FAQ Studium
Hintergrundbild
Hintergrundbild

Studienwünsche und Fächerwahl

Welche Tipps können Sie mir geben, damit ich 2013/14 meine Chancen auf einen Studienplatz in einem zulassungsbeschränkten Studienfach erhöhe?

Wenn Sie sich für ein sehr begehrtes und zulassungsbeschränktes Fach mit bislang hohen NC-Ergebnissen interessieren, sollten Sie sich nicht nur an einer einzigen Hochschule dafür bewerben. Auch für diejenigen, die zunächst gern im Heimatort bleiben oder an einem bestimmten Ort studieren möchten, kann es dennoch sinnvoll sein, dem Fach zuliebe auch einen Umzug in Betracht zu ziehen. Unabhängig hiervon empfiehlt es sich, sich für die persönliche Lebensplanung rechtzeitig auch funktionierende Alternativen zu überlegen, falls Sie in dem gewünschten Fach keinen Studienplatz erhalten sollten. Dies ist ganz besonders wichtig, wenn Sie keinen besonders guten Abiturnotendurchschnitt besitzen und eines der sehr begehrten Studienfächer studieren möchten.

Mit etwas Glück erhalten Sie im Nachrück- oder Losverfahren an einer Hochschule noch einen Platz. Das Losverfahren findet nach Ablauf der regulären Platzvergabe an den Hochschulen statt und dabei werden evtl. noch verbliebene Restplätze unabhängig von Note und Wartezeit vergeben. Zum Losverfahren an der Universität Bielefeld beachten Sie bitte die Informationen hier.

Bundesweit werden Sie voraussichtlich nach Ablauf des ersten Vergabeverfahrens auf der Webseite des Hochschulkompasses eine Restplatzbörse finden. Das ist zumeist im September zum Wintersemester bzw. im März zum Sommersemester der Fall: http://www.hochschulkompass.de/studienplatzboerse.html

Welche Alternativen gibt es, wenn ich meinen gewünschten Studienplatz nicht bekomme?

Falls Sie nicht den gewünschten Studienplatz bekommen und auch kein anderes Fach studieren möchten, ist es wichtig, zunächst die Ruhe zu bewahren und sich bei der Suche nach einer Alternative nicht zu sehr von der Angst, ein Jahr zu „verlieren“, leiten zu lassen. Die Zeit lässt sich oftmals gut zur Orientierung nutzen und nicht selten ergeben sich dabei andere Studien- und berufliche Interessen, die vielleicht einfacher zu verwirklichen sind als das zunächst gewünschte Fach.

Viele Alternativen zum Studium dürften Ihnen bekannt sein: Eine Berufsausbildung absolvieren, eine Fachschule besuchen, ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr (FSJ, FÖJ) im In- oder Ausland bzw. ein Jahr Bundesfreiwilligendienst leisten oder Jobben, ebenfalls im In- oder Ausland. Viele Studierende, die vor ihrem Studium eine Ausbildung absolviert oder ein Jahr mit einem Dienst verbracht haben, bewerten im Nachhinein diese Zeit positiv. Informationen und Anschriften von Kontaktstellen für Alternativen zum Studium finden Sie auf den Webseiten der Bundesagentur für Arbeit.

Wenn Sie einen Dienst einplanen oder bereits begonnen haben, beachten Sie bitte die Bewerbungshinweise zum Stichwort Dienst in den FAQ der Universität Bielefeld.