Studieninformation
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 39-M-MBT11P Spezialisierung Zellkulturtechnik Praktikum

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Jedes Semester

Leistungspunkte und Dauer

5 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Das Praktikum schult die experimentellen Fertigkeiten zur Kultivierung von tierischen Zellen in Bioreaktoren. Die praktische Anwendung der erworbenen Fähigkeiten wird in Form eines Portfolios erarbeitet.

Lehrinhalte

Dieses Modul vermittelt praktische Kenntnisse, die zur Benutzung von Säugerzellkulturen zur Produktion von pharmakologisch bedeutsamen Wirkstoffen notwendig sind. Gegenstand des Praktikums ist die Planung, Modellierung und experimentellen Durchführung einer FedBatch-Kultivierung rekombinanter tierischer Zellen in Rührkesselbioreaktoren zur Produktion eines Glykoproteins. Anschließend werden die Unterschiede zwischen kleinen Laborfermentern und in situ-sterilisierbaren Technikumsbioreaktoren am Beispiel eines 20L-Bioreaktors erarbeitet.
In einem den experimentellen Arbeiten vorangehenden Übungsteil werden Modellansätze für unterschiedliche Prozessführungsmöglichkeiten erarbeitet, die durch Massenbilanzen beschrieben werden und deren Lösung durch numerische Integration berechnet wird. Dabei kommt das Simulationsprogramm 'Madonna' zum Einsatz.

Empfohlene Vorkenntnisse

Notwendige Voraussetzungen

Vorausgesetzte Module:
39-M-MBT11T: Spezialisierung Zellkulturtechnik Theorie

Erläuterung zu den Modulelementen

Modulstruktur: 1 uPr 1

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP2
Praktikum Zellkulturtechnik Übung mit Praktikum WiSe&SoSe 150h (90 + 60) 5 [Pr]

Prüfungen

Organisatorische Zuordnung Art Gewichtung Workload LP2
Praktikum Zellkulturtechnik (Übung mit Praktikum)

Portfolio aus einem Versuch zur Kultivierung von tierischen Zellen im Bioreaktor.
Der Versuch besteht aus:

  • Erarbeitung von Modellansätze für unterschiedliche Prozessführungsmöglichkeiten
  • Durchführung von Simulationen mit dem Programm Madonna
  • Planung des experimentellen Versuchsaufbaus
  • Versuchsdurchführung und Protokollierung von Beobachtungen und Ergebnissen
  • Anfertigen und Abgabe eines schriftlichen Versuchsprotokolls
Portfolio unbenotet - -
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Studiengang Empf. Beginn 3 Dauer Bindung 4
Molekulare Biotechnologie / Master of Science [FsB vom 17.12.2012 mit Änderungen vom 01.08.2013, 02.03.2015, 30.09.2016 und 02.07.2018] 1. o. 2. o. 3. ein Semes­ter Wahl­pflicht

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.

Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.