressen und -rationalitäten, politische Kulturen und Wertsysteme sowie auf Emergenz in evolutionären Prozessen unterscheiden. Sie erfassen vergleichend gesellschaftliche und ökonomische Transformationsprozesse, die auf das politische System wirken.
Die Studierenden können die Charakteristika einzelner unterschiedlicher sozialwissenschaftlicher Ansätze exemplarisch insbesondere anhand von politischen und wirtschaftlichen Problemen vergleichend herausarbeiten. Dabei erarbeiten sie Gemeinsamkeiten, Komplementaritäten und Differenzen von sozialwissenschaftlichen Ansätzen.
Sie können die Folgen vergleichen, erläutern und beurteilen, die die Anwendung dieser Ansätze auf die Wahrnehmung, Definition, Beschreibung, Erklärung, Beurteilung und Bearbeitung dieser Probleme und der darauf gerichteten Politiken sowie deren realer Folgen hat.
Die Studierenden können die Anwendung einzelner sozialwissenschaftlicher Ansätze auf konkrete politische Probleme in kurzen mündlichen und schriftlichen Expertisen konsistent begründet darstellen und bewerten.

Lehrinhalte

In diesem Modul werden disziplinäre Theorien, Konzeptionen und Methoden aus den Sozialwissenschaften, die sich die Studierenden in ihrem bisherigen Studium angeeignet haben, interdisziplinär auf grundlegende Problemstellungen aus Politik und Wirtschaft angewendet, um ihre Gemeinsamkeiten, Unterschiede und problembezogenen Leistungsfähigkeiten herauszuarbeiten. Typische Themenfelder, an denen dies exemplarisch gelernt werden kann, sind z.B. Governance, Kapitalismen und Marktwirtschaften, Demokratie und Marktwirtschaft, Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, Wohlfahrtsstaat, Inklusion und Exklusion, Bürgerschaft und Partizipation sowie Bildungspolitik.
Die Interdisziplinarität dieses Moduls wird erstens dadurch gesichert, dass zwei Lehrende aus unterschiedlichen sozialwissenschaftlichen Disziplinen (vor allem Politikwissenschaft, Soziologie, Volkswirtschaftslehre) die Vorlesung samt der dazugehörigen Übung gemeinsam halten. Zweitens arbeitet das Seminar "Einführung in das politische System" mit vorwiegend politikwissenschaftlichen Zugängen, die es exemplarisch mit soziologischen Perspektiven verknüpft. Dabei werden die institutionellen Besonderheiten des Politischen Systems im Vergleich und europäischen Kontext ebenso entfaltet wie in die Internationalen Beziehungen eingeführt. Dabei werden die institutionellen Besonderheiten in der Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich und europäischen Kontext entfaltet. Anhand beispielhafter Themen erschließt das Seminar spezifische Probleme und Umbrüche des Regierens angesichts der Transformationen von Staatlichkeit, Wirtschaft und Gesellschaft.

Empfohlene Vorkenntnisse

Die Studierenden sollten zwei der drei Module Politikwissenschaft/Politische Theorie, Grundlagen der Soziologie und Wirtschaftswissenschaften abgeschlossen haben.

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Studierende können in diesem Modul ein Seminar durch eine Studiengruppe ersetzen, wenn die Lehrkapazität verfügbar ist, die Mindestgröße für eine Studiengruppe erreicht ist und der Workload des Arbeitsplans der Studiengruppe dem eines Seminars entspricht. Weitere Regelungen zur Einrichtung einer Studiengruppe werden im eKVV oder auf der Homepage der Fakultät für Soziologie bekannt gegeben.

