FAQ Studium
Hintergrundbild
Hintergrundbild

MA 2. Sonderanträge

Sonderanträge

Formalitäten bei Sonderanträgen

Formell wird der Antrag im Bewerbungsinterview des Online-Portals für Masterstudiengänge gestellt. Bitte beantworten Sie die entsprechenden Fragen hierzu mit "ja" . Die zum Nachweis benötigten Unterlagen sind im Uploadbereich des Online-Portals für Masterstudiengänge zwingend hochzuladen und zusätzlich postalisch zusammen mit dem Antragsformular (PDF nach Abschluss der Bewerbung) an die Universität Bielefeld zu senden. Der Antrag wird anhand der Unterlagen anschließend eingehend geprüft. Der Sonderantrag stellt lediglich einen Zusatz zu Ihrer regulären Bewerbung um einen Studienplatz dar. Daher erhalten Sie keinen seperaten Bescheid bezüglich Ihres Sonderantrags.


Antrag auf Anerkennung eines Härtefalls

Im Rahmen der Bewerbung kann ein Sonderantrag zur Anerkennung eines Härtefalls gestellt werden. Damit können Gründe geltend gemacht werden, die u. U. die sofortige Zulassung des Bewerbers erfordern. Für außergewöhnliche Härtefälle werden 2 % der Studienplätze vorgehalten.

Nicht jede Beeinträchtigung, mag sie vom Einzelnen auch als sehr hart empfunden werden, rechtfertigt tatsächlich die Anerkennung einers Härtefalls. Vielmehr müssen in der Person der/s Bewerberin/s so schwerwiegende gesundheitliche, soziale oder familiäre Gründe vorliegen, dass es auch bei Anerkennung besonders strenger Maßstäbe nicht zugemutet werden kann, auch nur ein Semester auf die Zulassung zu warten. Es muss also eine besondere Ausnahmesituation vorliegen, dies kommt daher nur für sehr wenige Personen in Betracht.

Weitere Informationen über die Anerkennung eines Härtefalls, den benötigten Nachweisen sowie eine Auflistung von begründeten und unbegründeten Anträgen finden Sie hier.

Zweitstudium als Form des Studiums

Alle Bewerberinnen und Bewerber die bereits ein Studium an einer deutschen Hochschule abgeschlossen haben, gelten nach der Verordnung über die Vergabe von Studienplätzen in Nordrhein-Westfalen (VergabeVO NRW) als sogenannte Zweitstudienbewerber. Laut dieser Verordnung sind von der Gesamtzahl der festgesetzten Zulassungszahlen vorweg 3 vom Hundert für die Auswahl von Bewerberinnen und Bewerbern für ein Zweitstudium abzuziehen.

Diese Regelung bezieht sich jedoch nicht auf den Wechsel von einem Bachelor- in den Masterstudiengang. Hierbei handelt sich um Aufbaustudium. Sie gelten erst als Zweitstudienbewerber auf ein Masterstudiengang, wenn Sie bereits ein Diplom-, Magister- oder Masterabschluss bzw. ein Staatsexamen erworben haben.

Die zum Nachweis erforderlichen Unterlagen (z.B. Abschlusszeugnis des Erststudiums) sind im Uploadbereich des Online-Portals für Masterstudiengänge hochzuladen. Eine Übersendung der Unterlagen in Papierform ist nicht notwendig!