Studieninformation
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 29-M53NF Handels- und Gesellschaftsrecht

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Jedes Sommersemester

Leistungspunkte und Dauer

10 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Den Studierenden soll die Möglichkeit gegeben werden, erste unternehmensrechtliche Kenntnisse, die für wirtschaftsrechtlich ausgerichtete Berufe von großer Bedeutung sind, zu sammeln. Im "Grundkurs Handels- und Gesellschaftsrecht" erlernen die Studierenden die Begrifflichkeiten und die Grundstrukturen dieser Rechtsgebiete. Durch Wortbeiträge in den Veranstaltungen können die Studierenden ihre rhetorischen Fähigkeiten trainieren. Die Veranstaltung zum Wettbewerbsrecht findet in der Regel unter Beteiligung eines Praktikers statt, sodass die Studierenden lernen, wie ein Fall aus diesem Gebiet in der gerichtlichen Praxis behandelt wird. Im Bankrecht erlangen die Studierenden grundlegende Kenntnisse über Rechtsfragen in dem für das Funktionieren der Gesamtwirtschaft besonders wichtigen Bankwesen.
Im Rahmen der Prüfungsleistung zeigen die Studierenden bei der Bearbeitung eines unbekannten Falls aus dem Handels- und Gesellschaftsrecht, dass sie aufgrund ihrer inhaltlichen und methodischen Kompetenzen in der Lage sind, einen unbekannten Fall rechtlich überzeugend zu lösen und ihre Lösung darzustellen.

Lehrinhalte

Die Veranstaltung "Grundkurs Handels- und Gesellschaftsrecht" vermittelt die Grundlagen dieser Rechtsgebiete. Die Vorlesung stellt die Leitprinzipien und wichtigsten Instrumente des "Sonderprivatrechts der Kaufleute" dar und vermittelt die grundlegenden Regeln zum Recht der Offenen Handelsgesellschaft, der Kommanditgesellschaft sowie der Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Näher erörtert werden zudem das Recht der Handelsgeschäfte sowie ausgewählte rechtsformübergreifende Probleme des Personengesellschaftsrechts. Außerdem wird in die Grundlagen des GmbH-Rechts eingeführt. Die Veranstaltungen zum Wettbewerbsrecht verstehen sich als Einführung in dieses Rechtsgebiet, die u.a. anhand von paradigmatischen Fällen vertiefte Orientierungshilfe bieten sollen.
Weiterhin kann die Veranstaltung zum Bankrecht belegt werden, in welcher grundlegende Rechtsprobleme des deutschen Bankensystems besprochen werden.

Empfohlene Vorkenntnisse

29-M10NF

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Modulstruktur: 1 bPr 1

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP2
Grundkurs Handels- und Gesellschaftsrecht Vorlesung SoSe 120h (60 + 60) 4 [Pr]
Veranstaltung II

In der Regel werden die Veranstaltungen "Wettbewerbs- Kartellrecht und gewerblicher Rechtsschutz" und "Bankrecht" angeboten.

Vorlesung WiSe&SoSe 60h (30 + 30) 2

Prüfungen

Organisatorische Zuordnung Art Gewichtung Workload LP2
Grundkurs Handels- und Gesellschaftsrecht (Vorlesung)

Klausuren von nicht weniger als 90 Minuten und nicht mehr als 180 Minuten Dauer.
Den genauen Umfang legt der jeweilige Lehrende fest.

Klausur 1 120h 4
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

Weitere Hinweise

Es wird auf §12 Abs. 7 der Prüfungs- und Studienordnung für das Bachelorstudium (BPO-Studienmodell 2011) hingewiesen.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Studiengang Variante Profil Empf. Beginn 3 Dauer Bindung 4
Rechtswissenschaft / Bachelor [FsB vom 21.11.2011 mit Änderungen vom 15.04.2013 und 17.03.2014] Nebenfach (fw) Industrie-Management 5. zwei Semes­ter Wahl­pflicht
Rechtswissenschaft / Bachelor [FsB vom 21.11.2011 mit Änderungen vom 15.04.2013 und 17.03.2014] Nebenfach (fw) Profilstudium 5. zwei Semes­ter Wahl­pflicht

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.

Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.