Modulstruktur: 2 SL, 1 bPr 1

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP2
Einführung in das politische System

Selbststudium:
Die Selbststudiumszeit nutzen die Studierenden hier etwa zu zwei Dritteln für die aktive, vor- und nachbereitende Lektüre von Texten zu den Themen der Veranstaltung nach Vorgabe der Veranstalter. Darüber hinaus sollen die Studierenden zu den Veranstaltungsthemen eigenständig recherchieren. Es wird dringend empfohlen, in kleinen Gruppen zu arbeiten und zu diskutieren. Die Lektüreliste für das Selbststudium, ggf. samt Lesehinweisen und -aufgaben, wird in der Regel bei der Erstveröffentlichung der Lehrveranstaltung im ekvv publiziert.

Seminar SoSe 120h (30 + 90) 4 [SL]
Integration Politik/Wirtschaft

Selbststudium:
Die Selbststudiumszeit nutzen die Studierenden hier etwa zur Hälfte für die aktive, vor- und nachbereitende Lektüre von Texten zu den Themen der Veranstaltung nach Vorgabe der Veranstalter. Darüber hinaus sollen die Studierenden zu den Veranstaltungsthemen eigenständig recherchieren. Es wird dringend empfohlen, in kleinen Gruppen zu arbeiten und zu diskutieren. Die Lektüreliste für das Selbststudium, ggf. samt Lesehinweisen und -aufgaben, wird in der Regel bei der Erstveröffentlichung der Lehrveranstaltung im ekvv publiziert.

Übung SoSe 60h (30 + 30) 2 [SL]
Integration Politik/Wirtschaft Vorlesung SoSe 60h (30 + 30) 2

Studienleistungen

Veranstaltung Workload LP2
Einführung in das politische System (Seminar)

Moderations- und Protokolltätigkeit nach Vorgaben der/des Dozent/in. Die Studienleistung dient der kommunikativen (schriftlichen und/ oder mündlichen) Einübung und dem Erlernen der zu erwerbenden Kompetenz und ergänzt dadurch die Prüfungsleistung.
Die Studienleistung ist Teil des Selbststudiums und der Präsenzzeit und entspricht etwa einem Zeitaufwand von ca. 30 h.

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Integration Politik/Wirtschaft (Übung)

Kurze, frei vorgetragene mündliche (5-10 Min.) oder schriftliche (1-2 S.) Stellungnahme zu einem gesellschaftlichen, politischen oder wirtschaftlichen Problem oder kurzer, frei vorgetragener mündlicher oder schriftlicher Kommentar zu einer Stellungnahme (5-10 Min. oder 1-2 S.) oder Bearbeitung von Übungsaufgaben oder vergleichbare Studienleistungen. Die konkret zu erbringende Studienleistung definiert der Lehrende bei der Erstveröffentlichung der Lehrveranstaltung im ekvv. Die Studienleistung ist Teil des Selbststudiums und der Präsenzzeit und entspricht etwa einem Zeitaufwand von ca. 15 h. Die Studienleistung dient der kommunikativen (schriftlichen und/ oder mündlichen) Einübung und dem Erlernen der zu erwerbenden Kompetenz und ergänzt dadurch die Prüfungsleistung.
Die Veranstaltung kann auch als Studiengruppe durchgeführt werden.

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

Prüfungen

Organisatorische Zuordnung Art Gewichtung Workload LP2
Veranstaltungsübergreifend

zugeordnet zu "Integration Politik/Wirtschaft" V/Ü/StGr
Kurzexpertise zu einem konkreten politischen Problem, die zwei unterschiedliche sozialwissenschaftliche Ansätze zur Problemlösung miteinander vergleicht und eine politische Maßnahme begründet empfiehlt (6-8 S.) samt Executive Summary dazu (1 S.) (zusammen 1-2 Arbeitswochen). Die Studierenden können das Problem im thematischen Kontext des Moduls frei wählen oder auf eine Problemsammlung zurückgreifen, die ihnen die Lehrenden zur Verfügung stellen.
Die Prüfung wird von einem Lehrenden abgenommen, der eine der Lehrveranstaltungen des Moduls anbietet.

Bericht 1 60h 2
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.

Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.