Studieninformation
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 30-M22 Fachmodul Soziologische Theorie/ Geschichte der Soziologie I

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Jedes Semester

Leistungspunkte und Dauer

10 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Das Fachmodul vermittelt besonders theorieinteressierten Studierenden die Fähigkeit, sich Grundbegriffe und Anwendungsmöglichkeiten einzelner Theorien anzueignen, aktiv und selbstständig mit Theorien zu arbeiten sowie Theorien systematisch miteinander zu vergleichen. Damit unterstützt das Modul die Studierenden dabei, die für den souveränen Umgang mit soziologischen Theorien notwendigen Erfahrungen mit der Lektüre schwieriger Texte, der mündlichen und schriftlichen Anwendung von Begriffen sowie mit den Vorzügen und Schwächen soziologischer Theorien zu sammeln. Neben der wissenschaftlichen Ausbildung zielt die vertiefte Theorieausbildung im Fachmodul auch auf die Verbesserung beruflicher und Alltagskompetenzen. Die Studierenden lernen, Theorien als Beobachtungsperspektiven zu gebrauchen, soziale Wirklichkeit aus unterschiedlichen Perspektiven zu beobachten und verdinglichte Alltagsbeobachtung zu überwinden. Sie lernen, Denken und Wissen auf soziale und kulturelle Lagen zu beziehen. Die theoriebasierte Einsicht in die unterschiedliche Interpretierbarkeit der sozialen Welt verbessert das Vermögen der Studierenden, unterschiedliche Sichtweisen auch im Alltag (z. B. in Abteilungen der Verwaltung oder von multinationalen Unternehmen) neu zu verorten und zu moderieren.

Lehrinhalte

Das Fachmodul Theorie/Geschichte der Soziologie wendet sich an Studierende, die an soziologischer Theorie, ihrer sozialen, historischen und kulturellen Kontextualisierung sowie an der theoretischen Reflexion der sozialen Welt besonders interessiert sind. Basierend auf den Veranstaltungen des Grundlagenmoduls und des Moduls Vertiefung Theorie, die einen Überblick über die gegenwärtige Theorielandschaft vermitteln, soll es den Studierenden Gelegenheit bieten, Teile dieser Landschaft näher zu erkunden und sich in zwei Seminaren ihrer Wahl mit einzelnen oder mehreren Theorien aktiv auseinanderzusetzen, eigenständig mit Theorien zu arbeiten und Begriffe als Werkzeuge eigenen Denkens zu benutzen. Die Veranstaltungen können unterschiedlichen, miteinander kombinierbaren Mustern folgen: Sie können einzelne Theorien, Theoretiker oder Theoriefelder behandeln (z.B. Seminare zur Systemtheorie, zu Rational Choice-Theorien, zur Interpretativen Soziologie, zur Differenzierungstheorie etc.) oder Themenbereiche herausgreifen (z.B. Religion, Kunst, Erziehung, Konflikte etc.), an denen unterschiedliche Theorien angewendet, beleuchtet und miteinander verglichen werden

Empfohlene Vorkenntnisse

Modul Grundlagen der Soziologie und Modul Vertiefung Theorie

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Studierende können in diesem Modul ein Seminar durch eine Studiengruppe ersetzen, wenn die Lehrkapazität verfügbar ist, die Mindestgröße für eine Studiengruppe erreicht ist und der Workload des Arbeitsplans der Studiengruppe dem eines Seminars entspricht. Weitere Regelungen zur Einrichtung einer Studiengruppe werden im eKVV oder auf der Homepage der Fakultät für Soziologie bekannt gegeben.

Modulstruktur: 2 SL, 1 bPr 1

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP2
1. Vertiefendes Theorieseminar

Selbststudium:
Die verfügbare Selbststudiumszeit nutzen die Studierenden für die aktive, vor- und nachbereitende Lektüre von Texten zu den Themen der Veranstaltung nach Vorgabe der Veranstalter oder nach einem individuellen, mit den Veranstaltern abgesprochenen Lektüreplan der Studierenden. Darüber hinaus sollen die Studierenden zu den Veranstaltungsthemen eigenständig recherchieren. Es wird dringend empfohlen, in kleinen Gruppen zu arbeiten und zu diskutieren. Die Lektüreliste für das Selbststudium, ggf. samt Lesehinweisen und -aufgaben, wird in der Regel bei der Erstveröffentlichung der Lehrveranstaltung im ekvv publiziert.

