FAQ Studium
Hintergrundbild
Hintergrundbild

vor der Bewerbung

Was ist überhaupt ein Numerus Clausus?

Definition

Dem Wortlaut nach ist der Numerus clausus (numerus clausus = lateinisch für geschlossene Anzahl) die Festlegung von Aufnahmekapazitäten in besonders nachgefragten Studiengängen. Festgelegt wird die Anzahl von Studienplätzen, die an Bewerberinnen und Bewerber vergeben werden können. Die Studiengänge sind dann nicht mehr zulassungsfrei, sondern zulassungsbeschränkt. Die Auswahl der Bewerber für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien. An der Universität Bielefeld erfolgt die Auswahl zu 20% nach dem Grad der Qualifikation (Abiturdurchschnittsnote), zu 20 % nach der Wartezeit und zu 60 % nach dem Auswahlverfahren der Hochschule (ebenfalls Abiturdurchschnittsnote). Wartesemester sind die Halbjahre nach Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung, in denen ein Bewerber nicht an einer deutschen Hochschule eingeschrieben war und somit auf sein späteres Studium "gewartet" hat. Als Halbjahre werden dabei die Zeiträume vom 1. April bis 30. September und vom 1. Oktober bis 31. März gewertet. Wird nach Wartezeit ausgewählt, kommt es demnach auf die Zeit nach dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung (z. B. Abitur) an, in der nicht studiert wurde. Bewerber mit längerer Wartezeit gehen Bewerbern mit geringerer Wartezeit vor. Bei gleicher Wartezeit entscheiden als nachrangige Kriterien die Abiturdurchschnittsnote und ob ein Dienst abgeleistet wurde. Daher wird im allgemeinen Sprachgebrauch als Numerus clausus auch die Durchschnittsnote des Abiturs oder eines anderen schulischen Zeugnisses bezeichnet oder die Anzahl der Wartesemester, mit der gerade noch ein Studienplatz erlangt wird.

Zweck

Die Festlegung von Aufnahmekapazitäten dient dazu, die Qualität des Studiums aufrechtzuerhalten. In vielen Studiengängen gibt es mehr Bewerberinnen und Bewerber als Studienplätze vorhanden sind. Ohne eine Zulassungsbeschränkung kann sich jeder Interessierte ohne Bewerbung einschreiben – in einzelnen Fächer kann das zu schwierigen Verhältnissen führen. Die Universität Bielefeld stellt durch den Numerus clausus sicher, dass sie für ihre Studierenden ausreichende Kapazitäten (Lehrpersonal, Räumlichkeiten und weitere Ressourcen) vorhält und den Studierenden dadurch ermöglicht wird, das Studium unter guten Bedingungen und in einer angemessenen Zeit abzuschließen.

Funktionsweise

Die Zulassungsbeschränkung greift erst dann, wenn die Zahl der tatsächlich an einem Studienplatz interessierten Bewerberinnen und Bewerber die Zahl der verfügbaren Studienplätze übersteigt. Die Auswahl der Bewerber erfolgt dann nach den festgelegten Kriterien (20% Grad der Qualifikation, 20% nach Wartezeit, 60 % Auswahlver-fahren der Hochschule – an der Universität Bielefeld ist dies ebenfalls die Abiturdurchschnittsnote). . Der „NC-Wert“ eines Studiengangs im Sinne des allgemeinen Sprachgebrauchs ist somit kein vorab von der Universität Bielefeld festgelegter Wert, sondern ergibt sich erst im Nachhinein. Die Bewerberin oder der Bewerber, der den letzten Studienplatz erhält, legt mit ihrer/seiner Abiturnote bzw. Wartezeit als Grenzrang den „NC-Wert“ fest.


Entscheidungen vor der Bewerbung

Weshalb muss ich mich überhaupt bewerben?

Eine Bewerbung ist immer dann erforderlich, wenn Sie sich für einen der zulassungsbeschränkten Studiengänge einschreiben möchten. Hierfür gibt es erfahrungsgemäß mehr Interessenten als Studienplätze, so dass über diesen Weg eine Auswahl erfolgt. Die Bewerber, die für einen Studienplatz ausgewählt wurden, erhalten einen Zulassungsbescheid mit einer Frist, in der sie sich einschreiben können. Erfolgt in dieser Frist keine Einschreibung, verliert der Zulassungsbescheid seine Gültigkeit und der Studienplatz wird an einen anderen Bewerber weiter vergeben.

