FAQ Studium
Hintergrundbild
Hintergrundbild

BA Sonderanträge

In welchen Fällen müssen Unterlagen postalisch eingereicht werden?

In den folgenden Fällen muss der Antrag auf Zulassung zum Studium (Ausdruck der Online-Bewerbung) und ggf. weitere ergänzende Unterlagen bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist postalisch übersandt werden:

  • wenn Sie zu Vorlesungsbeginn noch minderjährig sind und zusammen mit Ihren Eltern in der Stadt Bielefeld oder den Kreisen Lippe, Herford, Gütersloh leben (mit einer Kopie dieser Meldebescheinigung)
  • bei einer Bewerbung für ein Zweitstudium (mit beglaubigter Kopie des Abschlusszeugnisses des Erststudiums und schriftlicher Begründung (Motivationsschreiben des Zweitstudienwunsches),
  • wenn ein Härtefallantrag gestellt wurde (mit geeigneten Nachweisen zur Begründung des Härtefallantrags [z. B. ärztl. Attest]),
  • wenn ein Nachteilsausgleich beantragt wurde (mit schulpsychologischem Gutachten der Schule, aus dem deutlich hervor geht, auf welche Note oder um wieviele Semester eine Verbesserung berücksichtigt werden soll),
  • wenn die bevorzugte Zulassung beantragt wurde (mit einer Kopie des alten Zulassungsbescheides und einer Dienstbescheinigung bzw. eines Nachweises über das Ableisten des Dienstes),
  • wenn eine Verbesserung der Wartezeit beantragt wurde (Kopie der Hochschulzugangsberechtigung, woraus hervorgeht, dass diese auf dem 2. Bildungsweg und vor dem 16.07.2007 erlangt wurde).


Wie wird ein Sonderantrag gestellt?

Formell wird der Antrag innerhalb des Online-Bewerbungsantrages Bachelor/Staatsexamen gestellt. Bitte beantworten Sie die entsprechenden Fragen hierzu mit "ja", bei einem Zweitstudium wählen Sie bitte unter "Form des Studiums" "Zweitstudium" aus. Nach Abschluss der Online-Bewerbung drucken Sie bitte das Bewerbungsformular aus und senden diesen mit den jeweils erforderlichen Nachweisen in Papierform innerhalb der Bewerbungsfrist (!) an das Studierendensekretariat der universität Bielefeld. Der gestellte Sonderantrag wird anschließend anhand Ihrer eingereichten Unterlagen eingehend geprüft.

Ein Sonderantrag stellt lediglich einen Zusatz zu Ihrem Antrag auf Zulassung zu einem Studium dar. Sie erhalten daher keinen separaten Bescheid bezüglich Ihres Sonderantrags.


Welche Sonderanträge können im Rahmen des Online-Bewerbungsantrages (Bachelor/Staatsexamen) gestellt werden?

Antrag auf bevorzugte Zulassung / Erneute Auswahl nach einem Dienst

Wer bei Beginn oder während des Dienstes eine Zulassung für einen Studienplatz erhält und aufgrund des Ableisten des Dienstes diese Zulassung vorerst nicht verwirklichen kann, hat nach Beendigung des Dienstes aufgrund der früheren Zulassung einen Anspruch auf erneute Zulassung auf den damals erhaltenen Studienplatz. Um Ihren Anspruch zu verwirklichen, müssen Sie sich nach dem Dienstende erneut online bewerben.

Falls Sie einen Antrag auf bevorzugte Zulassung in Ihrer Online-Bewerbung stellen, sind der Ausdruck der Online-Bewerbung, die beglaubigte Kopie der Dienstbescheinigung sowie eine Kopie des Zulassungsbescheides postalisch einzusenden.

Was als Dienst gilt und weitere Informationen zum Antrag auf bevorzugte Zulassung bzw. die erneute Auswahl nach einem Dienst finden Sie hier: https://zv.hochschulstart.de/fileadmin/media/zv/downloads/merkblaetter/M_06__06-2017.pdf


Antrag auf Anerkennung eines Härtefalls

Zwei Prozent der Studienplätze werden für Fälle von außergewöhnlicher Härte vergeben, jedoch rechtfertigt nicht jede Beeinträchtigung, mag sie auch als hart empfunden werden, die Anerkennung als Härtefall. Vielmehr müssen in Ihrer Person so schwerwiegende gesundheitliche, soziale oder familiäre Gründe vorliegen, dass es Ihnen auch bei Anlegung besonders strenger Maßstäbe nicht zugemutet werden kann, auch nur ein Semester auf die Zulassung zu warten. Es muss also eine besondere Ausnahmesituation vorliegen.Der Antrag kommt daher nur für wenige Personen in Betracht und wird nur in wenigen Fällen anerkannt.