Seminar WiSe&SoSe 120h (30 + 90) 4 [SL]
2. Vertiefendes Theorieseminar

Selbststudium:
s.o.

Seminar WiSe&SoSe 120h (30 + 90) 4 [SL]

Studienleistungen

Veranstaltung Workload LP2
1. Vertiefendes Theorieseminar (Seminar)

Ein Kurzreferat oder Moderation einer Sitzung oder Kommentierung einer Präsentation oder ein Sitzungsprotokoll oder ein Kurzessay oder Bearbeitung von Übungsaufgaben oder ein Exzerpt oder ein kurzer Literaturbericht oder eine Präsentation (oder Dokumentation) von Gruppenarbeitsergebnissen oder vergleichbare Studienleistungen. Die konkret zu erbringende Studienleistung definiert der Lehrende bei der Erstveröffentlichung der Lehrveranstaltung im ekvv. Die Studienleistung ist Teil des Selbststudiums und der Präsenzzeit und entspricht etwa einem Zeitaufwand von ca. 30 h. Die Studienleistung dient der kommunikativen (schriftlichen und/ oder mündlichen) Einübung und dem Erlernen der zu erwerbenden Kompetenz.

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
2. Vertiefendes Theorieseminar (Seminar)

s.o.

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

Prüfungen

Organisatorische Zuordnung Art Gewichtung Workload LP2
Veranstaltungsübergreifend

Hausarbeit (1-2 Arbeitswochen; 10-15 Seiten) oder
Referat mit Ausarbeitung (1-2 Arbeitswochen; 8- 10 Seiten) oder
Mündliche Einzelprüfung (20-30 Minuten) (1-2 Arbeitswochen)
Die Prüfung wird von einem Lehrenden abgenommen, der eine der Lehrveranstaltungen des Moduls anbietet.

Hausarbeit o. mündliche Prüfung o. Referat mit Ausarbeitung 1 60h 2
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Studiengang Variante Empf. Beginn 3 Dauer Bindung 4
Politikwissenschaft / Bachelor of Arts [FsB vom 31.08.2012 mit den Änderungen vom 17.03.2014 und 01.03.2016] Kernfach (fw) 5. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Politikwissenschaft / Bachelor [FsB vom 31.08.2012 mit den Änderungen vom 17.03.2014 und 01.03.2016] Nebenfach (fw) 5. o. 6. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Sozialwissenschaften / Bachelor of Arts [FsB vom 05.09.2016] Kernfach (fw) 5. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Sozialwissenschaften / Bachelor [FsB vom 05.09.2016] Nebenfach (fw) 5. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Sozialwissenschaften / Bachelor of Arts [FsB vom 05.09.2016] Kernfach (Gymnasium und Gesamtschule) 5. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Sozialwissenschaften / Bachelor of Arts [FsB vom 31.08.2012 mit Änderungen vom 17.03.2014 und 05.09.2016 und Berichtigungen vom 04.11.2013 und 01.04.2015] Kernfach (fw) 5. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Sozialwissenschaften / Bachelor [FsB vom 31.08.2012 mit Änderungen vom 17.03.2014 und 05.09.2016 und Berichtigungen vom 04.11.2013 und 01.04.2015] Nebenfach (fw) 5. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Sozialwissenschaften / Bachelor of Arts [FsB vom 31.08.2012 mit Änderungen vom 17.03.2014 und 05.09.2016 und Berichtigungen vom 04.11.2013 und 01.04.2015] Kernfach (Gymnasium und Gesamtschule) 5. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Sozialwissenschaften / Master of Education [FsB vom 02.05.2014 mit Änderung vom 05.09.2016] Fortsetzung Nebenfach (Gymnasium und Gesamtschule) 3. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Soziologie / Bachelor of Arts [FsB vom 31.08.2012 mit der Änderung vom 17.03.2014] 1-Fach (fw) 3. o. 4. o. 5. o. 6. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Soziologie / Bachelor of Arts [FsB vom 31.08.2012 mit der Änderung vom 17.03.2014] Kernfach (fw) 5. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Soziologie / Bachelor [FsB vom 31.08.2012 mit der Änderung vom 17.03.2014] Nebenfach (fw) 3. o. 4. o. 5. o. 6. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.

Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.