In welchen Fällen muss ich mich nicht bewerben?

Wenn Sie sich für zulassungsfreie Fächer einschreiben möchten, ist dafür keine Bewerbung erforderlich. Diese Einschreibung ist für das Wintersemester ab 01.08., für das Sommersemester ab 01.02. möglich.

Wann kann ich mich für einen Studienbeginn bewerben?

Für den Beginn eines Studiums ist die Bewerbungsfrist für das Sommersemester ist vom 01.12. bis 15.01., für das Wintersemester vom 01.06. bis 15.07. Es gibt übrigens keine unterschiedlichen Fristen für "Alt-" oder "Neu-Abiturienten".

Ich habe bereits meine Abitur-Prüfungsergebnisse bekommen und das Abitur bestanden. Die Zeugnisübergabe ist jedoch noch nicht erfolgt. Kann ich mich bereits jetzt bewerben?

Bitte warten Sie mit ihrer Bewerbung bis zum Tag der Zeugnisausgabe, da Sie erst dann faktisch die HZB erlangt haben. Es entstehen Ihnen durch eine spätere Bewerbung keine Nachteile, da bei der Vergabe der Studienplätze das Eingangsdatum ihrer Bewerbung nicht relevant ist. Bitte beachten Sie jedoch das Bewerbungsende (15.07. für das Wintersemester bzw. 15.01. für das Sommersemester).

Wie bewerbe ich mich?

Für einen Studienbeginn bewerben Sie sich online über ein (nur in diesem Zeitraum freigeschaltetes) Bewerbungsportal. Sollten technische Hindernisse auftreten, versuchen Sie es bitte zunächst zu einem späteren Zeitpunkt erneut bevor Sie sich direkt an das Studierendensekretariat wenden. Bewerbungen, die nach dem Fristende eingehen, können leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Im Regelfall müssen nach der Online-Bewerbung keine weiteren Bewerbungsunterlagen zugesandt werden (nähere Infos hierzu sind u. a. am Ende der Online-Bewerbung nachzulesen). Das Einsenden des Ausdrucks, der am Ende des Bewerbungsvorgangs als Kontrollausdruck erstellt werden kann, dient in erster Linie der eigenen Information. Er muss (ggf. mit weiteren Unterlagen) nur in folgenden Ausnahmefällen eingesandt werden:
bei Bewerbungen für mehr als 3 Fächer, bei Bewerbern um ein Zweitstudium und bei Beantragung der Anerkennung als Härtefall, eines Nachteilsausgleichs, der bevorzugten Zulassung oder der Verbesserung der Wartezeit.

Darf ich mich für ein Studium bewerben, obwohl ich bereits an der Uni Bielefeld eingeschrieben bin und ein anderes Studium angefangen habe?

Ja, eine Bewerbung ist möglich! Ihre Hochschulvergangenheit müssen Sie im Rahmen der Bewerbung angeben. Es gibt aber später bei der Einschreibung eine Einschränkung: Sie dürfen nicht für zwei zulassungsbeschränkte Studiengänge gleichzeitig eingeschrieben sein.


Aufbau des Studiums

Welche BACHELOR-Studienabschlüsse werden angeboten, wie sind sie zusammengesetzt?

Die angebotenen Abschlüsse werden in sog. fachwissenschaftliche Abschlüsse und in Abschlüsse für das Lehramt unterteilt (Übersicht). Wer den Lehrerberuf als Ziel hat, wählt also einen der Lehramtsabschlüsse; wer sich anderweitig qualifizieren möchte, einen der fachwissenschaftlichen Abschlüsse für sein Studium. Darüber hinaus wird außerdem der Abschluss „Staatsexamen“ (mit dem Fach Rechtswissenschaft) angeboten.

Wie finde ich den richtigen Abschluss für mein Studium und welche Fächer wähle ich?