Für einen Antrag auf Anerkennung eines Härtefalls sind dem Ausdruck der Online-Bewerbung in der Regel ein fachärztliches Gutachten oder weitere/andere erklärende Unterlagen beizulegen und postalisch einzureichen.

Weitere Informationen über die Anerkennung eines Härtefalls, den benötigten Nachweisen sowie eine Auflistung von begründeten und unbegründeten Anträgen finden Sie hier: https://zv.hochschulstart.de/index.php?id=213


Antrag auf Nachteilausgleich

Ein Antrag auf Nachteilsausgleich kann gestellt werden, wenn

a) während der Schulzeit Leistungsbeeinträchtigungen vorlagen, die Sie gehindert haben, eine bessere Durchschnittsnote zu erreichen (Antrag auf Nachteilsausgleich zur Verbesserung der Durchschnittsnote)

oder

b) während der Schulzeit Umstände vorlagen, die den Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung verzögert haben (Antrag auf Nachteilsausgleich zur Verbesserung der Wartezeit).


Zu a): Wollen Sie einen Antrag auf Nachteilsausgleich zur Verbesserung der Durchschnittsnote, müssen Sie zum Nachweis des Leistungsverlaufs amtlich beglaubigte Kopien Ihrer Schulzeugnisse vorlegen. Zusätzlich muss als weiterer Nachweis ein Gutachten der Schule (nicht einzelner Lehrerinnen oder Lehrer) beigebracht werden. Nur die Schule kann beurteilen, ob und in welchem Umfang sich die belastenden Umstände auf Ihre schulischen Leistungen ausgewirkt haben. Auf ein Schulgutachten kann nur verzichtet werden, wenn die Schule nicht in der Lage ist, es zu erstellen.

Weitere Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich zur Verbesserung der Durchschnittsnote finden Sie hier: https://zv.hochschulstart.de/index.php?id=212#c3980

Zu b): Wollen Sie einen Antrag auf Nachteilsausgleich zur Verbesserung der Wartezeit stellen, müssen Sie eine Bescheinigung Ihrer Schule über Grund und Dauer der Verzögerung beim Erwerb der Hoschulzugangsberechtigung sowie sonstige zum Nachweis des Verzögerungsgrundes geeignete Belege (z.B. fachärztliches Gutachten) einreichen. Die Belege zu Ihrem Sonderantrag legen Sie bitte als amtlich beglaubigte Fotokopie vor.

Weitere Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich zur Verbesserung der Wartezeit finden Sie hier: https://zv.hochschulstart.de/index.php?id=212#c3982


Zweitstudium als Form des Studiums

Alle Bewerberinnen und Bewerber die bereits ein Studium an einer deutschen Hochschule abgeschlossen haben, gelten nach der Verordnung über die Vergabe von Studienplätzen in Nordrhein-Westfalen (VergabeVO NRW) als sogenannte Zweitstudienbewerber. Laut dieser Verordnung sind 3% der Gesamtzahl der festgesetzten Zulassungszahlen an Bewerberinnen und Bewerbern für ein Zweitstudium zu vergeben.

Ein Studium ist abgeschlossen, wenn die vorgeschriebene staatliche Abschlussprüfung oder akademische Abschlussprüfung (z.B. Diplom oder Magisterprüfung, Bachelor) erfolgreich abgelegt worden ist.

Die Rangfolge der Platzvergabe wird durch eine Messzahl bestimmt. Für eine Bewerbung auf ein Zweitstudium sind daher der Ausdruck der Online-Bewerbung, eine amtlich beglaubigte Kopie des Zeugnisses des Erststudiums sowie ein Motivationsschreiben einzureichen.

Weitere Informationen über die Zulassung zum Zweitstudium und die Bildung der Messzahl erhalten Sie https://zv.hochschulstart.de/fileadmin/media/zv/downloads/merkblaetter/M_08__10-2017.pdf