Studieninformation
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 26-HEPS-EM_ver1 Einführungsmodul

Achtung: Auf dieser Seite wird ein auslaufendes Modulangebot angezeigt.

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Auslaufendes Angebot

Neuere Version dieses Moduls

Leistungspunkte und Dauer

20 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Im Einführungsmodul lernen die Studierenden die Zugänge zum Forschungsgegenstand Wissenschaft kennen, die sich in den Disziplinen der Wissenschaftsgeschichte, -ökonomie und -philosophie teilweise getrennt voneinander herausgebildet haben. Sie erwerben Kenntnisse der verschiedenen Theorien und Methoden, lernen aber gleichzeitig, diese produktiv für die tridisziplinäre Perspektive der Wissenschaftsforschung zu verknüpfen. Dadurch wird der Grund für die Fähigkeit zum interdisziplinären Denken und Arbeiten gelegt, der in den anschließenden Hauptmodulen weiterentwickelt und ausgebildet wird.

Lehrinhalte

Die Einführungsveranstaltung Wissenschaftsgeschichte führt die Studierenden in die Entstehungsbedingungen und Entwicklungsmuster der Wissenschaft ein. Dabei stehen die Herausbildung der Wissenschaft im gegenwärtigen Verständnis im Laufe des 17. Jahrhunderts, die zunehmende Verbindung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die Entstehung der organisierten Wissensproduktion im 20. Jahrhundert im Vordergrund.
In der Einführungsveranstaltung Wissenschaftsökonomie werden die Studierenden mit den drei zentralen Fragestellungen wissenschaftsökonomischer Forschung vertraut gemacht, dies sind: 1. Wissenschaft als Voraussetzung technologischen Fortschritts (und damit wirtschaftlichen Wachstums); 2. Belohnungsstrukturen und Anreizsysteme für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler; 3. Organisation von und Ressourcenverbrauch durch Wissenschaft. Dazu werden grundlegende Überlegungen zur Anwendung wirtschaftswissenschaftlicher Methoden zur Untersuchung der oben angesprochenen Fragen vermittelt.
In der Einführungsveranstaltung Wissenschaftsphilosophie lernen die Studierenden Erkenntnisstrategien und methodologische Charakteristika der Wissenschaft kennen. Im Einzelnen geht es dabei um die experimentelle Methode und die Betonung mathematisch formulierter Naturgesetze, um die Verfahren zur Sicherung wissenschaftlicher Geltungsansprüche (induktive Methoden, hypothetisch-deduktive Ansätze und wahrscheinlichkeitstheoretisch gestützte Systeme), Methoden zur Identifikation von Kausalbeziehungen und wesentliche Stufen der Entwicklung der Methodenlehre (Bacon, Mill oder Popper).
Im Graduiertenseminar Wissenschaftsforschung werden grundlegende Texte aus den beteiligten Disziplinen gelesen und mit einem interdisziplinären Team von Lehrenden besprochen. Dieses integrierte Seminar dient der Zusammenführung der drei Teildisziplinen und der Ausbildung eines Verständnisses von interdisziplinärer Wissenschaftsforschung.

Empfohlene Vorkenntnisse

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Veranstaltungen des Moduls finden je nach Ankündigung im ekVV auf Deutsch oder Englisch statt.
Studienleistungen und Modul(teil)prüfungen können auf Englisch erbracht werden.
In der Veranstaltung, in der die Hausarbeit geschrieben wird, ist keine Studienleistung zu erbringen.

Modulstruktur: 2 SL, 2 bPr 1

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP2
Einführung in die Wissenschaftsgeschichte Seminar o. Vorlesung WiSe 120h (30 + 90) 4 [SL]
Einführung in die Wissenschaftsphilosophie Seminar o. Vorlesung WiSe 120h (30 + 90) 4 [SL]
Einführung in die Wissenschaftsökonomie Seminar o. Vorlesung WiSe 120h (30 + 90) 4 [SL]
Wissenschaftsforschung Seminar WiSe 120h (30 + 90) 4 [Pr]

Studienleistungen

Veranstaltung Workload LP2
Einführung in die Wissenschaftsgeschichte (Seminar o. Vorlesung)

Studienleistungen dienen dem Zweck, die in den Lehrveranstaltungen behandelten Themen zu vertiefen, die mündliche oder schriftliche Darstellung von Inhalten einzuüben und die Modulprüfung vorzubereiten. Als Studienleistungen kommen in Betracht: Referate, Bearbeitungen von Übungsaufgaben, Sitzungs- oder Diskussionsprotokolle sowie kurze Essays. Übungsaufgaben können beispielsweise sein: Das Anfertigen eines Thesenpapiers, eine Argumentrekonstruktion, eine Literaturrecherche oder eine Zusammenfassung von Texten. Insgesamt dürfen von jedem Studierenden in einer Veranstaltung schriftliche Beiträge im Umfang von höchstens 1.200 Wörtern oder mündliche Beiträge im Umfang von höchstens 20 Minuten verlangt werden.

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Einführung in die Wissenschaftsphilosophie (Seminar o. Vorlesung)

s.o.

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Einführung in die Wissenschaftsökonomie (Seminar o. Vorlesung)

s.o.

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

Prüfungen

Organisatorische Zuordnung Art Gewichtung Workload LP2
Wissenschaftsforschung (Seminar)

30 Minuten

mündliche Prüfung 1 60h 2
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Veranstaltungsübergreifend

Hausarbeit im Umfang von bis zu 2.000 Wörtern , die wahlweise in einer der drei Einführungsveranstaltungen angefertigt wird.

Hausarbeit 1 60h 2
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

Weitere Hinweise

Bei diesem Modul handelt es sich um ein auslaufendes Angebot. Ein entsprechendes Angebot, um dieses Modul abzuschließen, wird bis maximal Sommersemester 2019 vorgehalten. Eine neue Version dieses Moduls gilt ab dem Wintersemester 2019/2020.
Bisheriger Angebotsturnus war jedes Wintersemester.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Studiengang Empf. Beginn 3 Dauer Bindung 4
History, Economics and Philosophy of Science / Interdisciplinary Studies of Science / Master of Arts [FsB vom 15.09.2014 mit Änderungen vom 31.07.2015, 01.07.2016 und 15.07.2019] 1. ein Semes­ter Pflicht

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul ist eine automatische Vollständigkeitsprüfung durch das System nicht möglich.

Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.