Für die richtige Bewerbung und damit für die Grundlage eines erfolgreichen und effektiven Studiums ist die vorherige umfassende Information eine unumgängliche Investition des Bewerbers. Bitte nutzen Sie hierfür unser Internetangebot! Zusätzlich wird speziell für die Auswahl der Fächer und Abschlüsse eine Schritt-für-Schritt-Anleitung (sog. Bachelor-Baukasten) angeboten. Beachte: diese Hilfe bezieht sich allein auf Bachelor-Abschlüsse, umfasst also weder den Abschluss „Staatsexamen“ noch Master-Abschlüsse.

Was ist bei einer Bewerbung auf einen Lehramtsabschluss zu beachten?

Zunächst ist der richtige Bachelor-Lehramtsabschluss auszuwählen. In jedem dieser Abschlüsse gibt es einen obligatorischen Bestandteil: Bildungswissenschaften (oder mehrere im Grundschulbereich: Bildungswissenschaften/Integrierte Sonderpädagogik UND sprachliche Grundbildung UND mathematische Grundbildung). Da dieser Bestandteil zulassungsbeschränkt ist (wie auch einige Unterrichtsfächer), ist für ein Lehramtsstudium immer eine erfolgreiche Bewerbung erforderlich. Es muss sich also mindestens auf das Fach Bildungswissenschaften (im Grundschullehramt auf das jeweilige Paketfach Bildungswissenschaften regulär oder Paketfach Bildungswissenschaften mit ISP) beworben werden.


Chancen auf einen Studienplatz

Wie hoch sind meine Chancen, mit meiner Bewerbung eine Zulassung in meinem Wuschfach zu erhalten?

Genaue Auskünfte zur Einschätzung der Chancen sind leider nicht möglich. Es werden auch keine Rangfolgenplätze im Zulassungsverfahren o. ä. mitgeteilt. Bitte sehen Sie daher von entsprechenden Nachfragen ab. Sie können sich jedoch die Ergebnisse der Zulassungsverfahren (NC-Tabellen) der letzten Semester einsehen und sich daran orientieren.

Was ist die NC-Tabelle und was hilft sie mir?

Die Vergabe von Studienplätzen erfolgt in drei Hauptquoten: 20% der Studienplätze werden nach Abiturdurchschnittsnote vergeben, 20 % nach Wartezeit und 60% nach dem Auswahlverfahren der Hochschule (bei der Uni Bielefeld ist dies ebenfalls die Abiturdurchschnittsnote). Die Ergebnisse des Zulassungsverfahrens werden - nach Quoten getrennt - in der sog. NC-Tabelle ausgewiesen. Hier wird dargestellt, welchen Wert der/die in der jeweiligen Quote zuletzt zugelassene Bewerber/Bewerberin aufgewiesen hat. Es heißt aber übrigens nicht, dass alle Bewerber mit diesen Wert zugelassen werden konnten.

Die NC-Werte sind stark abhängig von der Bewerberlage und der Anzahl der freien Plätze. Da die NC-Werte das Ergebnis des Zulassungsverfahren des jeweiligen Semesters darstellen, haben sie hinsichtlich der Bewertung der eigenen Chancen in künftigen Zulassungsverfahren zwar keine belastbare Aussagekraft, aber sie können der Orientierung dienen.

Was ist ein Wartesemester, wie entsteht die Wartezeit?

Wartesemester sind die Halbjahre nach Abschluss des Abiturs, in denen ein Bewerber nicht an einer deutschen Hochschule eingeschrieben war, somit auf sein späteres Studium "gewartet" hat. Als Halbjahre werden dabei die Zeiträume vom 1. April bis 30. September und vom 1. Oktober bis 31. März gewertet.
Wird nach Wartezeit ausgewählt, kommt es demnach auf die Zeit nach dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung (z. B. Abitur) an, in der nicht studiert wurde. Bewerber mit längerer Wartezeit gehen Bewerbern mit geringerer Wartezeit vor. Bei gleicher Wartezeit entscheiden als nachrangige Kriterien die Abiturdurchschnittsnote und ob ein Dienst abgeleistet wurde.