Studieninformation
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 20-BHV-Suppl-A Supplementary Module

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Jedes Wintersemester

Leistungspunkte und Dauer

10 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Das Ergänzungsmodul gibt den Studierenden die Möglichkeit zu einer individuellen Profilierung und Spezialisierung in einem oder mehreren fachaffinen Grenzbereichen. Sie besitzen nach Abschluss des Moduls grundlegende und vertiefte Kenntnisse der Begriffe, Konzepte und Techniken insbesondere einer weiteren mathematisch-naturwissenschaftlichen oder technischen Disziplin und sind in der Lage, einfache und fortgeschrittene Fragestellungen dieser Disziplin(en) zu verstehen und einzuordnen. Dies befähigt sie dazu, wissenschaftliche Aufgaben mit interdisziplinären Charakter unter Berücksichtigung der relevanten Akteure und Rahmenbedingungen zu bearbeiten. Der fachbezogene Kompetenzerwerb und -nachweis erfolgt gemäß der Beschreibung der gewählten Veranstaltungen oder Module.

Lehrinhalte

Die konkreten Lehrinhalte werden durch die gewählten Veranstaltungen oder Module festgelegt.
Das Modul kann wahlweise auch extern (in einer anderen Forschungsinstitution oder in einem Unternehmen in Deutschland oder im Ausland) absolviert werden, sofern dies sinnvolle Entsprechung findet. Den Studierenden steht dann neben einer/m externen Vor-Ort-Betreuer(in) jeweils ein(e) interne(r) Betreuer(in) beratend zur Seite.

Empfohlene Vorkenntnisse

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Falls das Modul extern absolviert werden soll, ist dies vor Beginn der/m Studiengangskoordinator(in) darzulegen und durch diese(n) zu genehmigen. Bei einer ablehnenden Entscheidung können von der/m Studierenden Einwendungen erhoben werden; in diesem Fall entscheidet ein Ausschuss (s. MPO Fw.).

Modulstruktur: 1 uPr 1

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP2
Supplementary Elements

Es können eine oder mehrere Veranstaltungen oder Module aus dem Angebot der anderen naturwissenschaftlichen Fakultäten, der Fakultät für Mathematik, der Technischen Fakultät sowie der Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft oder aus den Masterprogrammen der Biologie gewählt werden. Auf begründeten Antrag bei der nach MPO Fw. zuständigen Stelle können Veranstaltungen oder Module aus anderen Fakultäten gewählt werden, sofern diese mit den individuellen Profilierungs- und Spezialisierungszielen vereinbar sind. Ist beabsichtigt, dem Antrag nicht stattzugeben, führt die nach MPO Fw. zuständige Stelle ein Gespräch mit der/m Antragsteller(in). Die wesentlichen Inhalte des Gesprächs sind zu dokumentieren. Der Gesamtumfang der gewählten Veranstaltungen oder Module muss mindestens 10 LP betragen.

Praktikum o. Praktikum mit Seminaranteil o. Praxisstudie o. Projekt o. Seminar o. Tutorium o. Übung o. Übung mit Praktikum o. Vorlesung o. Vorlesung mit Übungsanteil WiSe 0h (0 + 0) - [Pr]

Prüfungen

Organisatorische Zuordnung Art Gewichtung Workload LP2
Supplementary Elements (Praktikum o. Praktikum mit Seminaranteil o. Praxisstudie o. Projekt o. Seminar o. Tutorium o. Übung o. Übung mit Praktikum o. Vorlesung o. Vorlesung mit Übungsanteil)

Werden komplette Module gewählt, so werden diese jeweils nach den einschlägigen Regelungen der Module abgeschlossen.
Werden einzelne Veranstaltungen gewählt, werden diese mit einem Portfolio abgeschlossen. Die konkrete Zusammensetzung des Portfolios hängt von den gewählten Veranstaltungen ab:
Leistungen, die veranstaltungsbezogen erbracht und durch die/den Lehrende(n) abgenommen wurden, werden in das Portfolio eingebracht.
Für alle übrigen Veranstaltungen muss ein schriftlicher Bericht im Gesamtumfang von 1-3 Seiten eingebracht werden, in dem kurz dargestellt wird, wie durch die entsprechenden Veranstaltungen die angestrebten individuellen Profilierungs- und Spezialisierungsziele erreicht wurden.
Werden gewählte Veranstaltungen oder Module mit einer benoteten Prüfungsleistung abgeschlossen, werden diese nicht in die Berechnung der Gesamtnote mit einbezogen.

Portfolio unbenotet 300h 10
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.

Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.